Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues modulares Gepäckfördersystem für kleinere Flughäfen

27.03.2007
Sibag Smart von Siemens

Mit der Lösung Sibag Smart bietet Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) ein modulares, vorinstalliertes Gepäckfördersystem an, das speziell für den Einsatz auf Flughäfen mit einem jährlichen Passagieraufkommen von bis zu vier Millionen Fluggästen geeignet ist. Siemens präsentierte Sibag Smart erstmals auf der diesjährigen Passenger Terminal Expo in Barcelona. Der Bedarf an automatisierten Lösungen gegenüber einem rein manuellen Gepäcktransport steigt auch für kleinere Flughäfen. Zum einen durch das weiter steigende Passagieraufkommen, zum anderen durch höhere Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen und den vermehrten Einsatz integrierter Durchleuchtungsstationen zur Gepäckkontrolle. Kundenzufriedenheit steht ebenfalls mehr im Fokus: Wartezeiten sollen verkürzt und Schäden am Gepäck vermieden werden. Aber auch die Verkürzung von Umsteigezeiten (minimum connecting time) kommt in Betracht, denn kleinere Flughäfen werden verstärkt als so genannte Mini-Drehkreuze (Hubs) genutzt.


Das neue Sibag Smart-Gepäckfördersystem von Siemens I&S ist speziell auf die Anforderungen von kleineren Flughäfen ausgerichtet. Kennzeichnend ist der modulare Aufbau aller Systemkomponenten. Daraus lässt sich schnell eine Lösung konzipieren, die sich auf standardisierte Bausteine stützt, aber so flexibel gestaltet ist, sämtliche kundenspezifischen Anforderungen abzudecken. Sibag Smart enthält alle Funktionalitäten, die für eine vollständige Gepäckbehandlung notwendig sind: Check-in-Bereich, Transportbänder, die Integration einer Gepäckdurchleuchtungsstation, Gepäckbereitstellung zur Verladung (make-up) wie Karusselle oder Pier-Bänder, sowie Karusselle für ankommendes Gepäck. Alle Komponenten sind im Werk vorinstalliert und getestet. Dadurch werden Installationszeiten vor Ort verkürzt („plug and convey“).

Eine modulare Anlage lässt sich so je nach Größe in wenigen Monaten komplett installieren. Zudem erlaubt das modulare Konzept eine schrittweise Erweiterung ohne lange Projektvorlaufzeiten, sollte das Passagieraufkommen zunehmen. Eine komplexe Materialfluss-Steuerung, wie bei Großanlagen üblich, ist nicht notwendig. Die Anlage wird von einer einfachen, ebenfalls modularen Software gesteuert, die alle erforderlichen Funktionalitäten abdeckt. Durchsatzraten von bis zu 1.500 Gepäckstücken pro Stunde je installierter Linie können mit Sibag Smart erreicht werden.

... mehr zu:
»Gepäckfördersystem »I&S »Sibag »Smart
Die mechanische Basis des Gepäckfördersystems ist ein Spektrum an Gurtförderern. Check-in-Bänder, verbindende Fördertechnik (Variobelt), aber auch die Karusselle von Siemens enthalten eine besonders große Anzahl von Gleichteilen. Der Ersatzteilbedarf wird damit auf ein Minimum reduziert.

Das Gepäckfördersystem verfügt über ein modernes Visualisierungssystem auf Basis Siemens WinCC und ermöglicht einen einfachen Betrieb der Anlage. Optional sind auch Statistikfunktionen sowie Diagnosehilfen zur präventiven Wartung einsetzbar. Die elektrische und steuerungstechnische Ausrüstung ist exakt aufeinander abgestimmt und besteht ausschließlich aus Siemens-Komponenten wie Simatic-Sensoren, Simodrive-Antriebssystemen, Motorstartern ET200 und Micromaster sowie Simatic S7-Steuerungstechnik und Profibus-Netzwerk. Alle Fördertechnik-Komponenten sind mit Antriebs- und Steuerungstechnik ab Werk vorinstalliert.

Das neue Gepäckfördersystem zeichnet sich durch einen sehr geringen Wartungsaufwand aus. Durch das weltweit flächendeckende Service-Netzwerk von Siemens sind kurze Reaktionszeiten im Wartungsfall sichergestellt. Sibag Samrt wird zunächst in Europa und dem Nahen und Mittleren Osten eingesetzt.

Hintergrundinformation für die Redaktionen:

Die Flughäfen boomen. Eine schnelle Gepäckabfertigung ist eine wesentliche Komponente für einen reibungslosen Betrieb auf allen Flughäfen. Die jährliche Zuwachsrate an Passagieren beträgt weltweit über fünf Prozent. Besonders Flughäfen mit einem jährlichen Passagieraufkommen von bis zu vier Millionen Fluggästen verzeichnen Steigerungsraten zwischen sechs und elf Prozent. Vor allem diese kleineren und mittelgroßen Flughäfen müssen ihre Kapazitäten für die Gepäckabfertigung erweitern. Anders als bei lang laufenden Großprojekten sind aber kurze Planungs- und Realisierungszeiten notwendig. Auch müssen die Anlagen mit geringem Wartungsaufwand zu betreiben sein. Die Durchsatzraten an Gepäck stehen bei diesen Flughäfen nicht im Vordergrund.

Bei Großflughäfen und Drehkreuzen dagegen sind riesige Mengen an Koffern stündlich auf viele Flugzeuge und ankommende Fluggäste zu verteilen. Auch die Anzahl von Transfergepäck, das schnell sortiert werden muss, ist hoch. Zudem sind Gepäckförderanlagen, die meistens im Zuge von Erweiterungen der großen Flughäfen geplant werden, individuell zu konzipieren und haben in der Regel eine mehrjährige Projektlaufzeit.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ist der System- und Lösungsintegrator für Anlagen der Industrie und Infrastruktur und weltweiter Dienstleister für das Anlagengeschäft von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und den gesamten Lebenszyklus. I&S nutzt dafür eigene Produkte und Systeme sowie Verfahrenstechnologien, um Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in den Branchen Metallurgie, Wasseraufbereitung, Zellstoff und Papier, Öl und Gas, Schiffbau, Tagebau sowie Flughafenlogistik, Postautomatisierung, Straßenverkehrstechnik und Industrielle Dienstleistungen zu steigern. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/airport-logistics
http://www.industry.siemens.de
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Gepäckfördersystem I&S Sibag Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE