Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LOTUS: Erfurter FH-Studenten optimieren Produktionslogistik

02.03.2007
Erfolgreichen Wissenstransfer zwischen Industrieunternehmen und Wissenschaft praktizierten die Müller Weingarten AG und das Institut proTUL (Produktion & Logistik) des Fachbereiches Verkehrs- und Transportwesen der Fachhochschule Erfurt über einen Zeitraum von zwei Semestern. Mit einem Studententeam analysierte proTUL den Materialfluss der MW AG am Standort Erfurt, um neue Konzepte zur Verbesserung der Produktionslogistik zu generieren.

Ende Februar 2007 übergaben die Studenten im Anschluss an die Abschlusspräsentation den Abschlussbericht an die MW AG. Jetzt soll die Kooperation weiter fortgeführt werden.

Das Projekt mit dem Namen "LOTUS" wurde von Maximilian Brändle, technischer Werkleiter der MW AG, und proTUL-Direktor Prof. Prof. h.c. mult. Dr.-Ing. Michael H. Wagner initiiert. "Wir wollten den Studenten die Möglichkeit geben, bereits während ihres Studiums das theoretische Wissen in der Praxis konkret anzuwenden und damit echte Fertigkeiten zu entwickeln", erläutern sie den Nutzen für den akademischen Nachwuchs. Das Projekt nutzt beiden Seiten: Die Studenten verbessern ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt, das Unternehmen lernt den Nachwuchs kennen. Studententeamleiter Tobias Heigener ist der Ansicht, dass nur mit solchen Projekten die notwendige enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis "gelebt" wird. Er stellt "einen signifikanten Zuwachs von anwendungsbereitem Wissen für das gesamte studentische Projektteam" fest.

Das Projekt wurde unter realen Bedingungen einer Auftragsleistung durchgeführt, die Ergebnisse werden im Unternehmen unmittelbar umgesetzt. Insgesamt arbeiteten mehr als zehn Studenten über zwei Semester an diesem Projekt, in dessen erster Phase wurden zwei Diplomarbeiten thematisch definiert und direkt eingebunden. Produktionsleiter Peter Schamarek und Maurizio Magini, Leiter der Werkslogisitik im Erfurter Werk der MW AG, standen dem studentischen Projektteam jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

... mehr zu:
»LOTUS »Produktionslogistik

Die Bearbeiter des Projektes "Lotus" entwickelten innovative Kommissionierstrategien und Ausarbeitungen zu optimierten Fertigungsabläufen sowie neue Lagerkonzepte für Langgutmaterialien. Die Vorschläge wurden mittels Simulation von Materialflüssen sowie Unternehmensprozessen auf ihre Umsetzbarkeit überprüft. Die konkrete praktische Arbeit unter den realen Rahmenbedingungen eines global agierenden Großunternehmens gab den Studenten einerseits die Möglichkeit an neuen, teilweise interdisziplinären fachlichen Herausforderungen zu wachsen und andererseits auch am Arbeitsmarkt extrem wichtige "Soft Skills" wie Team- und Integrationsfähigkeit, analytische und konzeptionelle Fähigkeiten, Eigeninitiative und Engagement, Flexibilität, Leistungsfähigkeit und soziale Kompetenz gezielt zu entwickeln.

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/

Weitere Berichte zu: LOTUS Produktionslogistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie