Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bahn auf der Straße

01.11.2006
Die Vorzüge von Bahn und Bus kombiniert die AutoTram®: Sie besitzt die Transportkapazität einer Straßenbahn und ist dennoch so flexibel wie ein Bus. Zusammen mit der Hübner GmbH konzipierten Fraunhofer-Forscher nun ein neues Konzept für ein Großraumfahrzeug, das je nach Fahrgastaufkommen modular zusammengestellt und betrieben werden kann – entweder als Solobus oder als Großraumfahrzeug im Ein- und Zweirichtungsbetrieb.

Die AutoTram® benötigt weder Schienen noch ein teures Oberleitungsnetz. Der Gelenkzug rollt wie ein Bus auf Gummirädern durch die Straßen. Bereits vor einem Jahr stellte das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI in Dresden einen Erprobungsträger dieses neuartigen Verkehrssystems dem Fachpublikum vor. Nun haben die Wissenschaftler das Konzept zusammen mit der Hübner GmbH weiterentwickelt.

Für die sichere Fahrt sorgt eine aktive Mehrachslenkung mit Spur-führungsassistent. Das video- und Differential-GPS-basierte System unterstützt den Fahrer der AutoTram® und ermöglicht die hochpräzise Fahrt auch in engen Kurven. Das 24 Meter lange Zweirichtungsfahrzeug basiert auf zwei Niederflurfahrzeugen, die über ein symmetrisches Gelenksystem der Hübner GmbH rückwärtig aneinander gekoppelt sind. Das macht einen flexiblen Einsatz möglich. Auf Strekken mit geringem Fahrgastaufkommen wird das Gelenkfahrzeug entkoppelt und im Solobetrieb genutzt. Ist mit besonders vielen Fahrgästen zu rechnen, kann ein Zwischenmodul eingefügt werden. Dann wird die AutoTram® zu einem 36 m langen Großraumfahrzeug.

Eine weitere Besonderheit der AutoTram® ist das hybride Antriebskonzept: Ein 180 kW Dieselaggregat sowie ein Schwungmassespeicher (4 kWh/200 kW) versorgen das Fahrzeug mit Energie. Der Speicher nimmt einen Teil der Bremsenergie auf. So kann die AutoTram® sogar kurze Strecken – bis zu zwei Kilometer – emissionsfrei und geräuschlos zurücklegen. Die vom IVI entwickelte Technologie wird auch in anderen Fahrzeugen eingesetzt. So gab die RailwayService GmbH (RWS) kürzlich bekannt, Schwungmassespeicher in Eberswalder Oberleitungsbussen zu nutzen. Die Technologie hilft Betriebskosten zu senken und schont die Umwelt.

Die Autotram® ist für Betreiber des Öffentlichen Nahverkehrs interessant. Das System ist etwa 30 bis 50 Prozent günstiger als klassische Bahnsysteme.

Dr. Matthias Klingner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ivi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie