Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zündende Idee für neue Erdgasmotoren: "Öko-Brummis" bald auf Überholspur?

25.01.2002



Experten aus Ruhrgebiet entwickeln neue Technologie - Brückenschlag zur Nutzung alternativen Kraftstoffs - DBU fördert mit 373.000 Euro

... mehr zu:
»DBU »Kraftstoff

Wenn die Idee der GVH Entwicklungsgesellschaft für Verbrennungsmotoren und Energietechnik (Gelsenkirchen) und der Fachhochschule (FH) Dortmund bei den Herstellern von Motoren für Busse und Lkw zünden sollte, könnten die Zeiten übermäßiger Umweltbelastungen durch "Brummis" bald vorbei sein. Mit einer neuen Technik wollen die Experten den Erdgaseinsatz so verbessern, dass erstmals in dieser Fahrzeugklasse ernste Chancen für die Markteinführung des alternativen Kraftstoffes bestehen. Prof. Dr. Ulrich Hilger von der FH Dortmund: "Bisher verbrauchen Erdgasmotoren nach teuren Umrüstaktionen 40 Prozent mehr Kraftstoff als Diesel. Das hat ihre Verbreitung verhindert. Unsere Technologie sichert den Käufern nach zehn Jahren ein wirtschaftliches Plus von 15 Prozent." - Gefördert hat die Entwicklung mit 373.000 Euro die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück.

Energiefresser und Umweltsünder



Zwar machten die vier bis sechs Millionen Nutzfahrzeuge etwa nur ein Zehntel aller Fahrzeuge in Deutschland aus. Gleichwohl seien sie aber für die Hälfte der Umweltbelastungen verantwortlich, die durch Verbrennungsprozesse in Motoren entstehen, verdeutlicht Hilger die Dimension des neuen Verfahrens. Bereits vor Jahren sei man deshalb auf den Einsatz von Erdgas vor allem bei kommunalen Fahrzeugen und Bussen gekommen, weil die durch häufiges Stoppen und Anfahren in besonderem Maße Energiefresser und Umweltsünder seien.

Erdgasbetrieb bisher unrentabel

Um aber Dieselfahrzeuge auf Erdgas umzustellen, sei es bisher notwendig gewesen, sie zu Ottomotoren umzurüsten. Das habe zwar zu wesentlichen Umweltentlastungen im Vergleich zu Dieselmotoren geführt. Wirtschaftlich habe sich das aber nicht gerechnet, weil neben den hohen Kosten für das Umrüsten der Kraftstoffverbrauch solcher Fahrzeuge bis zu 40 Prozent höher sei als bei den Dieselmodellen.

Wirkungsgrad von Dieselmotoren

Mit der in Dortmund und Gelsenkirchen neu entwickelten Technik entfalle die aufwändige Umrüstung der Motoren. Das Erdgas könne direkt in den Brennraum des Dieselmotors eingeblasen und dort mit einer herkömmlichen Glühkerze - wie sie bei kleinen und mittleren Dieselmotoren als Kaltstarthilfe eingesetzt werden - gezündet werden. Das entspreche der hochmodernen Einspritztechnologie, die für flüssige Kraftstoffe im Dieselmotorenmarkt bereits weit verbreitet eingesetzt werde. Dr. Bernd Bartunek, GVH-Geschäftsführer: "Unsere Technologie verknüpft in idealer Weise die positiven Eigenschaften des umweltfreundlichen Kraftstoffes Erdgas mit dem hohen Wirkungsgradpotenzial heutiger Dieselmotoren: Nicht mehr Kraftstoffverbrauch als beim Diesel bei gleicher Leistungsstärke, aber weniger Schadstoffbelastungen."

"Brückenfunktion" für Einsatz erneuerbarer Energien

Während also herkömmliche Erdgasottomotoren wegen ihrer hohen Anschaffungs- und Betriebskosten wirtschaftlich uninteressant seien, bestünden gute Aussichten, dass die neue Technologie erstmals wirklich die Möglichkeit der Markteinführung eines alternativen Kraftstoffes biete, betont auch DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde. Dem Erdgas komme damit eine Brückenfunktion für einen verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien zu, wie er sich in vielleicht 50 bis 70 Jahren in der Nutzung von Wasserstoff niederschlagen werde. Notwendig sei dazu natürlich noch eine bessere Versorgung in Deutschland mit Erdgas-Tankstellen. Hilger: "Von den 14.000 Tankstellen bieten heute 210 Erdgas an. Ich bin zuversichtlich, dass es in fünf Jahren 1.000 gibt."

Skepsis unbegründet

Vor allem aber müssten die Motorenhersteller davon überzeugt werden, diesen neuen Weg mitzugehen. Denn nach den negativen wirtschaftlichen Erfahrungen, die sie mit der herkömmlichen Umrüsttechnik auf Erdgas gemacht hätten, herrsche doch eine gewisse Skepsis gegenüber dem Einsatz dieses umweltschonenderen Kraftstoffes in der Motorentechnik vor. Hilger: "Die ist aber völlig unbegründet."

Kontakt: Franz-Georg Elpers
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel. 0541/9633-521
Fax 0541/9633-198
E-Mail: fg.elpers@dbu.de

| ots

Weitere Berichte zu: DBU Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb
21.08.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz