Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor steuert Verkehrsfluss

27.11.2006
Nicht selten werden Verkehrsteilnehmer durch verstopfte Straßen, lange Staus an Verkehrsknotenpunkten und Autokolonnen an roten Ampeln auf eine harte Geduldsprobe gestellt – auch die Suche nach einem freien Parkplatz zu Spitzenzeiten wird zum Glücksspiel für viele.

Verkehrssituationen dieser Art gehören im Saarland bald der Vergangenheit an, denn Wissenschaftler an der Saar-Uni machen dem Verkehrschaos auf saarländischen Straßen ein Ende.

Magnetsensoren, die von dem Experimentalphysiker Professor Uwe Hartmann und seinem Forscherteam entwickelt wurden, messen und steuern den Verkehrsfluss im Innenstadtbereich und auf der Autobahn. Im Boden eingelassen, erfassen sie Fahrzeuge jeder Art: vom PKW über LKW bis hin zum Motorrad. Sie erkennen die Geschwindigkeit der Fahrzeuge, die Spur auf der sie stehen und die Richtung in die sie weiterfahren wollen. Aufgrund der gewonnenen Daten errechnet das System, in welchen Abständen die Ampelanlage geschaltet werden muss, um Staus zu vermeiden. Damit kann sich die Ampel dem individuellen Verkehrsaufkommen anpassen. Auf der Autobahn funktioniert das System nach dem selben Prinzip. Bahnt sich dort ein Stau an, werden die Daten an ein Verkehrsleitsystem übertragen, das die Umleitung berechnet und ausschildert.

Die hochsensiblen, nur wenige Zentimeter kleinen Messgeräte können allerdings noch mehr: Bei der Suche nach einem freien Parkplatz sind sie unschlagbar. Während der Autofahrer bislang in einem Parkhaus die Reihen nach einem der noch verfügbaren Plätze absuchen musste, zeigt ihm künftig ein Leitsystem nicht nur die Anzahl der freien Plätze, sondern auch den genauen Standort.

... mehr zu:
»Sensor »Stau »Verkehrsfluss

Testmessungen in einem Saarbrücker Parkhaus, in dem auf einem Parkdeck ein komplettes Demonstrationszentrum installiert wurde, haben gezeigt, dass die Magnetsensoren die ein- und ausfahrenden Fahrzeuge sicher und reibungslos leiten, indem die angebrachten Sensoren alle Fahrzeuge erfassen und die freien Parkplätze an ein intelligentes Leitsystem melden. Der einfahrende Autofahrer bekommt auf einem Display am Eingang des Parkhauses einen Lageplan angezeigt, auf dem sein eigener Standort mit einem Punkt gekennzeichnet ist. Außerdem sieht man die belegten Parkplätze, die rot markiert sind und die freien, die grün gekennzeichnet sind. Auf diese Weise erkennt der Parkhausbenutzer auf einen Blick, wo sich die verfügbaren Stellplätze befinden. Das ist aber noch nicht alles: Pfeile weisen den schnellsten Weg zu dem am nächsten gelegenen Parkplatz.

Die Vorteile, die das System für den Nutzer bringt, haben inzwischen auch andere Parkhausbetreiber erkannt, von denen bereits einige Interesse an dem Verfahren bekundet haben.

Kontakt:
Professor Dr. Uwe Hartmann
Universität des Saarlandes
Fachrichtung Experimentalphysik
Im Stadtwald
66123 Saarbrücken
Tel. (06 81) 3 02-37 99
E-Mail: u.hartmann@mx.uni-saarland.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fak7/hartmann/
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Sensor Stau Verkehrsfluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie