Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Explosionsschutz für Container

05.12.2006
Künftig sollen Waren noch sicherer als bisher über die Meere reisen – in Containern, die Kollisionen und sogar Explosionen Stand halten. Forscher montieren dazu dünne Dämpfungs- und Verstärkungsschichten auf die Containerwände.

Wer auf der Autobahn dem Hamburger Elbtunnel entgegenfährt, kann sie links und rechts der Straße im Sonnenlicht leuchten sehen: Container, zu haushohen Türmen gestapelt, ragen grün, rot und blau aus dem Hafengelände auf. 20-Fuß-Container sind das weltweit bedeutendste Transportmittel für Waren aller Art. Allein in Hongkong, dem weltgrößten Containerhafen, werden jährlich fast 22 Millionen der großen Stahlboxen verladen. Fachleute schätzen, dass der Container-Frachthandel in den kommenden zehn Jahren jährlich um acht bis zehn Prozent steigen wird – ein riesiger Markt.

Für besonders empfindliche Güter haben Forscher vom Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut EMI jetzt ein Konzept crashsicherer Container entwickelt. Das soll die Transportkisten so widerstandsfähig machen, dass sie starke Stöße von außen und sogar Explosionen in ihrem Innern überstehen. Gewöhnliche Container aus Stahlblech werden dadurch in der Regel verbeult oder ganz zerstört, die Waren beschädigt.

Die Idee der Entwickler aus Efringen-Kirchen: Schutzschichten, die auf die Innen- und Außenseite der Stahlbox montiert werden. Eine Schicht soll extreme Kräfte dämpfen, die andere das Stahlblech stützen. AlsDämpfungswerkstoff setzen die Explosionsspezialisten unter anderem einen selbst entwickelten »Polymerbeton« ein. Das Gemisch aus Epoxydharz, Mais und Naturfasern ist leicht porös und schluckt die Energie einer Explosion oder eines Aufpralls besser als starre Materialien. Die zerstörerischen Druckspitzen lassen sich so abfangen. Enthält der Container explosive Stoffe, wird die Dämpfungsschicht innen eingebaut. Soll der Polymerbeton vor Beschädigungen von außen schützen, wird er auf die Außenhaut geklebt. Die Faserverbundschicht, die das Stahlblech verstärken soll, wird dann auf der anderen Seite der Containerwandung angebracht. Sie kann mehr als fünfmal höhere Zugkräfte als Stahl aufnehmen und widersteht den hohen Drücken, die bei Explosionen erzeugt werden. Dadurch behält der Container seine Form.

»Je nach Wahl des Materials und Mischung der Dämpfungs- und Verstärkungswerkstoffe lassen sich die Sicherheitscontainer für verschiedene Anwendungen maßschneidern«, sagt Dr. Christoph Mayrhofer, Entwickler des Schutzkonzepts am Fraunhofer EMI. »Selbstverständlich lassen sich Container auch nachrüsten«, betont der EMI-Forscher. Damit sollen Waren in Zukunft noch sicherer über die Meere reisen.

Dr. Christoph Mayrhofer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.emi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Container Entwickler Stahlblech Stahlbox

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau