Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Niederrhein startet mit Partnern Euregio-Projekt zum praktischen Einsatz der RFID-Technik

11.06.2007
Copy-Cats braucht die Region

Beim Kampf gegen die Produktpiraterie setzt man auch am Niederrhein große Hoffnungen auf RFID. Aber diese vier Buchstaben verändern nach Ansicht von Experten Wirtschaft und Gesellschaft als Ganzes. Mit dem Verfahren zur automatischen Identifizierung von Objekten mittels Chips kehrt nicht nur im Hochregallager mehr Überblick ein, auch viele andere Branchen können davon profitieren: "Der Bauunternehmer sieht, wo seine Container mit Bauschutt stehen, die Pflegeheimleiterin erkennt, wohin sich ihre demenzkranken Bewohner verlaufen haben", nennt Martina Braun von der Hochschule Niederrhein zwei Beispiele. Um kleine und mittelgroße Betriebe diesseits und jenseits der deutsch-niederländischen Grenze an den wirtschaftlichen Potenzialen der Zukunftstechnologie teilhaben zu lassen, hat die Hochschule zusammen mit Partnern und mit Unterstützung der Euregio rhein-maas nord das Projekt "RFID NRW-NL" aus der Taufe gehoben. Der Kick-off findet in diesem Sommer im niederländischen Nimwegen statt.

Schließt man sich Experten an, dann ist RFID der Innovationsmotor schlechthin. Wachstum, mehr Produktivität und neue Märkte verheißt es allen, die es anwenden. Die Hochschule Niederrhein und ihre Partner konzentrieren sich auf die Kernbranchen der Region: Textil, Gesundheit, Ernährung, Agro, Automotive, Logistik sowie Entsorgung und Behältermanagement. Ab Herbst finden dazu eine Reihe von Workshops statt, um Unternehmen für den Einsatz der neuen Technologie zu sensibilisieren und sie von den Vorteilen zu überzeugen. Außer von der Hochschule Niederrhein geben dabei Experten vom FTK-Forschungsinstitut für Telekommunikation in Dortmund, der RFID Platform Nederland, der niederländischen Wirtschaftsvereinigung BRUT und der Fontys Hogescholen ihr Wissen an die Unternehmen weiter. "Ziel ist die Entwicklung von einfach kopierbaren Umsetzungskonzepten, die sich aus den Bedürfnissen der Unternehmen ergeben und mit diesen zusammen erarbeitet werden", sagt Andreas Koriath, Projektmitarbeiter der HN. Als "Copy-Cats", kopierte Katzen, bezeichnet sie ein niederländischer Projektmitarbeiter. Bewährt sich die Zusammenarbeit in diesem Projekt, soll es auf drei weitere Euregios in Deutschland und den Niederlanden ausgedehnt werden.

Weitere Informationen bei der RFID-Projektgruppe: telefonisch unter 02151-822-1522 oder per Mail rfid@hs-niederrhein.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Euregio Euregio-Projekt RFID RFID-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie