Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert Projekte zur Verbesserung und zur Verein-heitlichung der Ausbildung von Fahrzeugführern in Europa

16.11.2006
Um ein sicheres, interoperables und konkurrenzfähiges Verkehrssystem zu erhalten, ist es erforderlich, die Fahrzeugführer geeignet auszubilden - egal ob im Straßen- oder im Schienenverkehr. Während dem "normalen" Autofahrer ein Führerschein genügt, sind die Ansprüche an Führer von beispielsweise Bussen, LKWs oder Bahnen schon komplexer - und von Land zu Land unterschiedlich.

Die von der EU-Kommission geförderten Projekte 2TRAIN und TRAIN-ALL dienen dazu, einheitliche Training-Technologien, Training-Inhalte und Bewertungsprozeduren zu entwickeln, die in mehreren Ländern Europas eingesetzt werden sollen. Während das Projekt 2TRAIN sich auf das Training von Lokführern konzentriert, beschäftigt sich TRAIN-ALL mit dem Training der Fahrzeugführer von Bussen, LKWs, Polizeiwagen und Motorräder. An beiden Projekten ist der Lehrstuhl für Rechnerkommunikation und Rechnernetze (Prof. Dr. Hermann de Meer) der Fakultät für Informatik und Mathematik an der Universität Passau beteiligt. Insgesamt kommen auf diesem Weg 180.000 Euro Fördermittel an die Universität Passau.

"2TRAIN"

Das Hauptziel von 2TRAIN ist die Entwicklung von EU-weiten Standards für das Training von Lokführern, um ein optimales Verfahren für den effizienten und kostengünstigen Einsatz von computerbasierten Trainingstechnologien zu erhalten. Zur Harmonisierung der unterschiedlichen Trainingstechnologien der heutigen Zeit wird eine einheitliche Daten-Schnittstelle für die bereits bestehenden Simulatoren entwickelt und Prototypen für die Simulatoren in Spanien, Frankreich und Deutschland implementiert. Außerdem werden Trainingsmodelle am Computer entwickelt, die auch in der Tschechischen Republik eingesetzt werden können. In einem weiteren Schritt werden Simulations-Szenarien entwickelt, mit denen das Krisenmanagement und das korrekte Verhalten der Lokführer bei außergewöhnlichen Ereignissen während der Fahrten trainiert werden soll. Es wird ein "virtueller Ausbilder" entwickelt, der während des Trainings das Verhalten der auszubildenden Lokführer analysiert. Das tatsächliche Verhalten wird mit dem gewünschten Verhalten verglichen, wodurch eine Bewertung möglich ist, die Ergebnisse werden schließlich in einer Bewertungsdatenbank gespeichert.

... mehr zu:
»2TRAIN »TRAIN-ALL

"TRAIN-ALL"

Mit TRAIN-ALL soll ein kostengünstiges computerbasiertes Trainingsystems für die Fahrzeugführer von Straßenverkehrsfahrzeugen entwickelt werden, das Multimedia, Simulatoren, virtuelle Ausbilder und Fahrzeugsensoren in einer einzigen modularen Plattform vereint. Der Schwerpunkt wird dabei auf die Simulatoren gelegt, wobei verschiedene Prototypen implementiert werden.

Für bereits bestehende Simulatoren werden zusätzliche Werkzeuge entwickelt. Dabei wird unter anderem die Übertragbarkeit der Szenarien zwischen den einzelnen computerbasierten Werkzeugen gewährleistet. Insbesondere werden hierbei auch kollaborative Simulations-Applikationen ermöglicht, mit denen mehrere Auszubildende in verschiedenen Simulatoren gleichzeitig im selben Szenario agieren. Für das Training und dessen Bewertung werden bestehende Lehrpläne angepasst und neue modulare Lehrpläne entwickelt, um die Übertragbarkeit des Wissens zwischen den einzelnen Gruppen zu maximieren.

Rolle der Universität Passau

Bei 2TRAIN wird der Lehrstuhl von Prof. Hermann De Meer (Lehrstuhl für Rechnernetze und Rechnerkommunikation) der Universität Passau unter anderem für die Spezifikation und Implementierung der Bewertungsdatenbank und für die Vernetzung der Simulatoren mit dem virtuellen Ausbilder, der Datenbank und den computerbasierten Werkzeugen zuständig sein. Die Bewertungsdatenbank dient zur Speicherung der Auswertungsdaten der einzelnen auszubildenden Lokführer. Diese Daten enthalten sowohl Informationen über die durchgeführten Simulationen als auch anderer Trainingsmethoden, beispielsweise CBT. Mittels der Datenbank erhält die Eisenbahngesellschaft einen Überblick über die Trainingsinhalte und die Ergebnisse des Trainings der einzelnen Auszubildenden, wodurch adaptives Training ermöglicht wird.

Beim Projekt TRAIN-ALL kümmert sich der Lehrstuhl von Prof. Hermann De Meer um die Vernetzung der Simulatoren mit den Datenbanken, PCs, dem Internet und dem virtuellen Ausbilder. Die Universität Passau entwickelt ein Werkzeug für vernetztes Training und zur Fernbedienung der Simulatoren. Dadurch ist es nicht mehr notwendig, dass der Ausbilder sich während der Simulation am Simulator befindet, sondern er kann sämtliche Aktionen bei der Simulation von seinem Büro aus steuern und die Aktionen des Auszubildenden an seinem PC mitverfolgen.

Beide Projekte werden von der Europäischen Kommission gefördert. Für das Projekt TRAIN-ALL stehen insgesamt 2,7 Millionen Euro von der Europäischen Kommission zur Verfügung, wobei die Mitarbeit der Universität Passau mit 59.000 Euro gefördert wird. Das Projekt 2TRAIN hat eine Fördersumme von insgesamt 2,2 Millionen Euro, wobei die Universität Passau mit 121.000 Euro gefördert wird. TRAIN-ALL läuft von November 2006 bis Oktober 2009, 2TRAIN läuft von Oktober 2006 bis September 2009.

Partner von 2TRAIN sind neben der Universität Passau das Center for Traffic Sciences der Universität Würzburg, Deutschland; Ceské Dráhy, a.s., Tschechische Republik; CORYS Training & Engineering Support Systems S.A., Frankreich; die Deutsche Bahn AG, DB Training, Deutschland; das Jan Perner Transport Institute, Tschechische Republik; die Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG, Deutschland; die Rail Training International Ltd, Großbritannien; SNCF, Frankreich und die Universidad Politécnica de Madrid in Spanien.

Bei TRAIN-ALL sind neben der Universität Passau noch das
Centre for Research and Technology Hellas / Hellenic Institute of Transport (Griechenland), das Institute of Communications and Computer Systems (Griechenland), das Swedish National Road and Transport Research Institute (Schweden), das Transport Research Laboratory (Großbritannien), das Institut National de Recherche sur les Transports et leur Sécurité (Frankreich), Thales Training & Simulation (Frankreich), das Centro Ricerche FIAT S.c.p.a. (Italien), TNO Defence, Security and Safety (Niederlanden), Green Dino Virtual Realities BV (Niederlanden), das Department of Psychiatry, Center of Applied Technologies in Neuroscience der Universität Basel (Schweiz), das Institute for Occupational Physiology der Universität Dortmund, die Universität Stuttgart, das Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften, das Center for Traffic Sciences der Universität Würzburg, die Reiner Foerst GmbH sowie das Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei beteiligt.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Berichte zu: 2TRAIN TRAIN-ALL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics