Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 350 Sachen von Madrid nach Barcelona

02.04.2007
Der schnellste Serienzug der Welt fährt in Kürze von Madrid nach Barcelona. Die spanische Eisenbahn Renfe setzt den Hochge­schwindigkeitszug Velaro von Siemens auf der 650 Kilometer langen Neubaustrecke ein.

Der Triebzug soll mit einer Betriebsgeschwindigkeit von 350 Kilometern pro Stunde fahren. Die Fahrt zwischen den beiden Metropolen wird dann nur zweieinhalb Stunden dauern, auf der alten Strecke waren es bisher etwa vier Stunden. Im September 2006 erreichte der Velaro mit der Serienausstattung sogar die Weltrekordgeschwindigkeit von 404 km/h.


Der Zug ist eine Weiterentwicklung des ICE 3 der Deutschen Bahn. Wie beim ICE 3, der bereits seit dem Jahr 2000 in Deutschland und den Niederlanden fährt, sind die Antriebskomponenten und Technikmodule im unteren Teil der Wagen angeordnet. Bei gleicher Länge bedeutet das etwa 20 Prozent mehr Platz für Passagiere gegenüber einem lokbespannten Zug. Weil die Hälfte der Achsen direkt angetrieben wird und keine elektrische Lokomotive vorne und hinten am Zug hängt, beschleunigt der Zug aufgrund der besseren Antriebsverteilung schneller. Außerdem kann er steilere Streckenabschnitte befahren.

Der neue Zug für Spanien hat Platz für 404 Personen in drei Klassen: Club, Preferente und Turista. Er bietet in allen Klassen besonderen Komfort: Fast alle Sitze sind drehbar, wodurch die Passagiere in Fahrtrichtung sitzen können. Sechs Audioprogramme stehen zur Verfügung. Überall sind große Videodisplays für Unterhaltungsprogramme vorhanden. Weitere Displays mit Leuchtdioden informieren die Passagiere in Spanisch, Katalanisch und Englisch. Am Kopf des Zuges ist ein spezieller Wagen für die Club-Klasse mit Besprechungs- und VIP-Raum sowie eigener Küche. Drei weitere Speisegelegenheiten gibt es im ganzen Zug.

Als Zugsicherungssystem verwendet der Velaro den neuen Standard ETCS Level 2 (European Train Control System). Das ETCS überwacht die Bewegung von Schienenfahrzeugen hinsichtlich Geschwindigkeit, Einhaltung des freigegebenen Fahrweges und anderer Sicherheitsparameter. Das System soll die 15 historisch gewachsenen und nicht kompatiblen europäischen Zugsicherungssysteme ablösen.

Der Velaro ist zudem der weltweit erste Zug, der die Regeln für europäische Interoperabilität im Hochgeschwindigkeitsverkehr (TSI) erfüllt und damit für grenzüberschreitenden Hochgeschwindigkeitsverkehr gerüstet.

Insgesamt liefert Siemens Transportation Systems 26 dieser Hochgeschwindigkeitszüge an die spanische Bahn. Für die Dauer von 14 Jahren übernimmt Siemens auch die Instandhaltung. Weitere Aufträge für die Velaro-Plattform kommen aus Russland, dort soll der Zug Moskau mit St. Petersburg verbinden, und aus China. (IN 2007.04.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: ETCS Hochgeschwindigkeitsverkehr ICE Velaro Zugsicherungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau