Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil ist modern: Verkehrspolitik nach menschlichem Maß

12.03.2002


"Wollen wir aus dem Fiaker aussteigen?"
Verkehrssoziologe fordert Umdenken: Mobilität als Wesenselement der Moderne


Berlin Keine Klagen mehr über Staus, Lärm, Schmutz des Verkehrs, weg von den strengen Forderungen nach Verkehrsvermeidung. Hin zu einem neuen Verständnis der Mobilität als Wesenselement der modernen Welt. Stephan Rammler, Politikwissenschaftler und Soziologe am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), fordert in seiner Untersuchung zur "Mobilität in der Moderne" eine neue Perspektive für Verkehrspolitiker, -planer und -forscher. Er reiht die Selbstbeweglichkeit ("Automobilismus") ein in unser gesellschaftliches Leitbild vom Wohlstandswachstum, von Demokratie, relativer Gleichheit, Freiheit und Freizügigkeit. Deshalb - so Rammler - müssten alle Versuche, die negativen Folgen von Verkehr über Mobilitätsverzicht einzudämmen, fehlschlagen.

Der Klassiker der Soziologie, Max Weber, formulierte, die Moderne sei kein Fiaker, aus dem man an der nächsten Ecke aussteigen könne. Rammler greift das Bild auf und fordert alle Verkehrstheoretiker und -praktiker auf, die Frage konsequent zu stellen: "Wollen wir tatsächlich aus dem Fiaker aussteigen und Verkehr reduzieren und vermeiden? Wenn wir gleichzeitig wissen, dass die Entgrenzung von ökonomischen, politischen und kulturellen Räumen vorangeht?"

Der bisherigen Verkehrsforschung wirft Rammler vor, sich dieser grundlegenden Frage nicht gestellt zu haben. Sie sei vor allem ökonomisch, planerisch und technisch orientiert gewesen und habe den Menschen als "Beförderungsfall" gesehen. Rammler will eine Verkehrssoziologie begründen, die den Menschen mit seinen Bedürfnissen als Teil einer modernen Gesellschaft in den Mittelpunkt rückt. Rammler: "Freizügigkeit, ungehinderte Kommunikation und der grenzenlose Raum gehören zu den grundlegenden Versprechen der modernen Gesellschaft. Sie sind auch Bedingungen für unsere demokratische und marktwirtschaftlich geprägte Gesellschaft." Das habe die Verkehrspolitik bisher ignoriert. Denn man könne nicht Verkehrsvermeidung durchsetzen, ohne die Wachstumslogik unserer Lebensweise zu durchbrechen.

Eine Verbindung von Nachhaltigkeit und Verkehr sieht Rammler nur als möglich an durch Effizienzsteigerung, durch eine Optimierung unseres Verkehrssystems und durch konsequente Orientierung an den menschlichen Bedürfnissen und Motiven. Rammler: "Eine Verkehrspolitik nach menschlichem Maß erfordert auch eine bessere Kenntnis menschlicher Maßstäbe im Verkehr."

Rammlers Plädoyer für eine neue Verkehrssoziologie beruht auf seiner umfangreichen Suche nach den "Spuren des Verkehrs" in der Soziologie. Nach seinem Befund trugen bereits die soziologischen "Klassiker" wie beispielsweise Adam Smith, Max Weber, Herbert Spencer und Karl Marx erstaunlich viel zu einem soziologischen Verständnis der Mobilität bei.


Bei Nachfragen: Stephan Rammler, WZB,
T: 030/25491-241, rammler@wz-berlin.de
Ingrid Hüchtker, Pressereferat, T: 030/25491-510, huechtker@wz-berlin.de

Stephan Rammler, Mobilität in der Moderne, Geschichte und Theorie der Verkehrssoziologie,
Berlin: edition sigma 2001, 270 S.

Stephan Rammler, "Mobilität in der Moderne, Verkehrssoziologie - Geschichte und Theorie", in:
WZB-Mitteilungen 94, S. 14-16, als pdf-Datei im Internet

Burckhard Wiebe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de/
http://www.wz-berlin.de/publikation/pdf/wm94/wzbmit94-14-16.pdf

Weitere Berichte zu: Verkehrspolitik Verkehrssoziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise