Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 350 Sachen von Madrid nach Barcelona

02.04.2007
Der schnellste Serienzug der Welt fährt in Kürze von Madrid nach Barcelona. Die spanische Eisenbahn Renfe setzt den Hochge­schwindigkeitszug Velaro von Siemens auf der 650 Kilometer langen Neubaustrecke ein.

Der Triebzug soll mit einer Betriebsgeschwindigkeit von 350 Kilometern pro Stunde fahren. Die Fahrt zwischen den beiden Metropolen wird dann nur zweieinhalb Stunden dauern, auf der alten Strecke waren es bisher etwa vier Stunden. Im September 2006 erreichte der Velaro mit der Serienausstattung sogar die Weltrekordgeschwindigkeit von 404 km/h.


Der Zug ist eine Weiterentwicklung des ICE 3 der Deutschen Bahn. Wie beim ICE 3, der bereits seit dem Jahr 2000 in Deutschland und den Niederlanden fährt, sind die Antriebskomponenten und Technikmodule im unteren Teil der Wagen angeordnet. Bei gleicher Länge bedeutet das etwa 20 Prozent mehr Platz für Passagiere gegenüber einem lokbespannten Zug. Weil die Hälfte der Achsen direkt angetrieben wird und keine elektrische Lokomotive vorne und hinten am Zug hängt, beschleunigt der Zug aufgrund der besseren Antriebsverteilung schneller. Außerdem kann er steilere Streckenabschnitte befahren.

Der neue Zug für Spanien hat Platz für 404 Personen in drei Klassen: Club, Preferente und Turista. Er bietet in allen Klassen besonderen Komfort: Fast alle Sitze sind drehbar, wodurch die Passagiere in Fahrtrichtung sitzen können. Sechs Audioprogramme stehen zur Verfügung. Überall sind große Videodisplays für Unterhaltungsprogramme vorhanden. Weitere Displays mit Leuchtdioden informieren die Passagiere in Spanisch, Katalanisch und Englisch. Am Kopf des Zuges ist ein spezieller Wagen für die Club-Klasse mit Besprechungs- und VIP-Raum sowie eigener Küche. Drei weitere Speisegelegenheiten gibt es im ganzen Zug.

Als Zugsicherungssystem verwendet der Velaro den neuen Standard ETCS Level 2 (European Train Control System). Das ETCS überwacht die Bewegung von Schienenfahrzeugen hinsichtlich Geschwindigkeit, Einhaltung des freigegebenen Fahrweges und anderer Sicherheitsparameter. Das System soll die 15 historisch gewachsenen und nicht kompatiblen europäischen Zugsicherungssysteme ablösen.

Der Velaro ist zudem der weltweit erste Zug, der die Regeln für europäische Interoperabilität im Hochgeschwindigkeitsverkehr (TSI) erfüllt und damit für grenzüberschreitenden Hochgeschwindigkeitsverkehr gerüstet.

Insgesamt liefert Siemens Transportation Systems 26 dieser Hochgeschwindigkeitszüge an die spanische Bahn. Für die Dauer von 14 Jahren übernimmt Siemens auch die Instandhaltung. Weitere Aufträge für die Velaro-Plattform kommen aus Russland, dort soll der Zug Moskau mit St. Petersburg verbinden, und aus China. (IN 2007.04.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: ETCS Hochgeschwindigkeitsverkehr ICE Velaro Zugsicherungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE