Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues modulares Gepäckfördersystem für kleinere Flughäfen

27.03.2007
Sibag Smart von Siemens

Mit der Lösung Sibag Smart bietet Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) ein modulares, vorinstalliertes Gepäckfördersystem an, das speziell für den Einsatz auf Flughäfen mit einem jährlichen Passagieraufkommen von bis zu vier Millionen Fluggästen geeignet ist. Siemens präsentierte Sibag Smart erstmals auf der diesjährigen Passenger Terminal Expo in Barcelona. Der Bedarf an automatisierten Lösungen gegenüber einem rein manuellen Gepäcktransport steigt auch für kleinere Flughäfen. Zum einen durch das weiter steigende Passagieraufkommen, zum anderen durch höhere Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen und den vermehrten Einsatz integrierter Durchleuchtungsstationen zur Gepäckkontrolle. Kundenzufriedenheit steht ebenfalls mehr im Fokus: Wartezeiten sollen verkürzt und Schäden am Gepäck vermieden werden. Aber auch die Verkürzung von Umsteigezeiten (minimum connecting time) kommt in Betracht, denn kleinere Flughäfen werden verstärkt als so genannte Mini-Drehkreuze (Hubs) genutzt.


Das neue Sibag Smart-Gepäckfördersystem von Siemens I&S ist speziell auf die Anforderungen von kleineren Flughäfen ausgerichtet. Kennzeichnend ist der modulare Aufbau aller Systemkomponenten. Daraus lässt sich schnell eine Lösung konzipieren, die sich auf standardisierte Bausteine stützt, aber so flexibel gestaltet ist, sämtliche kundenspezifischen Anforderungen abzudecken. Sibag Smart enthält alle Funktionalitäten, die für eine vollständige Gepäckbehandlung notwendig sind: Check-in-Bereich, Transportbänder, die Integration einer Gepäckdurchleuchtungsstation, Gepäckbereitstellung zur Verladung (make-up) wie Karusselle oder Pier-Bänder, sowie Karusselle für ankommendes Gepäck. Alle Komponenten sind im Werk vorinstalliert und getestet. Dadurch werden Installationszeiten vor Ort verkürzt („plug and convey“).

Eine modulare Anlage lässt sich so je nach Größe in wenigen Monaten komplett installieren. Zudem erlaubt das modulare Konzept eine schrittweise Erweiterung ohne lange Projektvorlaufzeiten, sollte das Passagieraufkommen zunehmen. Eine komplexe Materialfluss-Steuerung, wie bei Großanlagen üblich, ist nicht notwendig. Die Anlage wird von einer einfachen, ebenfalls modularen Software gesteuert, die alle erforderlichen Funktionalitäten abdeckt. Durchsatzraten von bis zu 1.500 Gepäckstücken pro Stunde je installierter Linie können mit Sibag Smart erreicht werden.

... mehr zu:
»Gepäckfördersystem »I&S »Sibag »Smart
Die mechanische Basis des Gepäckfördersystems ist ein Spektrum an Gurtförderern. Check-in-Bänder, verbindende Fördertechnik (Variobelt), aber auch die Karusselle von Siemens enthalten eine besonders große Anzahl von Gleichteilen. Der Ersatzteilbedarf wird damit auf ein Minimum reduziert.

Das Gepäckfördersystem verfügt über ein modernes Visualisierungssystem auf Basis Siemens WinCC und ermöglicht einen einfachen Betrieb der Anlage. Optional sind auch Statistikfunktionen sowie Diagnosehilfen zur präventiven Wartung einsetzbar. Die elektrische und steuerungstechnische Ausrüstung ist exakt aufeinander abgestimmt und besteht ausschließlich aus Siemens-Komponenten wie Simatic-Sensoren, Simodrive-Antriebssystemen, Motorstartern ET200 und Micromaster sowie Simatic S7-Steuerungstechnik und Profibus-Netzwerk. Alle Fördertechnik-Komponenten sind mit Antriebs- und Steuerungstechnik ab Werk vorinstalliert.

Das neue Gepäckfördersystem zeichnet sich durch einen sehr geringen Wartungsaufwand aus. Durch das weltweit flächendeckende Service-Netzwerk von Siemens sind kurze Reaktionszeiten im Wartungsfall sichergestellt. Sibag Samrt wird zunächst in Europa und dem Nahen und Mittleren Osten eingesetzt.

Hintergrundinformation für die Redaktionen:

Die Flughäfen boomen. Eine schnelle Gepäckabfertigung ist eine wesentliche Komponente für einen reibungslosen Betrieb auf allen Flughäfen. Die jährliche Zuwachsrate an Passagieren beträgt weltweit über fünf Prozent. Besonders Flughäfen mit einem jährlichen Passagieraufkommen von bis zu vier Millionen Fluggästen verzeichnen Steigerungsraten zwischen sechs und elf Prozent. Vor allem diese kleineren und mittelgroßen Flughäfen müssen ihre Kapazitäten für die Gepäckabfertigung erweitern. Anders als bei lang laufenden Großprojekten sind aber kurze Planungs- und Realisierungszeiten notwendig. Auch müssen die Anlagen mit geringem Wartungsaufwand zu betreiben sein. Die Durchsatzraten an Gepäck stehen bei diesen Flughäfen nicht im Vordergrund.

Bei Großflughäfen und Drehkreuzen dagegen sind riesige Mengen an Koffern stündlich auf viele Flugzeuge und ankommende Fluggäste zu verteilen. Auch die Anzahl von Transfergepäck, das schnell sortiert werden muss, ist hoch. Zudem sind Gepäckförderanlagen, die meistens im Zuge von Erweiterungen der großen Flughäfen geplant werden, individuell zu konzipieren und haben in der Regel eine mehrjährige Projektlaufzeit.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ist der System- und Lösungsintegrator für Anlagen der Industrie und Infrastruktur und weltweiter Dienstleister für das Anlagengeschäft von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und den gesamten Lebenszyklus. I&S nutzt dafür eigene Produkte und Systeme sowie Verfahrenstechnologien, um Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in den Branchen Metallurgie, Wasseraufbereitung, Zellstoff und Papier, Öl und Gas, Schiffbau, Tagebau sowie Flughafenlogistik, Postautomatisierung, Straßenverkehrstechnik und Industrielle Dienstleistungen zu steigern. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/airport-logistics
http://www.industry.siemens.de
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Gepäckfördersystem I&S Sibag Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics