Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holz fahren und Geld sparen

30.01.2002


Dieser Langholztransporter ist in seiner Länge flexibel: Dank eines stabilen Leiterrahmens zwischen Zugmaschine und Nachläufer kann er auch mit kürzerer Fracht beladen werden

© Georg Kraemer Fahrzeugbau GmbH & Co KG


Ab dem kommenden Jahr wird’s teuer. Zumindest für Lastwagen über zwölf Tonnen muss dann auch auf deutschen Autobahnen eine Maut gezahlt werden, die mit voraussichtlich rund 30 Cent pro Kilometer zu Buche schlagen wird. Grund genug, dass sich Spediteure noch mehr Gedanken machen, wie sie die Leerfahrten ihrer Lkws reduzieren können. Beispielsweise, indem sie auf dem Rückweg eine neue Fracht übernehmen.

Doch nicht alle Fahrzeuge sind gleich flexibel. So eignen sich Transporter für Baumstämme und lange Hölzer nur dafür - andere Güter lassen sich schwer oder gar nicht transportieren. Der Grund hierfür liegt in der besonderen Konstruktion: Die Sattelzugmaschine mit ihrem drehbar gelagerten vorderen Auflieger und der Nachläufer sind im beladenen Zustand mehr als zehn Meter voneinander entfernt. Dazwischen sind nur Holz, Versorgungsleitungen und ein Stahlseil. Nach dem Entladen des Transporters, wird der Nachläufer huckepack auf die Zugmaschine geladen oder mit einer sehr kurzen Deichsel dahinter befestigt. Für Container oder kurze Hölzer ist kein Platz und los geht die Leerfahrt! Warum kann man diese Konstruktion nicht einfach ändern?

Genau diese Frage stellte sich der Holzspediteur Georg Tränkl auch und machte sich ans Werk. Schließlich entwarf er einen Sattelauflieger, den ein stabiler Leiterrahmen mit dem Nachläufer verbindet. In dieser Form unterscheidet sich die Konstruktion nicht wesentlich von einem gewöhnlichen Lastwagen, der flexibel für kurze Frachtgüter eingesetzt werden kann. Den Umbau beschreibt Tränkl so: »Der Trick besteht darin, dass sich der Leiterrahmen direkt hinter der Zugmaschine in nur zwei Minuten trennen lässt. Löse ich die hydraulische Aretierung, wird der hintere Teil des Aufliegers zum Nachläufer und nun kann das Fahrzeug als Langholztransporter eingesetzt werden.«

Gute Ideen sollten sich auch in klingender Münze bezahlt machen. Tränkl meldete seine Konstruktion zum Patent an, wobei ihn die Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST unterstützte. Nachdem es erteilt war, konnte der Fahrzeughersteller Georg Kraemer in Bad Berleburg als Lizenznehmer gewonnen werden. Ein dort für Tränkls Unternehmen gebauter Prototyp zeichnet sich durch ein um rund zwei Tonnen geringeres Gewicht aus als vergleichbare Konstruktionen - eine Einsparung, die der Nutzlast zugute kommt.

Dipl.-Ing. Hans-Karl von Engel | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Transporter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise