Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit bei Gefahr- und Wertguttransporten

25.02.2002


Ein neues EU-Forschungsprojekt befasst sich mit der Siche-rung und Sendungsverfolgung von Gefahr- und Wertguttrans-porten in ganz Europa. Dazu entwickelt das Konsortium von Asset Surveillance And Protection (ASAP) binnen zwei Jahren eine Lösung zur Überwachung — online und in Echtzeit. Der Logistik-Software-Experte im Team ist die PTV AG, Karlsruhe, die ein GeoInformationssystem für das Projekt realisiert. Das Konsortium besteht aus Spediteuren, Logistik- und Verkehrs-experten sowie Technologieentwicklern. Projektleiter ist die israelische Firma Nexus Telocations Systems Ltd.

... mehr zu:
»ASAP »Sendungsverfolgung »Spediteur

Ziel des im 5. Rahmenprogramm der EU geförderten Forschungs-projekts ist die Entwicklung, der Test und die Evaluierung einer Lösung zur Sicherung und Sendungsverfolgung von Gefahr- und Wertguttransporten. Die EU fördert das Projekt etwa zur Hälfte mit 2.820.500 Euro. Die Laufzeit beträgt 24 Monate.


Transparenz im Transportprozess


ASAP ist für den gesamten Markt des Frachtenmanagements von Nutzen. Eine beträchtliche Anzahl wertvoller Güter wird auf der Straße und zum Teil auch intermodal, also durch Nutzung alterna-tiver Verkehrsträger (Schiene, Wasserweg), befördert. Dabei gibt es Frachttransporte, die bis zu mehreren Monaten unterwegs sind. Gerade bei intermodalen Transporten kann die Ankunftszeit manchmal nur grob geschätzt werden. Ursache dafür sind Staus, schlechtes Wetter oder andere unvorhersehbare Ereignisse. Zu-sätzlich erschwert fehlende Transparenz einen effizienteren Transport, der durch die Optimierung einzelner Prozesse erreicht werden kann. Ein verhältnismäßig hoher Prozentsatz der Frachten wird während des Transports beschädigt oder geht im schlimmsten Fall sogar verloren. Besonders problematisch, wenn es sich um Güter handelt, die bei Beschädigung des Transportbehälters eine Gefahr für die Umwelt werden.


ASAP erarbeitet eine Lösung, die den hohen Anforderungen in Bezug auf Transparenz und Sicherheit während des Transports gerecht wird. Ziel ist eine möglichst energiesparende, kostengüns-tige und langlebige Lösung zur Sendungsverfolgung, die weder auf dem Mobilfunkstandard GSM noch auf GPS basiert.


Schnittstelle zu ITS
Das ASAP Konsortium besteht aus Spediteuren, Logistik- und Verkehrsexperten sowie Technologieentwicklern. Die Spediteure und Logistikexperten definieren die Anforderungen aus Sicht der Benutzer. Zudem testen und evaluieren sie das Demonstrations-system, das in den Niederlanden implementiert wird. Die Logistik-experten konzipieren eine Schnittstelle zu dem auf europäischer Ebene entstehenden Intelligent Transport System (ITS). Die Tech-nologieentwickler stellen die Endgeräte, das benötigte Netzwerk und eine verteilte Informationsdatenbank bereit.


Die PTV realisiert im Rahmen dieses Projekts ein GIS (geographi-sches Informationssystem), das die bevorzugten Routen für Ge-fahr- und Wertguttransporte darstellt und analysiert. Außerdem wird mit dessen Hilfe die neue Infrastruktur des Kommunikations-netzwerks geplant. Darüber hinaus entwickelt das Karlsruher Soft-wareunternehmen Informationsschnittstellen für die mobilen Be-nutzer des geplanten Tracking & Tracing-Systems. Das ist außer für den Spediteur auch für den Kunden interessant, der eine Liefe-rung erwartet, und sich per PDA oder Handy in Echtzeit über den Status der Sendung informiert.


Europaweit von Vorteil
Von dem intelligenten Gesamtsystem profitieren außer Sender, Transporteur und Empfänger aber auch weitere Beteiligte. Infra-strukturelle Betreiber von Tunneln oder Brücken beispielsweise können dank ASAP künftig bei Gefahrguttransporten rechtzeitig vorsorgliche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.


Shlomo Sadow, Geschäftsführer und CEO der Firma Nexus Telo-cation, freut sich mit seinen Partnern über die Bewilligung des Pro-jekts. Er sieht darin eine Möglichkeit, mit ASAP dringenden Anfor-derungen des europäischen Logistik- und Transportmarkts zu ent-sprechen. Von der Marktfähigkeit ist er schon jetzt überzeugt: “Die Kenntnisse des europäischen und pan-europäischen Markts der einzelnen Partner werden dem entstehenden Produkt dazu verhel-fen, nach Abschluss des Projekts erfolgreich vermarktet zu wer-den. Das bringt sowohl den beteiligten Projektpartnern, als auch der EU einen erheblichen Nutzen.”


Außer Nexus Telocations Systems und PTV gehören die drei nie-derländischen Firmen Callmax B.V., Versteijnen International Transportbedrijf B.V. und Eurobrom B.V. sowie Compagnie d’Affretement et de Transport (Frankreich), SchlumbergerSema (Spanien), Centrum Dopravniho Vyzkumu (Tschechische Republik) und Art of Technology (Schweiz) zum ASAP-Konsortium.

Kristina Stifter | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: ASAP Sendungsverfolgung Spediteur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise