Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Realistische Praxistests reduzieren Transportschäden

23.05.2007
Fraunhofer IML auf der "transport logistic 2007"

Transportschäden an Waren sind meist auf unzureichende Verpackungen oder eine falsche Ladungsanordnung zurückzuführen. Beides lässt sich vermeiden. Auf der transport logistic in München präsentiert das Fraunhofer IML in Halle A6 einen eigenen Themenstand (Stand-Nr. 421) zur Ladungssicherung.

Ein erheblicher Anteil der Lagerhaltung aus deutschen Produktionsstätten findet auf der Straße, im Frachtraum der Fahrzeuge, statt. Laut Prognosen wird dieser Anteil weiter zunehmen. Deshalb wird auch der Anspruch der Versender an die Qualität eines Transports weiter steigen, um Transportschäden an Waren und Gütern so gering wie möglich zu halten.

Ursachen von Schäden sind in der Regel zum einen eine nicht angemessene Verpackung, zum anderen eine den Transportbedingungen nicht genügende Anordnung der Ladung im Laderaum. Beide Merkmale überlagern einander. So wird es durch eine nicht transportgerechte Verpackung selbst bei sorgfältiger Anordnung der Einzelteile einer Ladung voraussichtlich zu Schäden kommen.

"Die 'richtige Verpackung' kann bei ausreichender Kenntnis der Distributionsstruktur geplant und ihre Qualität im Vorfeld im Labor überprüft werden", sagt Gerrit Hasselmann vom Verpackungsprüflabor des Fraunhofer IML. "Gleiches gilt für die 'richtige Anordnung der Ladung' im Frachtraum. In 95 Prozent aller Fälle muss auch hierbei nichts dem Zufall überlassen werden."

Im Rahmen der Entwicklung von Ladungssicherungskonzepten werden im Prüflabor alle in die Distribution eingebundenen Komponenten erfasst. Hierzu zählen die Geometrie, Eigenschaft und Qualität der Verpackung selbst ebenso wie die Eigenschaften der Verkehrsträger wie Fahrzeugtyp, Frachtraum, Verdeckaufbau sowie vorhandene Technik zur Ladungssicherung, Fahrstrecke, Transportdauer und Umschlaghäufigkeit. Nicht zuletzt fließen auch die Qualität und der Kenntnisstand (Schulung, Lade-Anweisungen) des für die Verladung und Ladungssicherung verantwortlichen Personals in die Betrachtung ein.

Maßnahmen zur Sicherung von Ladung müssen und können nach Aussage von Hasselmann strategisch geplant und berechnet werden. Voraussetzung dafür ist ein möglichst umfassender Kenntnisstand über alle Einzelkomponenten. Für die Berechnung von Maßnahmen sind neben den Abmessungen und dem Gewicht von Ladungen Reibwertzahlen von erheblicher Bedeutung und Nutzen. Grundsätzlich gilt: je höher der Reibwert, desto geringer der Sicherungsaufwand.

Nur realitätsgetreue Messungen garantieren verlässliche Messwerte für die weitergehende Planung. Die Fraunhofer-Forscher arbeiten deshalb mit Originalladungen wie Paletten aus Holz oder Kunststoff, Gitterboxen, Fässern und Kanistern oder Papierrollen auf gebrauchten Originalladeflächen. "Seit mehr als einem Jahr drängen Neuentwicklungen, insbesondere von Materialien zur Sicherung gegen Verrutschen von Ladungen, auf den Markt", so Hasselmann. "Sorgfältige Messungen sind Vorraussetzung für eine erfolgreiche und Sicherheit gebende Markteinführung."

Das Verpackungsprüflabor des Fraunhofer IML erforscht und entwickelt seit mehr als zehn Jahren im Kundenauftrag Maßnahmen und Techniken zur Ladungssicherung. Die Arbeitsfelder umfassen Reibwert-Ermittlungen, dynamische Fahrprüfungen sowie Beratung und Konzeptentwicklung.

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iml.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Frachtraum Transportschaden Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie