Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Risiko für Motorradfahrer getötet zu werden, ist höher als für Pkw-Fahrer

23.01.2007
Befragung zur Unfallgefährdung der TU Berlin zusammen mit der TU Dresden und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

In Zusammenarbeit mit der Zeitschrift MOTORRAD startete die TU Berlin im Rahmen eines Forschungsprojektes am 19. Januar 2007 eine Motorradfahrerbefragung zur Sicherheit von Motorradfahrern im Straßenverkehr. Damit verbunden ist ein Gewinnspiel, bei dem drei Neck Brace Systeme verlost werden. Gesponsert werden die Preise von der Firma BMW Motorrad.

Unter www.motorradumfrage.de kann an der Befragung und dem Gewinnspiel teilgenommen werden. Der Rechtsweg ist beim Gewinnspiel ausgeschlossen. Eine hohe Beteiligung ermöglicht eine breite Datenbasis, wodurch die statistische Aussagekraft erhöht wird. Teilnahmeschluss ist der 18. Februar 2007.

Wir möchten Sie bitten, in Ihrem Medium auf die Befragung hinzuweisen.

Hintergrund des Forschungsprojektes "Unfallgefährdung von Motorradfahrern" ist, dass zwar für Autofahrer, Fahrradfahrer und selbst für Fußgänger die Teilnahme am Straßenverkehr immer ungefährlicher wird, nicht aber für Motorradfahrer. So ist die Zahl der getöteten Verkehrsteilnehmer in den letzten drei Jahren um circa 20 Prozent gesunken und erreichte im Jahr 2005 einen Tiefstand von 5361 Verkehrstoten. Die Zahl der getöteten Motorradfahrer ist im gleichen Zeitraum jedoch nur um acht Prozent auf 875 Personen gesunken. Das Risiko, bei einem Motorradunfall getötet zu werden, ist im Vergleich zum PKW bis zu zwölfmal höher. Dieser Nachteil sollte schnellstmöglich beseitigt werden.

Es gilt, diejenigen Einflussfaktoren aufzudecken, die eine hohe Korrelation zu Verletzungsmustern der verunglückten Motorradfahrer aufweisen.

Im Forschungsprojekt untersucht die TU Berlin, Fachgebiet für Kraftfahrzeuge, zusammen mit dem Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr der TU Dresden und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) als Auftraggeber interdisziplinär diese Einflussfaktoren und zeigt sowohl fahrzeug- als auch verkehrstechnische Maßnahmen auf, die es ermöglichen, die Motorradsicherheit besser an die positive Entwicklung der Verkehrssicherheit für die übrigen Verkehrsteilnehmer anzukoppeln. Dabei sollen vorrangig gerade die Eigenschaften ermittelt werden, welche durch eine Wechselwirkung von Verkehrstechnik und Fahrzeugtechnik zum Unfall und dementsprechend zur Verletzung führen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Martin Unger, Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin, Fachgebiet Kraftfahrzeuge, Gustav-Meyer-Allee 25, 13555 Berlin, Tel.: 030/314-72962, Fax: 030/314-72505, E-Mail: martin.unger@kfz.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.kfz.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi16.htm
http://www.motorradumfrage.de

Weitere Berichte zu: Kraftfahrzeuge Motorradfahrer Straßenverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie