Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert Projekte zur Verbesserung und zur Verein-heitlichung der Ausbildung von Fahrzeugführern in Europa

16.11.2006
Um ein sicheres, interoperables und konkurrenzfähiges Verkehrssystem zu erhalten, ist es erforderlich, die Fahrzeugführer geeignet auszubilden - egal ob im Straßen- oder im Schienenverkehr. Während dem "normalen" Autofahrer ein Führerschein genügt, sind die Ansprüche an Führer von beispielsweise Bussen, LKWs oder Bahnen schon komplexer - und von Land zu Land unterschiedlich.

Die von der EU-Kommission geförderten Projekte 2TRAIN und TRAIN-ALL dienen dazu, einheitliche Training-Technologien, Training-Inhalte und Bewertungsprozeduren zu entwickeln, die in mehreren Ländern Europas eingesetzt werden sollen. Während das Projekt 2TRAIN sich auf das Training von Lokführern konzentriert, beschäftigt sich TRAIN-ALL mit dem Training der Fahrzeugführer von Bussen, LKWs, Polizeiwagen und Motorräder. An beiden Projekten ist der Lehrstuhl für Rechnerkommunikation und Rechnernetze (Prof. Dr. Hermann de Meer) der Fakultät für Informatik und Mathematik an der Universität Passau beteiligt. Insgesamt kommen auf diesem Weg 180.000 Euro Fördermittel an die Universität Passau.

"2TRAIN"

Das Hauptziel von 2TRAIN ist die Entwicklung von EU-weiten Standards für das Training von Lokführern, um ein optimales Verfahren für den effizienten und kostengünstigen Einsatz von computerbasierten Trainingstechnologien zu erhalten. Zur Harmonisierung der unterschiedlichen Trainingstechnologien der heutigen Zeit wird eine einheitliche Daten-Schnittstelle für die bereits bestehenden Simulatoren entwickelt und Prototypen für die Simulatoren in Spanien, Frankreich und Deutschland implementiert. Außerdem werden Trainingsmodelle am Computer entwickelt, die auch in der Tschechischen Republik eingesetzt werden können. In einem weiteren Schritt werden Simulations-Szenarien entwickelt, mit denen das Krisenmanagement und das korrekte Verhalten der Lokführer bei außergewöhnlichen Ereignissen während der Fahrten trainiert werden soll. Es wird ein "virtueller Ausbilder" entwickelt, der während des Trainings das Verhalten der auszubildenden Lokführer analysiert. Das tatsächliche Verhalten wird mit dem gewünschten Verhalten verglichen, wodurch eine Bewertung möglich ist, die Ergebnisse werden schließlich in einer Bewertungsdatenbank gespeichert.

... mehr zu:
»2TRAIN »TRAIN-ALL

"TRAIN-ALL"

Mit TRAIN-ALL soll ein kostengünstiges computerbasiertes Trainingsystems für die Fahrzeugführer von Straßenverkehrsfahrzeugen entwickelt werden, das Multimedia, Simulatoren, virtuelle Ausbilder und Fahrzeugsensoren in einer einzigen modularen Plattform vereint. Der Schwerpunkt wird dabei auf die Simulatoren gelegt, wobei verschiedene Prototypen implementiert werden.

Für bereits bestehende Simulatoren werden zusätzliche Werkzeuge entwickelt. Dabei wird unter anderem die Übertragbarkeit der Szenarien zwischen den einzelnen computerbasierten Werkzeugen gewährleistet. Insbesondere werden hierbei auch kollaborative Simulations-Applikationen ermöglicht, mit denen mehrere Auszubildende in verschiedenen Simulatoren gleichzeitig im selben Szenario agieren. Für das Training und dessen Bewertung werden bestehende Lehrpläne angepasst und neue modulare Lehrpläne entwickelt, um die Übertragbarkeit des Wissens zwischen den einzelnen Gruppen zu maximieren.

Rolle der Universität Passau

Bei 2TRAIN wird der Lehrstuhl von Prof. Hermann De Meer (Lehrstuhl für Rechnernetze und Rechnerkommunikation) der Universität Passau unter anderem für die Spezifikation und Implementierung der Bewertungsdatenbank und für die Vernetzung der Simulatoren mit dem virtuellen Ausbilder, der Datenbank und den computerbasierten Werkzeugen zuständig sein. Die Bewertungsdatenbank dient zur Speicherung der Auswertungsdaten der einzelnen auszubildenden Lokführer. Diese Daten enthalten sowohl Informationen über die durchgeführten Simulationen als auch anderer Trainingsmethoden, beispielsweise CBT. Mittels der Datenbank erhält die Eisenbahngesellschaft einen Überblick über die Trainingsinhalte und die Ergebnisse des Trainings der einzelnen Auszubildenden, wodurch adaptives Training ermöglicht wird.

Beim Projekt TRAIN-ALL kümmert sich der Lehrstuhl von Prof. Hermann De Meer um die Vernetzung der Simulatoren mit den Datenbanken, PCs, dem Internet und dem virtuellen Ausbilder. Die Universität Passau entwickelt ein Werkzeug für vernetztes Training und zur Fernbedienung der Simulatoren. Dadurch ist es nicht mehr notwendig, dass der Ausbilder sich während der Simulation am Simulator befindet, sondern er kann sämtliche Aktionen bei der Simulation von seinem Büro aus steuern und die Aktionen des Auszubildenden an seinem PC mitverfolgen.

Beide Projekte werden von der Europäischen Kommission gefördert. Für das Projekt TRAIN-ALL stehen insgesamt 2,7 Millionen Euro von der Europäischen Kommission zur Verfügung, wobei die Mitarbeit der Universität Passau mit 59.000 Euro gefördert wird. Das Projekt 2TRAIN hat eine Fördersumme von insgesamt 2,2 Millionen Euro, wobei die Universität Passau mit 121.000 Euro gefördert wird. TRAIN-ALL läuft von November 2006 bis Oktober 2009, 2TRAIN läuft von Oktober 2006 bis September 2009.

Partner von 2TRAIN sind neben der Universität Passau das Center for Traffic Sciences der Universität Würzburg, Deutschland; Ceské Dráhy, a.s., Tschechische Republik; CORYS Training & Engineering Support Systems S.A., Frankreich; die Deutsche Bahn AG, DB Training, Deutschland; das Jan Perner Transport Institute, Tschechische Republik; die Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG, Deutschland; die Rail Training International Ltd, Großbritannien; SNCF, Frankreich und die Universidad Politécnica de Madrid in Spanien.

Bei TRAIN-ALL sind neben der Universität Passau noch das
Centre for Research and Technology Hellas / Hellenic Institute of Transport (Griechenland), das Institute of Communications and Computer Systems (Griechenland), das Swedish National Road and Transport Research Institute (Schweden), das Transport Research Laboratory (Großbritannien), das Institut National de Recherche sur les Transports et leur Sécurité (Frankreich), Thales Training & Simulation (Frankreich), das Centro Ricerche FIAT S.c.p.a. (Italien), TNO Defence, Security and Safety (Niederlanden), Green Dino Virtual Realities BV (Niederlanden), das Department of Psychiatry, Center of Applied Technologies in Neuroscience der Universität Basel (Schweiz), das Institute for Occupational Physiology der Universität Dortmund, die Universität Stuttgart, das Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften, das Center for Traffic Sciences der Universität Würzburg, die Reiner Foerst GmbH sowie das Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei beteiligt.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Berichte zu: 2TRAIN TRAIN-ALL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops