Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahn brechend schnelle Messzüge

05.12.2006
Damit Reisende und Güter sicher an ihr Ziel kommen, überprüft der Messzug LIMEZ III schnell und präzise das Streckennetz. Das ausgeklügelte Messsystem entdeckt auch kleinste Hindernisse.
Vor allem nachts sind seltsam aussehende Fahrzeuge unterwegs:
Messzüge orten kleine und große Hindernisse auf Gleisen und im Gleisbereich – etwa schräg stehende Masten oder hineinragende Äste, die gefährlich werden könnten. Die regelmäßige Kontrolle ist wichtig, denn die Gleisbetreiber sind verantwortlich für die Sicherheit von Passagierzügen und sperrigen Transporten, aber auch Zügen anderer Bahngesellschaften. Viele der Messzüge sind jedoch für Hochgeschwindigkeitstrassen nicht zugelassen: Sie schleichen mit 30 km/h dahin.

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM haben im Auftrag der Deutschen Bahn AG gemeinsam mit den Partnern FIT Engineering Network GmbH und der Metronom Automation GmbH ein Messsystem entwickelt, das erheblich schneller und genauer arbeitet. Der neue Lichtmesszug der Deutschen Bahn, LIMEZ III, hält den Fahrbetrieb nicht mehr auf. Er überprüft die Strecke bei 100 km/h. Das System ist nicht nur für Messungen bei hoher Geschwindigkeit angelegt, sondern auch sehr präzise. Es erfasst und klassifiziert Objekte, die mindestens einen Millimeter groß sind.

Dazu sind zwei Laserscanner wie kurze Fühler vorne am Zug angebracht. Mit einer bisher unübertroffen hohen Messfrequenz von einem Megahertz vermessen sie die Lichtraumprofile. Gerhard Stasek, Manager für Neue Technologien und Patente am IPM, erklärt das System, dessen Vorläufermodell bereits in der Singapurer Metro im Einsatz ist: »Ein blitzschnell rotierender Spiegel projiziert zwei Laserstrahlen, die die Strecke spiralförmig abtasten. So können bei jeder Umdrehung gleich zwei Ausschnitte der Umgebung registriert werden. Treffen die Strahlen auf ein Hindernis, werden sie zurückreflektiert und von einem Detektor erfasst. Ragt ein Hindernis in das Streckenprofil hinein, legt der Strahl eine kürzere Strecke zurück und die Laufzeit des Lichts ändert sich.« Diese Zeitdifferenzen analysiert das Messsystem und ermittelt daraus, wie weit das Hindernis entfernt ist. Zusätzlich erfassen weitere Scanner die direkte Gleisumgebung und das Nebengleis. Vier Videokameras zeichnen die Fahrt auf. So kann das System die Videoaufnahmen und Messdaten mit einander abgleichen. Mit an Bord sind dazu 14 Computer, die die enorm großen Datenmengen vorverarbeiten. Die ausgeklügelte Kombination optischer Sensoren, neuer Tools für die Datenauswertung und des Datenmanagements ist grund-sätzlich nicht nur für die Schiene, sondern auch zur Vermessung von Straßenzügen und Wasserwegen einsetzbar.

Dr. Heinrich Höfler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Messsystem Messzug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften