Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realistische Praxistests reduzieren Transportschäden

23.05.2007
Fraunhofer IML auf der "transport logistic 2007"

Transportschäden an Waren sind meist auf unzureichende Verpackungen oder eine falsche Ladungsanordnung zurückzuführen. Beides lässt sich vermeiden. Auf der transport logistic in München präsentiert das Fraunhofer IML in Halle A6 einen eigenen Themenstand (Stand-Nr. 421) zur Ladungssicherung.

Ein erheblicher Anteil der Lagerhaltung aus deutschen Produktionsstätten findet auf der Straße, im Frachtraum der Fahrzeuge, statt. Laut Prognosen wird dieser Anteil weiter zunehmen. Deshalb wird auch der Anspruch der Versender an die Qualität eines Transports weiter steigen, um Transportschäden an Waren und Gütern so gering wie möglich zu halten.

Ursachen von Schäden sind in der Regel zum einen eine nicht angemessene Verpackung, zum anderen eine den Transportbedingungen nicht genügende Anordnung der Ladung im Laderaum. Beide Merkmale überlagern einander. So wird es durch eine nicht transportgerechte Verpackung selbst bei sorgfältiger Anordnung der Einzelteile einer Ladung voraussichtlich zu Schäden kommen.

"Die 'richtige Verpackung' kann bei ausreichender Kenntnis der Distributionsstruktur geplant und ihre Qualität im Vorfeld im Labor überprüft werden", sagt Gerrit Hasselmann vom Verpackungsprüflabor des Fraunhofer IML. "Gleiches gilt für die 'richtige Anordnung der Ladung' im Frachtraum. In 95 Prozent aller Fälle muss auch hierbei nichts dem Zufall überlassen werden."

Im Rahmen der Entwicklung von Ladungssicherungskonzepten werden im Prüflabor alle in die Distribution eingebundenen Komponenten erfasst. Hierzu zählen die Geometrie, Eigenschaft und Qualität der Verpackung selbst ebenso wie die Eigenschaften der Verkehrsträger wie Fahrzeugtyp, Frachtraum, Verdeckaufbau sowie vorhandene Technik zur Ladungssicherung, Fahrstrecke, Transportdauer und Umschlaghäufigkeit. Nicht zuletzt fließen auch die Qualität und der Kenntnisstand (Schulung, Lade-Anweisungen) des für die Verladung und Ladungssicherung verantwortlichen Personals in die Betrachtung ein.

Maßnahmen zur Sicherung von Ladung müssen und können nach Aussage von Hasselmann strategisch geplant und berechnet werden. Voraussetzung dafür ist ein möglichst umfassender Kenntnisstand über alle Einzelkomponenten. Für die Berechnung von Maßnahmen sind neben den Abmessungen und dem Gewicht von Ladungen Reibwertzahlen von erheblicher Bedeutung und Nutzen. Grundsätzlich gilt: je höher der Reibwert, desto geringer der Sicherungsaufwand.

Nur realitätsgetreue Messungen garantieren verlässliche Messwerte für die weitergehende Planung. Die Fraunhofer-Forscher arbeiten deshalb mit Originalladungen wie Paletten aus Holz oder Kunststoff, Gitterboxen, Fässern und Kanistern oder Papierrollen auf gebrauchten Originalladeflächen. "Seit mehr als einem Jahr drängen Neuentwicklungen, insbesondere von Materialien zur Sicherung gegen Verrutschen von Ladungen, auf den Markt", so Hasselmann. "Sorgfältige Messungen sind Vorraussetzung für eine erfolgreiche und Sicherheit gebende Markteinführung."

Das Verpackungsprüflabor des Fraunhofer IML erforscht und entwickelt seit mehr als zehn Jahren im Kundenauftrag Maßnahmen und Techniken zur Ladungssicherung. Die Arbeitsfelder umfassen Reibwert-Ermittlungen, dynamische Fahrprüfungen sowie Beratung und Konzeptentwicklung.

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iml.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Frachtraum Transportschaden Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics