Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues modulares Gepäckfördersystem für kleinere Flughäfen

27.03.2007
Sibag Smart von Siemens

Mit der Lösung Sibag Smart bietet Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) ein modulares, vorinstalliertes Gepäckfördersystem an, das speziell für den Einsatz auf Flughäfen mit einem jährlichen Passagieraufkommen von bis zu vier Millionen Fluggästen geeignet ist. Siemens präsentierte Sibag Smart erstmals auf der diesjährigen Passenger Terminal Expo in Barcelona. Der Bedarf an automatisierten Lösungen gegenüber einem rein manuellen Gepäcktransport steigt auch für kleinere Flughäfen. Zum einen durch das weiter steigende Passagieraufkommen, zum anderen durch höhere Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen und den vermehrten Einsatz integrierter Durchleuchtungsstationen zur Gepäckkontrolle. Kundenzufriedenheit steht ebenfalls mehr im Fokus: Wartezeiten sollen verkürzt und Schäden am Gepäck vermieden werden. Aber auch die Verkürzung von Umsteigezeiten (minimum connecting time) kommt in Betracht, denn kleinere Flughäfen werden verstärkt als so genannte Mini-Drehkreuze (Hubs) genutzt.


Das neue Sibag Smart-Gepäckfördersystem von Siemens I&S ist speziell auf die Anforderungen von kleineren Flughäfen ausgerichtet. Kennzeichnend ist der modulare Aufbau aller Systemkomponenten. Daraus lässt sich schnell eine Lösung konzipieren, die sich auf standardisierte Bausteine stützt, aber so flexibel gestaltet ist, sämtliche kundenspezifischen Anforderungen abzudecken. Sibag Smart enthält alle Funktionalitäten, die für eine vollständige Gepäckbehandlung notwendig sind: Check-in-Bereich, Transportbänder, die Integration einer Gepäckdurchleuchtungsstation, Gepäckbereitstellung zur Verladung (make-up) wie Karusselle oder Pier-Bänder, sowie Karusselle für ankommendes Gepäck. Alle Komponenten sind im Werk vorinstalliert und getestet. Dadurch werden Installationszeiten vor Ort verkürzt („plug and convey“).

Eine modulare Anlage lässt sich so je nach Größe in wenigen Monaten komplett installieren. Zudem erlaubt das modulare Konzept eine schrittweise Erweiterung ohne lange Projektvorlaufzeiten, sollte das Passagieraufkommen zunehmen. Eine komplexe Materialfluss-Steuerung, wie bei Großanlagen üblich, ist nicht notwendig. Die Anlage wird von einer einfachen, ebenfalls modularen Software gesteuert, die alle erforderlichen Funktionalitäten abdeckt. Durchsatzraten von bis zu 1.500 Gepäckstücken pro Stunde je installierter Linie können mit Sibag Smart erreicht werden.

... mehr zu:
»Gepäckfördersystem »I&S »Sibag »Smart
Die mechanische Basis des Gepäckfördersystems ist ein Spektrum an Gurtförderern. Check-in-Bänder, verbindende Fördertechnik (Variobelt), aber auch die Karusselle von Siemens enthalten eine besonders große Anzahl von Gleichteilen. Der Ersatzteilbedarf wird damit auf ein Minimum reduziert.

Das Gepäckfördersystem verfügt über ein modernes Visualisierungssystem auf Basis Siemens WinCC und ermöglicht einen einfachen Betrieb der Anlage. Optional sind auch Statistikfunktionen sowie Diagnosehilfen zur präventiven Wartung einsetzbar. Die elektrische und steuerungstechnische Ausrüstung ist exakt aufeinander abgestimmt und besteht ausschließlich aus Siemens-Komponenten wie Simatic-Sensoren, Simodrive-Antriebssystemen, Motorstartern ET200 und Micromaster sowie Simatic S7-Steuerungstechnik und Profibus-Netzwerk. Alle Fördertechnik-Komponenten sind mit Antriebs- und Steuerungstechnik ab Werk vorinstalliert.

Das neue Gepäckfördersystem zeichnet sich durch einen sehr geringen Wartungsaufwand aus. Durch das weltweit flächendeckende Service-Netzwerk von Siemens sind kurze Reaktionszeiten im Wartungsfall sichergestellt. Sibag Samrt wird zunächst in Europa und dem Nahen und Mittleren Osten eingesetzt.

Hintergrundinformation für die Redaktionen:

Die Flughäfen boomen. Eine schnelle Gepäckabfertigung ist eine wesentliche Komponente für einen reibungslosen Betrieb auf allen Flughäfen. Die jährliche Zuwachsrate an Passagieren beträgt weltweit über fünf Prozent. Besonders Flughäfen mit einem jährlichen Passagieraufkommen von bis zu vier Millionen Fluggästen verzeichnen Steigerungsraten zwischen sechs und elf Prozent. Vor allem diese kleineren und mittelgroßen Flughäfen müssen ihre Kapazitäten für die Gepäckabfertigung erweitern. Anders als bei lang laufenden Großprojekten sind aber kurze Planungs- und Realisierungszeiten notwendig. Auch müssen die Anlagen mit geringem Wartungsaufwand zu betreiben sein. Die Durchsatzraten an Gepäck stehen bei diesen Flughäfen nicht im Vordergrund.

Bei Großflughäfen und Drehkreuzen dagegen sind riesige Mengen an Koffern stündlich auf viele Flugzeuge und ankommende Fluggäste zu verteilen. Auch die Anzahl von Transfergepäck, das schnell sortiert werden muss, ist hoch. Zudem sind Gepäckförderanlagen, die meistens im Zuge von Erweiterungen der großen Flughäfen geplant werden, individuell zu konzipieren und haben in der Regel eine mehrjährige Projektlaufzeit.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ist der System- und Lösungsintegrator für Anlagen der Industrie und Infrastruktur und weltweiter Dienstleister für das Anlagengeschäft von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und den gesamten Lebenszyklus. I&S nutzt dafür eigene Produkte und Systeme sowie Verfahrenstechnologien, um Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in den Branchen Metallurgie, Wasseraufbereitung, Zellstoff und Papier, Öl und Gas, Schiffbau, Tagebau sowie Flughafenlogistik, Postautomatisierung, Straßenverkehrstechnik und Industrielle Dienstleistungen zu steigern. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/airport-logistics
http://www.industry.siemens.de
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Gepäckfördersystem I&S Sibag Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten