Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Risiko für Motorradfahrer getötet zu werden, ist höher als für Pkw-Fahrer

23.01.2007
Befragung zur Unfallgefährdung der TU Berlin zusammen mit der TU Dresden und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

In Zusammenarbeit mit der Zeitschrift MOTORRAD startete die TU Berlin im Rahmen eines Forschungsprojektes am 19. Januar 2007 eine Motorradfahrerbefragung zur Sicherheit von Motorradfahrern im Straßenverkehr. Damit verbunden ist ein Gewinnspiel, bei dem drei Neck Brace Systeme verlost werden. Gesponsert werden die Preise von der Firma BMW Motorrad.

Unter www.motorradumfrage.de kann an der Befragung und dem Gewinnspiel teilgenommen werden. Der Rechtsweg ist beim Gewinnspiel ausgeschlossen. Eine hohe Beteiligung ermöglicht eine breite Datenbasis, wodurch die statistische Aussagekraft erhöht wird. Teilnahmeschluss ist der 18. Februar 2007.

Wir möchten Sie bitten, in Ihrem Medium auf die Befragung hinzuweisen.

Hintergrund des Forschungsprojektes "Unfallgefährdung von Motorradfahrern" ist, dass zwar für Autofahrer, Fahrradfahrer und selbst für Fußgänger die Teilnahme am Straßenverkehr immer ungefährlicher wird, nicht aber für Motorradfahrer. So ist die Zahl der getöteten Verkehrsteilnehmer in den letzten drei Jahren um circa 20 Prozent gesunken und erreichte im Jahr 2005 einen Tiefstand von 5361 Verkehrstoten. Die Zahl der getöteten Motorradfahrer ist im gleichen Zeitraum jedoch nur um acht Prozent auf 875 Personen gesunken. Das Risiko, bei einem Motorradunfall getötet zu werden, ist im Vergleich zum PKW bis zu zwölfmal höher. Dieser Nachteil sollte schnellstmöglich beseitigt werden.

Es gilt, diejenigen Einflussfaktoren aufzudecken, die eine hohe Korrelation zu Verletzungsmustern der verunglückten Motorradfahrer aufweisen.

Im Forschungsprojekt untersucht die TU Berlin, Fachgebiet für Kraftfahrzeuge, zusammen mit dem Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr der TU Dresden und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) als Auftraggeber interdisziplinär diese Einflussfaktoren und zeigt sowohl fahrzeug- als auch verkehrstechnische Maßnahmen auf, die es ermöglichen, die Motorradsicherheit besser an die positive Entwicklung der Verkehrssicherheit für die übrigen Verkehrsteilnehmer anzukoppeln. Dabei sollen vorrangig gerade die Eigenschaften ermittelt werden, welche durch eine Wechselwirkung von Verkehrstechnik und Fahrzeugtechnik zum Unfall und dementsprechend zur Verletzung führen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Martin Unger, Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin, Fachgebiet Kraftfahrzeuge, Gustav-Meyer-Allee 25, 13555 Berlin, Tel.: 030/314-72962, Fax: 030/314-72505, E-Mail: martin.unger@kfz.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.kfz.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi16.htm
http://www.motorradumfrage.de

Weitere Berichte zu: Kraftfahrzeuge Motorradfahrer Straßenverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie