Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IML veröffentlicht Ergebnisse einer Studie zum Softwaremarkt für Transport- und Logistik

01.03.2002


Wie setzen Speditionen, Transport- und Logistik-Dienstleister Software ein? Wohin gehen die Anforderungen der Zukunft? Antworten auf diese und damit zusammenhängende Fragen präsentiert eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik, die von Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen und seinem Team in Dortmund im Herbst 2001 begonnen und nun abgeschlossen wurde.

Die Antworten der Transport- und Logistikunternehmen geben wichtige Anregungen für die weitere Diskussion von Praxis und Wissenschaft, von Software-Unternehmen und Anwendern. Fachlich und finanziell begleitet wurde die Studie von den Softwarehäusern active logistics GmbH, BNS AG, ilas AG, PTV AG, SALT AG und Transflow EDV Consulting und Vertriebs GmbH. Diese Unternehmen entwickeln speziell für die Logistikbranche Softwareangebote.

150 Transportunternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen, von der Luftfracht zum Stückgut, vom KEP-Dienstleister bis zum Seefrachtspediteur antworteten auf die bewusst breit gestreute Anfrage sowohl online als auch per Fragebogen. In der Softwarenutzung zeigten sich dabei offensichtliche Unterschiede in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße. Auch das Verständnis von Speditionssoftware unterscheidet sich entsprechend. An eine neue Generation von Logistiksoftware richten sich Anwenderwünsche vor allen Dingen im Hinblick auf eine Unterstützung bei der optimalen Transportabwicklung, beim Prozessmanagement und Controlling sowie bei der Integration von bislang einzelnen Anwendungen. Nicht überraschen kann in diesem Zusammenhang, dass nur die größeren Unternehmen mit 75 und mehr Mitarbeitern eine eigene IT-Abteilung als Ressource für die Planung und Einführung neuer Softwaremodule vorsieht. Neben Software im administrativen Bereich wird sich der Nutzen in dispositiven strategischen Bereichen in Zukunft vermehrt zeigen, so die einhellige Meinung.(RFN)

Nähere Informationen unter der E-Mail-Adresse software@iml.fhg.de.
Eine Kurzfassung kann gegen eine Schutzgebühr von 10,00 Euro bestellt werden unter:

E-Mail: praxiswissen.gmbh@cityweb.de
Telefax: 0231/97 50 70-21

Dipl.-Ing. Stefan Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Transport- und Logistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie