Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrssünder werden schneller zur Kasse gebeten

04.10.2006
Siemens Business Services führt digitales Radar in Mödling ein

Wer in Mödling zu schnell oder bei Rot fährt, bekommt künftig schneller sein Strafmandat, denn die österreichische Stadt Mödling führt digitale Radargeräte ein. Fotos der Verkehrssünder müssen nicht mehr entwickelt werden, sondern die Bilder werden digital zur Bußgeldstelle gefunkt. Siemens Business Services (SBS) hat die entsprechende Lösung realisiert. Es ist die erste dieser Art in Österreich.

Bis vor kurzem waren die Radargeräte der Gemeinde Mödling klassisch mit Filmrollen ausgestattet. Es mussten regelmäßig neue Filme eingelegt, die vollen entwickelt und manuell weiter bearbeitet werden. Die neue Siemens-Lösung reduziert den bisherigen Bearbeitungsaufwand auf ein Minimum. Denn Geschwindigkeitsüberschreitungen, Geisterfahrer oder die Missachtung roter Ampeln können ab sofort digital erfasst und per Mobillfunk an ein Rechenzentrum zur Weiterverarbeitung gefunkt werden. Dafür sind die elf bisherigen Radarmessstandorte in Mödling mit neuen Radaranlagen ausgestattet worden. Ein weiterer Standort kam hinzu. Derzeit werden drei Messeinsätze rotierend und nach Vorgaben der Gemeinde durchgeführt.

Die Lösung hat für die Gemeinde Mödling noch eine Reihe von Vorteilen: Bußgeldbescheide können sofort an die Verkehrssünder verschickt werden, da die Daten nach Erfassung zentral zur Verfügung stehen. Außerdem kann sich die Gemeinde durch Online-Zugriff auf die Daten praktisch auf Knopfdruck über den aktuellen Stand der Strafmandate informieren oder Auswertungen durchführen.

Das Projekt ist Teil des Mödlinger Sicherheitskonzepts, das die Gemeinde mit Kooperationspartnern im Rahmen eines Private-Public-Partnership-Modells realisiert hat:

Für die Umsetzung der Maßnahmen wurde die Gesellschaft KSS (Kommunale Sicherheits- und Services Mödling GmbH) gegründet. Kooperationspartner sind Porr Solutions, Securitas und Siemens Business Services. Neben der Gesamtprojektleitung ist die Siemens-Tochter verantwortlich für die Auswertung und Archivierung der Daten sowie für Fernwartung und den Betrieb der Systeme.

Hintergrundinformation:

Datenübertragung per UMTS: Von jedem Fahrzeug, das stationär "geblitzt" wird, werden zwei Bilder gemacht. Alle gespeicherten Bilddaten werden über UMTS an das SBS-Rechenzentrum übermittelt. Hier werden sie von einer dafür entwickelten Software mit automatischer Kennzeichenerkennung ausgewertet und dann an die Bezirkshauptmannschaft weiter gegeben. Diese ist für die Ausstellung der Strafmandate und die Bußgelderhebung zuständig. Mobile Messungen: Zusätzlich zu den zwölf stationären sind in der Gemeinde Mödling auch mobile, digitale Radargeräte im Einsatz. Die Einsatzpläne werden von der Gemeinde vorgegeben und von ausgebildeten, zertifizierten Securitas-Mitarbeitern durchgeführt. Für den mobilen Einsatz wird dasselbe System genutzt wie beim stationären Radar.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) betrug der Umsatz rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 39.000 Mitarbeiter.


Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
Informationsnummer: SBS 041006.39d
Pressereferat Siemens Business Services
Astrid Heinz
81730 München
Tel.: +49-89 636-52749; Fax: -42162
E-Mail: astrid.heinz@siemens.com

Astrid Heinz | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: Radargerät Strafmandat Verkehrssünder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie