Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Unbekannte vorausplanen

05.01.2007
Ein Tourenplan für Paketdienste und Speditionen, der sich dynamisch an die Auftragslage anpasst und im Laufe des Tages trotzdem nur geringfügig variiert – unmöglich, wenn morgens nur 20 bis 50 Prozent der Aufträge bekannt sind? Forscher in Dresden arbeiten daran.

Touren für Logistikdienstleister zu planen ist wie die Wettervorhersage: Zu bekannten Ereignissen kommen unbekannte Größen, die alles verändern können. Zwar weiß der Speditionsmitarbeiter, der die Touren koordiniert – der Disponent –, vor der Abfahrt der Transporter, welche Pakete wo abgeliefert werden sollen. Er weiß jedoch nicht, welche Abholaufträge eingehen, wenn die Transporter bereits unterwegs sind.


»Den ganzen Tag über kommen Aufträge neu hinzu, fallen weg oder ändern sich, aber es findet keine richtige Planung mehr statt«, berichtet Axel Simroth, Mathematiker am Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI. Disponenten bauen zwar Puffer in die Tourenpläne ein, bewegen sich dabei aber auf einem schmalen Grat: Sind die Puffer zu groß, verursachen sie teuren Leerlauf. Sind sie zu klein, kommt es zu Verspätungen.

Gemeinsam mit den Logistik-Experten von der GTS Systems and Consulting GmbH entwickeln die Forscher vom IVI mathematische Entscheidungsmodelle und -verfahren: Eine spezielle Software erstellt die Tourenpläne in Echtzeit und berücksichtigt dynamisch die Auftragslage. Kurzfristig hinzukommende Aufträge werden durch Optimierungsalgorithmen und eine genaue mathematische Analyse der Erfahrungswerte von vornherein mit einkalkuliert: In welchen Gebieten kommen die meisten kurzfristigen Aufträge hinzu? Wie können die Fahrten geplant werden, um diese Änderungen bestmöglich aufzufangen? Und wie viel Pufferzeit wird bei welchen Lieferungen tatsächlich benötigt? Kommen kurzfristig neue Aufträge dazu, kalkuliert die Software, welcher Fahrer diese am besten übernehmen kann, und baut sie so in den Plan ein, dass möglichst wenige Umwege hinzukommen. Über Telematikmodule stehen die Fahrer in ständigem Kontakt mit der Logistikzentrale und werden laufend über Änderungen informiert.

... mehr zu:
»Disponent »Paketdienst »Tourenplan

Zudem behält die Planungssoftware die Übersicht, wo jeder Mensch überfordert wäre: Ein Disponent eines Paketdienstes etwa plant die Touren für bis zu hundert Fahrzeuge. Jedes Fahrzeug ist am Tag bis zu zehn Stunden unterwegs und legt im Stadtbereich bis zu 70 Kilometer mit 100 bis 120 Stopps zurück. »Im Moment betrachtet der Disponent nur einen Ausschnitt aus dem Tourenplan. Die Software berücksichtigt jedoch sämtliche Fahrzeuge, Fahrer und Touren gleichzeitig«, stellt Simroth fest. »Indem wir die Fahrzeuge untereinander besser koordinieren, lassen sie sich vor allem im Nahverkehr um bis zu 30 Prozent besser auslasten.« Der erste Prototyp des dynamischen Tourenplaners soll im Laufe des Jahres 2008 im täglichen Einsatz getestet werden.

Axel Simroth | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ivi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Disponent Paketdienst Tourenplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics