Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Veränderung der europäischen Luftfahrt seit fünfzig Jahren

25.01.2002


Das Programm zum reduzierten vertikalen Abstand wird die Kapazität erhöhen, Kosten senken und Verspätungen verringern

EUROCONTROL, die Europäische Organisation für die Sicherheit der Luftfahrt, implementierte heute das Programm "Reduzierter Vertikaler Mindestabstand (Reduced Vertical Separation Minimum, RVSM)", dass die Luftfahrtkapazität in 41 Staaten durch die Bereitstellung von sechs zusätzlichen Flughöhen zwischen 29.000 Fuß und 41.000 Fuß erhöhen wird. Dies erreicht durch ein verringern der vertikalen Mindestabstände zwischen Flugzeugen von 2000 Fuß auf 1000 Fuß, ein Abstand der seit Jahrzehnte unter 20.000 Fuß Höhe gilt. Da sich hierbei die Anzahl der Flugzeuge die eine bestimmte Flughöhe teilen müssen, verringert, wird diese Veränderung die Flugsicherheit erhöhen. Da mit RVSM mehr Flugzeuge auf ihren bevorzugten Flughöhen und Routen fliegen dürfen, verringern sich auch Verspätungen und Treibstoffverbrauch. Letztlich führt das Programm zu einer erhöten Kapazität des Luftraums.

Das RVSM-Programm wurde heute um 00:01 Uhr UTC aktiviert von Finnland bis Tunesien und von Marokko bis Weißrussland. Fluglotsen in 41 Staaten begannen dann mit den von EUROCONTROL entwickelten Systemen und Verfahren die Flugzeuge auf die neuen Flughöhen einzuweisen. Die gleichzeitige Umstellung erfolgte reibungslos und nach bisher eingegangenen Berichten hat sich der Luftverkehr ohne nennenswerte Verspätungen auf die neuen Standards eingestellt.

RVSM wird seit Jahrzehnten untersucht und die ernsthafte Vorbereitung für die europäische Einführung läuft seit drei Jahren. Víctor M. Aguado, Generaldirektor von EUROCONTROL, gab mit Stolz diese größte Veränderung des europäischen Luftverkehrs in den letzten fünfzig Jahren bekannt: "Die Einführung von RVSM wird ungeheure Vorteile für die Benutzer des europäischen Luftraums haben. Es wird weniger Flugverspätungen geben, weniger Anschlüsse werden versäumt und die Passagiere werden zufriedener sein. Mehr Flughöhen bedeutet weniger Flugzeuge pro Flughöhe und dadurch weniger Fälle, in denen Flugzeuge auf einander schneidenden Routen fliegen; dadurch erhöht sich die Sicherheit. Wenn der Luftraum weniger überfüllt ist, können auch mehr Flugzeuge auf ihren bevorzugten Routen fliegen und dadurch weniger Treibstoff verbrauchen."

Die durchschnittlichen jährlichen Kostenvorteile für Fluglinien wurden von der unabhängiger Beratungsgesellschaft PA Consulting auf rund 3,9 Milliarden Euro geschätzt, hauptsächlich durch weniger Verspätungen und durch Treibstoffeinsparungen. Die Kapazität des Luftraums über Europa wird um bis zu 20% steigen. Dadurch können Fluglinien und andere Benutzer die steigende Nachfrage effizienter bewältigen. Auch die Treibstoffeinsparungen sind erheblich und führen zu wesentlichen Umweltvorteilen durch weniger CO2 - und NOx-Emissionen.

Das RVSM-Programm wurde auf Betreiben der Luftfahrtindustrie implementiert, nachdem Studien gezeigt hatten, dass ein reduzierter vertikaler Mindestabstand die beste Möglichkeit wäre, die zunehmende Überfüllung des Luftraums zu bewältigen (der europäische Luftverkehr hat seit 1980 um ca. 7% jährlich zugenommen). Die technische Kompetenz und jahrzehnterlange Erfahrung von EUROCONTROL in der Umsetzung komplexer europaweiter Programme, selbst über sensible politische Schranken hinweg, machte die Organisation zum selbstverständlichen Kandidaten für die Planung und Umsetzung des RVSM-Programms.

Joe Sultana, Leiter des RVSM-Programms bei EUROCONTROL, wies besonders darauf hin, dass das RVSM-Programm etat- und termingerecht eingeführt wurde, obwohl die Anzahl der daran beteiligten Staaten ständig größer wurde (EUROCONTROL hat 30 Mitgliedstaaten, aber 41 Staaten verpflichteten sich zur Anerkennung der Leitungsfunktion von EUROCONTROL, um die Vorteile von RVSM nutzen zu können). "Alle erforderlichen Verfahren zur Flugverkehrskontrolle (ATC) waren rechtzeitig bereit. Die korrekte Einhaltung der Flughöhe wurde bei über zehntausend Flugzeugen überprüft, und jedes Flugzeug, das RVSM-Standards anwendet, wurde zertifiziert. Die Fluglotsen in 41 Ländern wurden geschult und sind termingerecht auf die Implementierung vorbereitet. Darüber hinaus wurden die Piloten und Flugplaner von 2.300 Betreibergesellschaften geschult und vorbereitet."

Die vollen Vorteile des RVSM-Systems werden erst nach und nach realisiert werden, wenn der Flugverkehr seine traditionelle Sommerspitze erreicht. Um sicher zu stellen, dass die Fluglotsen sich an die Steuerung der Flugzeuge in einer RVSM-Umgebung gewöhnen, wird die Kapazität nach der Einführung von RVSM nur allmählich erhöht und wird ihr geschätztes Ziel von 120% der vor der RVSM-Einführung bestehenden Kapazität im oberen Luftraum voraussichtlich im September 2002 erreichen.

Víctor M. Aguado betonte: "RVSM ist ein Meilenstein für alle Interessengruppen im europäischen Luftraum - für Fluglinien, Fluglotsen, das Militär und natürlich die Passagiere. Das RVSM-Programm beweist, dass mit Führung und Engagement alle Partner in der europäischen Luftfahrtindustrie erfolgreich zusammen arbeiten können, um die Nutzung des Luftraums in Europa zu verbessern. Ich freue mich sehr, dass EUROCONTROL eine so komplexe Initiative so effektiv bewältigen konnte."

EUROCONTROL, die Europäische Organisation für die Sicherheit des Luftverkehrs, hat 30 Mitgliedstaaten: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Luxemburg, Malta, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Moldawien, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Rumänien, Schweden, die Schweiz, die Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, die Tschechische Republik, die Türkei, Ungarn und Zypern.

Die Organisation bietet unvergleichliche technische Kenntnisse und Erfahrungen in Luftfahrtindustrie und Flugbetrieb in Europa. Ihr Hauptziel ist die Entwicklung eines nahtlosen europaweiten Luftverkehrsmanagement- (ATM)Systems, das den ständig zunehmenden Luftverkehr bewältigt und dabei ein hohes Sicherheitsniveau aufrecht erhält, Kosten senkt und die Umwelt schont.

Christos Petrou | ots
Weitere Informationen:
http://www.eurocontrol.int/
http://www.eur-rvsm.com/

Weitere Berichte zu: EUROCONTROL RVSM RVSM-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften