Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Camcopter: Unbemannte Drohne unterstützt Grenzpolizei

04.10.2006
Erfolgreicher Testbetrieb an österreichischer Staatsgrenze

Die unbemannte Drohne des österreichischen Unternehmens Schiebel, der Camcopter, hat die offizielle Testphase zur Grenzüberwachung an der österreichischen Staatsgrenze zur Slowakei erfolgreich bestanden. Der Testbetrieb sei vom Bundesministerium für Inneres positiv bewertet worden, berichtet Schiebel in einer entsprechenden Aussendung. Zwischen 18. und 28. September wurden insgesamt 13 Nachtflüge absolviert, davon neun Routineeinsätze.


Foto: schiebel.net

"Es war das erste Mal, dass ein unbemannter Flugkörper im Echteinsatz an einer Schengenaußengrenze in Betrieb war", erklärt Schiebel-Chef Hans Georg Schiebel im Gespräch mit pressetext. "Die ersten Tage waren sehr interessant, da sich alle Beteiligten noch in der Eingewöhnungsphase befunden haben. Insgesamt sind alle Flüge äußerst erfolgreich verlaufen, die Technik hat bestens funktioniert und wir sind sehr zufrieden mit unserem Camcopter", führt Schiebel aus.

Der Testbetrieb wurde jede Nacht zwischen 21 und 5 Uhr durchgeführt und umfasste ein Fluggebiet von rund 70 Kilometern Länge. Dabei wurde die unbemannte Drohne wie ein bemanntes Flugzeug nach allen Regeln der internationalen Zivilluftfahrt betrieben. Als Piloten waren zwei Operator von Schiebel und einer von der Grenzpolizei im Einsatz. "Der Camcopter sendete mit Hilfe der an Bord befindlichen, hochauflösenden und frei beweglichen Infrarot-Kamera aus ungefähr 300 Metern Flughöhe während der Nacht äußerst präzise Bilder an die am Boden stationierten Einsatzkräfte zur Aufgreifung illegaler Migranten", erklärt Schiebel den Einsatz.

... mehr zu:
»Camcopter »Drohne »Grenzpolizei

Der Camcopter wurde erstmals mit Hilfe einer temporären Erprobungsbewilligung der Austro Control in den zivilen Luftraum integriert. Aufgrund der automatischen, nicht ferngesteuerten Flugnavigation flog die Drohne anhand vorprogrammierter Wegpunkte auf GPS-Basis ausschließlich über unbebautes Gebiet. Somit wurden auch die auf dem Weg des Camcopters befindlichen Naturschutzgebiete vermieden. Insgesamt wurden knapp 15 Stunden Flugzeit absolviert, der längste Flug hatte eine Dauer von zwei Stunden und zwölf Minuten.

Von dem positiven Abschneiden erhofft sich Schiebel weiteren Aufschwung. Zu Testbeginn hatte Innenministerin Liese Prokop angekündigt, dass sie sich nach einer erfolgreichen Testphase einen weiteren Einsatz im Rahmen der Grenzpolizei vorstellen könne. "Innenministerin Prokop zeigte Innovationsgeist", lobt Schiebel, der nun guter Dinge für weitere Kooperationen ist. Der Camcopter könnte nicht nur für die Grenzsicherung, sondern auch bei Suchaktionen und Observationen Verwendung finden. Weiters gilt er laut Prokop als mögliches Einsatzmittel bei der Fußball-EM 2008.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.schiebel.net

Weitere Berichte zu: Camcopter Drohne Grenzpolizei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie