Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lufthansa Technik Logistik nutzt Fraunhofer RFID-Know-how

13.02.2007
Mit einem Rahmenvertrag haben die Lufthansa Technik Logistik GmbH (LTL) und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS eine längerfristige Zusammenarbeit über die Implementierung von RFID-Techno­logien (Radio Frequency Identification) vereinbart. Demnach unterstützt das in Erlangen beheimatete Institut mit Know-how und aktuellen Entwicklungen die Projekte der Lufthansa Technik Tochter.

Die Lufthansa Technik Logistik befasst sich intensiv mit der permanenten Kennzeichnung von Ausrüstungskomponenten in Flugzeugen, wie Bordcomputer und Avionikgeräte, Pumpen und Ventile, durch RFID-Tags. Sören Stark, Geschäfts­führer der LTL, verspricht sich durch den Einsatz dieser Technologie eine deutliche Qualitäts- und Effizienzsteigerung in den logistischen Pro­zessen.

Nach einer zwölfmonatigen Vorbereitungsphase, in der betriebswirtschaftliche und technische Machbarkeit geklärt wurden, startete bereits im vergangenen Herbst ein Implementierungsprojekt zusammen mit dem Fraunhofer IIS.

Das Forschungsinstitut begleitete dabei die Studienphase und unterstützt nun die Implementierung der Technologie. Lufthansa Technik Logistik profitiert vor allem vom RFID-Know-how des Instituts und den umfangreichen Erfahrungen der Arbeitsgruppe für Technologien der Logistik-Dienstleistungswirtschaft ATL, die von Prof. Peter Klaus geleitet wird. Projektverantwortlicher ist auf Seiten der LTL Torsten Raabe, beim Fraunhofer IIS hat Dr. Alexander Pflaum diese Aufgabe übernommen.

Mit RFID-Tags versehene Komponenten und Teile sind in logistischen Prozessen leichter ausfindig zu machen und zu steuern. Sie können zusätzlich verwendet werden, um Maintenance-, Repair- und Overhaulprozesse zu optimieren.

Die Lufthansa Technik Gruppe mit Sitz in Hamburg gilt als weltweit führendes Unternehmen für Maintenance-, Repair- und Overhaul-Dienstleistungen für Flugzeuge. Über 1200 Flugzeuge unterschiedlicher Bauart werden von der Lufthansa Technik Gruppe gewartet, in Stand gesetzt und überholt. Das Unternehmen unterhält ein globales Netzwerk an Niederlassungen. Die Logistikprozesse an den unterschiedlichen Standorten sowie deren Vernetzung sind komplex und stellen höchste Anforderungen an die informationstechnische Unterstützung. Die Lufthansa Technik Logistik GmbH als 100-prozentige Tochter der Lufthansa Technik nimmt diese Aufgaben innerhalb der Gruppe war.

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung des Audiocodierverfahrens MP3 ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden. In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und ent­wickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten:

Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfs­automatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft. 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die ­Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das Budget von 58 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von 20 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert. Die Arbeitsgruppe für Technologien der Logistik-Dienstleistungswirtschaft ist ebenfalls Teil des Fraunhofer IIS.

Ansprechpartner bei Lufthansa Technik Logistik GmbH:
Andreas Böhle
Tel.: 040 / 5070 8109
Fax: 040 / 5070 5333
E-Mail: andreas.boehle@ltl.dlh.de
Internet: www.ltl.aero
Ansprechpartner Fraunhofer IIS:
Dr. Alexander Pflaum
Tel. 0911 / 580 61 9517
Fax. 0911 / 580 61 9555
alexander.pflaum@atl.fraunhofer.de

Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten