Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher, bequem und wartungsarm: Fahrräder bei EcoTopTen

03.05.2007
Eine alltagstaugliche Alternative zum Autofahren

Sommerliche Temperaturen, blauer Himmel, lange Tage - das weckt bei manch einem die Lust, sich mal wieder aufs Fahrrad zu schwingen. Diese vergeht allerdings schnell, wenn nach der Winterpause Licht und Bremsen nicht funktionieren, die Schaltung rattert oder der Reifen platt ist. Probleme, mit denen sich RadfahrerInnen leider häufig herumschlagen müssen.

Denn bei den meisten Rädern lassen Qualität und Sicherheit zu wünschen übrig: Rund 15 Prozent aller Produkte, die jedes Jahr neu auf den deutschen Markt kommen, taugen nicht einmal für die Zulassung im Straßenverkehr, urteilt die Branche. "Während beim Autokauf Qualitäts- und Sicherheitsaspekte zu den entscheidenden Auswahlkriterien zählen, spielen sie bei Fahrrädern meist gar keine Rolle", stellt Carl-Otto Gensch vom Öko-Institut kritisch fest. EcoTopTen bietet daher ab sofort im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_fahrrad_prod.php eine Auswahl an wartungsarmen, sicheren und zugleich komfortablen Fahrrädern, die universell für den Einsatz in der Stadt und für Radtouren auf dem Land geeignet sind.

"Mit einem bequemen und hochwertigen Fahrrad fällt es viel leichter, das Auto stehen zu lassen. Geringer Aufwand, große Entlastung für die Umwelt und den eigenen Geldbeutel", stellt Carl-Otto Gensch fest. Und ergänzt: "Die häufigere Nutzung des Rades schont die Umwelt außerdem viel stärker, als durch eine rein ökologische Materialauswahl bei dessen Herstellung erreicht werden könnte."

... mehr zu:
»EcoTopTen »Fahrrad

Fahrräder, die EcoTopTen empfiehlt, sind mit Komponenten ausgestattet, die die Sicherheit gegenüber Durchschnittsrädern deutlich erhöhen. Dazu gehören ein Nabendynamo, der auch bei Regen verlässlich Licht gibt, Vorder- und Rücklicht mit Standlichtfunktion sowie ein hochwertiges Bremssystem. Sofern das Rad mit Felgenbremsen ausgerüstet ist, besitzen die Felgen einen Verschleißindikator, der anzeigt, wann sie ausgewechselt werden müssen.

EcoTopTen-Räder sind besonders wartungsarm, da sie mit einer Nabenschaltung ausgestattet sind. Federgabeln und Scheibenbremsen sind bei EcoTopTen dagegen ausgeschlossen, da sie wartungsintensiv sind. Ein geschlossener Kettenkasten schützt nicht nur die Kleidung des Radfahrers, sondern auch die Kette vor Verschmutzungen und Verschleiß. Zum guten Fahrkomfort trägt die Reifenbreite mit mindestens 37 Millimetern bei. Damit die Räder auch alltagstauglich sind, dürfen sie bei EcoTopTen nicht mehr als 18 Kilogramm wiegen. So lassen sie sich gut tragen, zum Beispiel in den Keller oder bei einer Fahrt im öffentlichen Nahverkehr. Alle bei EcoTopTen empfohlenen Fahrräder besitzen schließlich Schutzbleche sowie Gepäckträger mit einer Traglast von mindestens 25 Kilogramm.

"Damit das Radfahren auch auf Dauer Spaß bringt, sollte man beim Fahrradkauf unbedingt auf hohe Qualität, individuelle Lösungen und ausführliche Beratung im Fachhandel setzen", betont Carl-Otto Gensch. "Denn jedes Rad hat seinen eigenen Charakter - ob es zu einem persönlich passt, hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel von den Körperproportionen, den Fahrgewohnheiten oder welche Strecken damit zurückgelegt werden sollen."

Eine Orientierung über die wichtigsten technischen Kriterien, die beim Fahrradkauf beachtet werden sollten, gibt es im Internet unter http://www.ecotopten.de/download/Technikglossar_Rad.pdf. Die vollständige EcoTopTen-Marktübersicht, Tipps und weitere Informationen rund um das Thema Fahrräder lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_fahrrad.php. Weitere interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat, und Partner des europäischen Verbraucherportals http://www.topten.info. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

AnsprechpartnerIn:

Carl-Otto Gensch, Koordinator Forschungsbereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Telefon 0761/45 295-41, E-Mail: c.gensch(at)oeko.de

Kathrin Graulich, Projektleiterin EcoTopTen im Forschungsbereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Telefon 0761/45295-51, E-Mail: k.graulich(at)oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecotopten.de/prod_fahrrad_prod.php
http://www.ecotopten.de/download/Technikglossar_Rad.pdf.
http://www.ecotopten.de/produktfeld_fahrrad.php

Weitere Berichte zu: EcoTopTen Fahrrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik