Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert Projekte zur Verbesserung und zur Verein-heitlichung der Ausbildung von Fahrzeugführern in Europa

16.11.2006
Um ein sicheres, interoperables und konkurrenzfähiges Verkehrssystem zu erhalten, ist es erforderlich, die Fahrzeugführer geeignet auszubilden - egal ob im Straßen- oder im Schienenverkehr. Während dem "normalen" Autofahrer ein Führerschein genügt, sind die Ansprüche an Führer von beispielsweise Bussen, LKWs oder Bahnen schon komplexer - und von Land zu Land unterschiedlich.

Die von der EU-Kommission geförderten Projekte 2TRAIN und TRAIN-ALL dienen dazu, einheitliche Training-Technologien, Training-Inhalte und Bewertungsprozeduren zu entwickeln, die in mehreren Ländern Europas eingesetzt werden sollen. Während das Projekt 2TRAIN sich auf das Training von Lokführern konzentriert, beschäftigt sich TRAIN-ALL mit dem Training der Fahrzeugführer von Bussen, LKWs, Polizeiwagen und Motorräder. An beiden Projekten ist der Lehrstuhl für Rechnerkommunikation und Rechnernetze (Prof. Dr. Hermann de Meer) der Fakultät für Informatik und Mathematik an der Universität Passau beteiligt. Insgesamt kommen auf diesem Weg 180.000 Euro Fördermittel an die Universität Passau.

"2TRAIN"

Das Hauptziel von 2TRAIN ist die Entwicklung von EU-weiten Standards für das Training von Lokführern, um ein optimales Verfahren für den effizienten und kostengünstigen Einsatz von computerbasierten Trainingstechnologien zu erhalten. Zur Harmonisierung der unterschiedlichen Trainingstechnologien der heutigen Zeit wird eine einheitliche Daten-Schnittstelle für die bereits bestehenden Simulatoren entwickelt und Prototypen für die Simulatoren in Spanien, Frankreich und Deutschland implementiert. Außerdem werden Trainingsmodelle am Computer entwickelt, die auch in der Tschechischen Republik eingesetzt werden können. In einem weiteren Schritt werden Simulations-Szenarien entwickelt, mit denen das Krisenmanagement und das korrekte Verhalten der Lokführer bei außergewöhnlichen Ereignissen während der Fahrten trainiert werden soll. Es wird ein "virtueller Ausbilder" entwickelt, der während des Trainings das Verhalten der auszubildenden Lokführer analysiert. Das tatsächliche Verhalten wird mit dem gewünschten Verhalten verglichen, wodurch eine Bewertung möglich ist, die Ergebnisse werden schließlich in einer Bewertungsdatenbank gespeichert.

... mehr zu:
»2TRAIN »TRAIN-ALL

"TRAIN-ALL"

Mit TRAIN-ALL soll ein kostengünstiges computerbasiertes Trainingsystems für die Fahrzeugführer von Straßenverkehrsfahrzeugen entwickelt werden, das Multimedia, Simulatoren, virtuelle Ausbilder und Fahrzeugsensoren in einer einzigen modularen Plattform vereint. Der Schwerpunkt wird dabei auf die Simulatoren gelegt, wobei verschiedene Prototypen implementiert werden.

Für bereits bestehende Simulatoren werden zusätzliche Werkzeuge entwickelt. Dabei wird unter anderem die Übertragbarkeit der Szenarien zwischen den einzelnen computerbasierten Werkzeugen gewährleistet. Insbesondere werden hierbei auch kollaborative Simulations-Applikationen ermöglicht, mit denen mehrere Auszubildende in verschiedenen Simulatoren gleichzeitig im selben Szenario agieren. Für das Training und dessen Bewertung werden bestehende Lehrpläne angepasst und neue modulare Lehrpläne entwickelt, um die Übertragbarkeit des Wissens zwischen den einzelnen Gruppen zu maximieren.

Rolle der Universität Passau

Bei 2TRAIN wird der Lehrstuhl von Prof. Hermann De Meer (Lehrstuhl für Rechnernetze und Rechnerkommunikation) der Universität Passau unter anderem für die Spezifikation und Implementierung der Bewertungsdatenbank und für die Vernetzung der Simulatoren mit dem virtuellen Ausbilder, der Datenbank und den computerbasierten Werkzeugen zuständig sein. Die Bewertungsdatenbank dient zur Speicherung der Auswertungsdaten der einzelnen auszubildenden Lokführer. Diese Daten enthalten sowohl Informationen über die durchgeführten Simulationen als auch anderer Trainingsmethoden, beispielsweise CBT. Mittels der Datenbank erhält die Eisenbahngesellschaft einen Überblick über die Trainingsinhalte und die Ergebnisse des Trainings der einzelnen Auszubildenden, wodurch adaptives Training ermöglicht wird.

Beim Projekt TRAIN-ALL kümmert sich der Lehrstuhl von Prof. Hermann De Meer um die Vernetzung der Simulatoren mit den Datenbanken, PCs, dem Internet und dem virtuellen Ausbilder. Die Universität Passau entwickelt ein Werkzeug für vernetztes Training und zur Fernbedienung der Simulatoren. Dadurch ist es nicht mehr notwendig, dass der Ausbilder sich während der Simulation am Simulator befindet, sondern er kann sämtliche Aktionen bei der Simulation von seinem Büro aus steuern und die Aktionen des Auszubildenden an seinem PC mitverfolgen.

Beide Projekte werden von der Europäischen Kommission gefördert. Für das Projekt TRAIN-ALL stehen insgesamt 2,7 Millionen Euro von der Europäischen Kommission zur Verfügung, wobei die Mitarbeit der Universität Passau mit 59.000 Euro gefördert wird. Das Projekt 2TRAIN hat eine Fördersumme von insgesamt 2,2 Millionen Euro, wobei die Universität Passau mit 121.000 Euro gefördert wird. TRAIN-ALL läuft von November 2006 bis Oktober 2009, 2TRAIN läuft von Oktober 2006 bis September 2009.

Partner von 2TRAIN sind neben der Universität Passau das Center for Traffic Sciences der Universität Würzburg, Deutschland; Ceské Dráhy, a.s., Tschechische Republik; CORYS Training & Engineering Support Systems S.A., Frankreich; die Deutsche Bahn AG, DB Training, Deutschland; das Jan Perner Transport Institute, Tschechische Republik; die Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG, Deutschland; die Rail Training International Ltd, Großbritannien; SNCF, Frankreich und die Universidad Politécnica de Madrid in Spanien.

Bei TRAIN-ALL sind neben der Universität Passau noch das
Centre for Research and Technology Hellas / Hellenic Institute of Transport (Griechenland), das Institute of Communications and Computer Systems (Griechenland), das Swedish National Road and Transport Research Institute (Schweden), das Transport Research Laboratory (Großbritannien), das Institut National de Recherche sur les Transports et leur Sécurité (Frankreich), Thales Training & Simulation (Frankreich), das Centro Ricerche FIAT S.c.p.a. (Italien), TNO Defence, Security and Safety (Niederlanden), Green Dino Virtual Realities BV (Niederlanden), das Department of Psychiatry, Center of Applied Technologies in Neuroscience der Universität Basel (Schweiz), das Institute for Occupational Physiology der Universität Dortmund, die Universität Stuttgart, das Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften, das Center for Traffic Sciences der Universität Würzburg, die Reiner Foerst GmbH sowie das Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei beteiligt.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Berichte zu: 2TRAIN TRAIN-ALL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE