Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Stuttgarter Logistikkostenmodell": Gezielte Ursachenermittlung und -beseitigung von Logistikkosten

10.11.2006
Obwohl die Logistikkosten bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten ausmachen, können nur rund 47 Prozent der Unternehmen genaue Zahlen ihrer Logistikkosten nennen.

Das vom Fraunhofer IPA entwickelte Stuttgarter Logistikkostenmodell unterstützt Unternehmen, Logistikkosten systematisch zu identifizieren und zu reduzieren.

Während die operativen Logistikprozesse im Rahmen des Supply-Chain-Managements kontinuierlich weiterentwickelt wurden, um den Herausforderungen in Logistiknetzwerken zu begegnen, sind die heutigen Modelle zur Erfassung der Logistikkosten noch ungenügend. So hat Holger Barthel, Leiter der Abteilung Unternehmenslogistik am Fraunhofer IPA, in den letzten Jahren in vielen Projekten festgestellt, "dass die Logistiker Probleme haben, die Ursachen für ihre Kosten zu erkennen und diese positiv zu beeinflussen". Dabei sind sich Unternehmen des hohen Anteils an Logistikkosten durchaus bewusst, welche, abhängig von der Branche, bis zu 30 Prozent der Herstellkosten betragen können. Trotz dieses hohen Kostenanteils fehlen Unternehmen die Instrumente zur übersichtlichen Strukturierung und Darstellung aller anfallenden Logistikkosten, um diese ganzheitlich optimieren zu können.

Die meisten Unternehmen besitzen kein logistisches Kennzahlensystem,
welches ihnen erlaubt,
- die Qualität der Abläufe tagesaktuell zu prüfen und basierend darauf, steuernd einzugreifen

- sowie die Leistungsfähigkeit der logistischen Abläufe und Kenngrößen im Vergleich zum "Stand der Technik" in der Logistik bzw. zum Wettbewerb zu benchmarken.

Außerdem fehlen geeignete Systematiken zur eindeutigen Darstellung finanzieller und logistischer Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Dadurch kann der Handlungsspielraum zur Optimierung der Logistikkosten nicht klar identifiziert werden.

Vor diesem Hintergrund wurde am Fraunhofer IPA das "Stuttgarter Logistikkostenmodell" entwickelt. Damit sollen Unternehmen systematisch

- bei der Identifikation ihrer tatsächlichen Logistikkosten,

- der für diese Logistikkosten relevanten Ursachen sowie

- bei der Findung potenzieller Maßnahmen zur Reduzierung der identifizierten Kosten unterstützt werden.

"Absolut neu an unserem Vorgehen ist unsere durchgängige Betrachtungsweise: Kosten ? Ursache ? Maßnahme ? sowie das verbindende Element von Logistikprozess zu finanzbuchhalterischer Kostenstruktur", erklärt Barthel den wesentlichen Innovationsgrad im Modell.

Die systematische Vorgehensweise des "Stuttgarter Logistikkostenmodells" lässt sich in fünf Projektphasen unterteilen. Zur effizienteren Bearbeitung der Projekte steht den Fraunhofer IPA Experten ein zusätzlich entwickeltes Software-Werkzeug zur Verfügung (siehe Bild 1). Diese Software bildet die fünf Kernelemente anwenderfreundlich und interaktiv ab und schafft dadurch eine transparentere Vorgehensweise im Projekt für den Kunden.

Um den Unternehmen, bei der Identifikation ihrer tatsächlichen Logistikkosten, eine systematische Unterstützung zu gewährleisten, werden alle im Controlling erfassten Logistikkosten einzelnen Prozessbausteine oder zusammengefassten Bausteingruppen zugeordnet. Es ist deshalb notwendig, die ersten beiden Projektphasen, Logistikprozessmodellierung und Kostenstrukturerfassung,

parallel zu bearbeiten. In der ersten Projektphase sind alle Hauptgeschäfts-prozesse zu identifizieren, zu analysieren und zu dokumentieren. Anschließend werden alle logistikostenrelevanten Konten der Finanzbuchhaltung analysiert und dokumentiert. Des Weiteren findet eine Separation zwischen eigen- und fremderzeugten Logistikkosten statt. Die Basis hierfür bilden die in der ersten Projektphase identifizierten Hauptgeschäftsprozesse. Abschließend werden die in den zwei Projektphasen aggregierten Informationen zusammengefasst und stellen somit eine Zuordnung zwischen den Logistikkosten und den einzelnen Prozessbausteine oder zusammengefassten Bausteingruppen dar.

Ausgehend von den Erkenntnissen aus der Logistikprozessmodellierung und Kostenstrukturerfassung, erfolgt in der dritten Projektphase die Logistikkostenanalyse. Hierin werden alle logistikostenrelevanten Konten der Finanzbuchhaltung analysiert und im Anschluss ein Benchmark durchgeführt. Mittels eines überbetrieblichen Kennzahlenvergleichs wird dieser Schritt auf Ebene jedes einzelnen Prozessbausteins durchgeführt. Zur Gewährleistung einer entsprechenden Vergleichbarkeit mit anderen Unternehmen, erfolgt vorab eine Prozessklassifizierung anhand spezifischer logistischer Merkmale. Als Ergebnis können die Qualität der Prozesse und Kenngrößen mit dem "Stand der Technik" in der Logistik bzw. dem Wettbewerb verglichen und deren Kostenpotenziale ausgewiesen werden.

Beim Ursache-Wirkungsmodell, in der vierten Projektphase, spielt die Identifikation der Kostenursachen bzw. Kostentreiber eine zentrale Rolle. Es erfolgt eine Verknüpfung der Kosten mit den Kostentreibern. Wichtig ist, dass die Logistikkosten nie isoliert betrachtet werden können, sondern immer in Verbindung mit den entsprechenden Logistikleistungen (z.B. Liefertreue, Liefergeschwindigkeit, Lieferflexibilität). Des Weiteren werden die Zusammenhänge zwischen den Logistikkosten und Logistikleistungen dargestellt.

Mittels der am Fraunhofer IPA erstellten Lösungsbaustein-Bibliothek können Alternativszenarien vorgeschlagen und bewertet werden, welche wiederum einen Einfluss auf die Logistikkosten sowie die Logistikleistungen haben. Durch die Berücksichtigung von Umsetzungsaufwand (in Euro), der Zeitdauer bis zur ersten Wirkung sowie des Nutzens (in Euro) und Leistung kann jede Maßnahme ganzheitlich betrachtet werden. So wird die Erarbeitung jedes weiteren Vorgehens für die Unternehmen transparenter. Und "wer sein Unternehmen mit effektiven Geschäftprozessen und zukunftssicheren Technologien voranbringen will, für den sollten transparente Kosten auf Prozessebene kein rotes Tuch sein", meint Barthel und resümiert: "Erfahrungsgemäß lassen sich bei mittelständischen produzierenden Unternehmen durch den Einsatz des Modells die Logistikkosten um mindestens 10 bis 15 Prozent senken."

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dipl.-Betrw. (BA) Silvia Körber
Telefon: +49(0)711/970-1985
E-Mail: silvia.koerber@ipa.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Ralph Schmid
Telefon: +49(0)711/970-1176
E-Mail: ralph.schmid@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics