Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahn brechend schnelle Messzüge

05.12.2006
Damit Reisende und Güter sicher an ihr Ziel kommen, überprüft der Messzug LIMEZ III schnell und präzise das Streckennetz. Das ausgeklügelte Messsystem entdeckt auch kleinste Hindernisse.
Vor allem nachts sind seltsam aussehende Fahrzeuge unterwegs:
Messzüge orten kleine und große Hindernisse auf Gleisen und im Gleisbereich – etwa schräg stehende Masten oder hineinragende Äste, die gefährlich werden könnten. Die regelmäßige Kontrolle ist wichtig, denn die Gleisbetreiber sind verantwortlich für die Sicherheit von Passagierzügen und sperrigen Transporten, aber auch Zügen anderer Bahngesellschaften. Viele der Messzüge sind jedoch für Hochgeschwindigkeitstrassen nicht zugelassen: Sie schleichen mit 30 km/h dahin.

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM haben im Auftrag der Deutschen Bahn AG gemeinsam mit den Partnern FIT Engineering Network GmbH und der Metronom Automation GmbH ein Messsystem entwickelt, das erheblich schneller und genauer arbeitet. Der neue Lichtmesszug der Deutschen Bahn, LIMEZ III, hält den Fahrbetrieb nicht mehr auf. Er überprüft die Strecke bei 100 km/h. Das System ist nicht nur für Messungen bei hoher Geschwindigkeit angelegt, sondern auch sehr präzise. Es erfasst und klassifiziert Objekte, die mindestens einen Millimeter groß sind.

Dazu sind zwei Laserscanner wie kurze Fühler vorne am Zug angebracht. Mit einer bisher unübertroffen hohen Messfrequenz von einem Megahertz vermessen sie die Lichtraumprofile. Gerhard Stasek, Manager für Neue Technologien und Patente am IPM, erklärt das System, dessen Vorläufermodell bereits in der Singapurer Metro im Einsatz ist: »Ein blitzschnell rotierender Spiegel projiziert zwei Laserstrahlen, die die Strecke spiralförmig abtasten. So können bei jeder Umdrehung gleich zwei Ausschnitte der Umgebung registriert werden. Treffen die Strahlen auf ein Hindernis, werden sie zurückreflektiert und von einem Detektor erfasst. Ragt ein Hindernis in das Streckenprofil hinein, legt der Strahl eine kürzere Strecke zurück und die Laufzeit des Lichts ändert sich.« Diese Zeitdifferenzen analysiert das Messsystem und ermittelt daraus, wie weit das Hindernis entfernt ist. Zusätzlich erfassen weitere Scanner die direkte Gleisumgebung und das Nebengleis. Vier Videokameras zeichnen die Fahrt auf. So kann das System die Videoaufnahmen und Messdaten mit einander abgleichen. Mit an Bord sind dazu 14 Computer, die die enorm großen Datenmengen vorverarbeiten. Die ausgeklügelte Kombination optischer Sensoren, neuer Tools für die Datenauswertung und des Datenmanagements ist grund-sätzlich nicht nur für die Schiene, sondern auch zur Vermessung von Straßenzügen und Wasserwegen einsetzbar.

Dr. Heinrich Höfler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Messsystem Messzug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise