Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit bei Gefahr- und Wertguttransporten

25.02.2002


Ein neues EU-Forschungsprojekt befasst sich mit der Siche-rung und Sendungsverfolgung von Gefahr- und Wertguttrans-porten in ganz Europa. Dazu entwickelt das Konsortium von Asset Surveillance And Protection (ASAP) binnen zwei Jahren eine Lösung zur Überwachung — online und in Echtzeit. Der Logistik-Software-Experte im Team ist die PTV AG, Karlsruhe, die ein GeoInformationssystem für das Projekt realisiert. Das Konsortium besteht aus Spediteuren, Logistik- und Verkehrs-experten sowie Technologieentwicklern. Projektleiter ist die israelische Firma Nexus Telocations Systems Ltd.

... mehr zu:
»ASAP »Sendungsverfolgung »Spediteur

Ziel des im 5. Rahmenprogramm der EU geförderten Forschungs-projekts ist die Entwicklung, der Test und die Evaluierung einer Lösung zur Sicherung und Sendungsverfolgung von Gefahr- und Wertguttransporten. Die EU fördert das Projekt etwa zur Hälfte mit 2.820.500 Euro. Die Laufzeit beträgt 24 Monate.


Transparenz im Transportprozess


ASAP ist für den gesamten Markt des Frachtenmanagements von Nutzen. Eine beträchtliche Anzahl wertvoller Güter wird auf der Straße und zum Teil auch intermodal, also durch Nutzung alterna-tiver Verkehrsträger (Schiene, Wasserweg), befördert. Dabei gibt es Frachttransporte, die bis zu mehreren Monaten unterwegs sind. Gerade bei intermodalen Transporten kann die Ankunftszeit manchmal nur grob geschätzt werden. Ursache dafür sind Staus, schlechtes Wetter oder andere unvorhersehbare Ereignisse. Zu-sätzlich erschwert fehlende Transparenz einen effizienteren Transport, der durch die Optimierung einzelner Prozesse erreicht werden kann. Ein verhältnismäßig hoher Prozentsatz der Frachten wird während des Transports beschädigt oder geht im schlimmsten Fall sogar verloren. Besonders problematisch, wenn es sich um Güter handelt, die bei Beschädigung des Transportbehälters eine Gefahr für die Umwelt werden.


ASAP erarbeitet eine Lösung, die den hohen Anforderungen in Bezug auf Transparenz und Sicherheit während des Transports gerecht wird. Ziel ist eine möglichst energiesparende, kostengüns-tige und langlebige Lösung zur Sendungsverfolgung, die weder auf dem Mobilfunkstandard GSM noch auf GPS basiert.


Schnittstelle zu ITS
Das ASAP Konsortium besteht aus Spediteuren, Logistik- und Verkehrsexperten sowie Technologieentwicklern. Die Spediteure und Logistikexperten definieren die Anforderungen aus Sicht der Benutzer. Zudem testen und evaluieren sie das Demonstrations-system, das in den Niederlanden implementiert wird. Die Logistik-experten konzipieren eine Schnittstelle zu dem auf europäischer Ebene entstehenden Intelligent Transport System (ITS). Die Tech-nologieentwickler stellen die Endgeräte, das benötigte Netzwerk und eine verteilte Informationsdatenbank bereit.


Die PTV realisiert im Rahmen dieses Projekts ein GIS (geographi-sches Informationssystem), das die bevorzugten Routen für Ge-fahr- und Wertguttransporte darstellt und analysiert. Außerdem wird mit dessen Hilfe die neue Infrastruktur des Kommunikations-netzwerks geplant. Darüber hinaus entwickelt das Karlsruher Soft-wareunternehmen Informationsschnittstellen für die mobilen Be-nutzer des geplanten Tracking & Tracing-Systems. Das ist außer für den Spediteur auch für den Kunden interessant, der eine Liefe-rung erwartet, und sich per PDA oder Handy in Echtzeit über den Status der Sendung informiert.


Europaweit von Vorteil
Von dem intelligenten Gesamtsystem profitieren außer Sender, Transporteur und Empfänger aber auch weitere Beteiligte. Infra-strukturelle Betreiber von Tunneln oder Brücken beispielsweise können dank ASAP künftig bei Gefahrguttransporten rechtzeitig vorsorgliche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.


Shlomo Sadow, Geschäftsführer und CEO der Firma Nexus Telo-cation, freut sich mit seinen Partnern über die Bewilligung des Pro-jekts. Er sieht darin eine Möglichkeit, mit ASAP dringenden Anfor-derungen des europäischen Logistik- und Transportmarkts zu ent-sprechen. Von der Marktfähigkeit ist er schon jetzt überzeugt: “Die Kenntnisse des europäischen und pan-europäischen Markts der einzelnen Partner werden dem entstehenden Produkt dazu verhel-fen, nach Abschluss des Projekts erfolgreich vermarktet zu wer-den. Das bringt sowohl den beteiligten Projektpartnern, als auch der EU einen erheblichen Nutzen.”


Außer Nexus Telocations Systems und PTV gehören die drei nie-derländischen Firmen Callmax B.V., Versteijnen International Transportbedrijf B.V. und Eurobrom B.V. sowie Compagnie d’Affretement et de Transport (Frankreich), SchlumbergerSema (Spanien), Centrum Dopravniho Vyzkumu (Tschechische Republik) und Art of Technology (Schweiz) zum ASAP-Konsortium.

Kristina Stifter | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: ASAP Sendungsverfolgung Spediteur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie