Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie belastbar ist die Schiene?

25.10.2006
Dr.-Ing. Alexander Böhmer erhielt Beuthmedaille für seine Dissertation über die Belastbarkeit von Schienen

Wie belastbar ist eine Eisenbahnschiene? Schienen sind heute aufgrund höherer Fahrgeschwindigkeiten und größerer Achslasten einer verstärkten Beanspruchung des Rad-Schiene-Kontakts ausgesetzt als früher. Durch die raschere Rollkontaktermüdung entstehen den Bahnen überall hohe Instandhaltungskosten.

Zwar sind die Bahnbetreiber bemüht, diesem Umstand mit verstärktem Aufwand in der Schienenpflege und verbesserten Inspektionstechniken zu begegnen, eine gezielte Bekämpfung der Rollkontaktermüdung war mangels ausreichender Ursachenforschung jedoch bisher noch nicht möglich. An dieser Stelle setzt die Arbeit von Dr.-Ing. Alexander Böhmer an, der sich in seiner Dissertation mit der "Auswirkung des Werkstoffverhaltens auf die rechnerisch ermittelte Belastbarkeit der Schiene" beschäftigt hat. Seine Recherchen haben gezeigt, dass die heutigen Schienenstähle kaum in ihren mikromechanischen Eigenschaften charakterisiert sind. Für Schienenhersteller bietet dies eine wichtige Grundlage für die künftige gezielte Entwicklung von Schienenmaterial.

Für die Dissertation, die am Fachgebiet Konstruktionberechnung bei Prof. Dr. Klaus Knothe entstanden ist, wurde Dr.-Ing. Alexander Böhmer mit der Beuthmedaille und einem Geldpreis in Höhe von 4.000 Euro ausgezeichnet. Vergeben wird die Beuthmedaille durch die Deutsche Maschinentechnische Gesellschaft (DMG), die damit hervorragende Arbeiten ehrt, die sich mit der Fahrzeug- und Betriebstechnik des spurgebundenen Verkehrs beschäftigen. Der Preis wurde am 13. Oktober in Kassel übergeben.

Der 1972 in Hannover geborene Alexander Böhmer studierte bis 1999 Luft- und Raumfahrttechnik an der TU Berlin. Zwischen 1999 und 2004 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Luft- und Raumfahrttechnik im Fachgebiet Konstruktionsberechnung. Nach Abschluss der Dissertation im Jahre 2004 verließ er die TU Berlin. Heute arbeitet er in der Methodenentwicklung im Goodyear Technical Center in Luxemburg.

Dr.-Ing. Alexander Böhmer wurde bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Für seine Diplomarbeit erhielt er im Jahr 2000 eine Anerkennung durch den Verein Deutscher Ingenieure (VDI Bezirksverein Berlin - Brandenburg e.V.). Geehrt wurde er damals auch durch den TU-Fachbereich Verkehrswesen und Angewandte Mechanik und er wurde durch die TU Berlin für hervorragendes und schnelles Studium mit dem Erwin-Stephan-Preis ausgezeichnet. Im Oktober 2001 erhielt er den Dr. Hermann und Ellen Klaproth Preis, der durch die gleichnamige Stiftung vergeben wurde und mit 10.000 DM dotiert gewesen ist.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne: Bettina Klotz, Pressereferentin der TU Berlin, Tel.: 030/314-22919/-27650, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de oder Dr.-Ing. Alexander Böhmer, Goodyear Technical Center, Luxembourg, Tel.: +352 8199 3722, E-Mail: alexander_boehmer@goodyear.com

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi254.htm

Weitere Berichte zu: Beuthmedaille Luft- und Raumfahrt Schiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie