Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Schulheftcomics für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

29.09.2006
Greifswalder und ungarische Unfallforscher starteten Aufklärungskampagne in Nordvietnam

Greifswalder und ungarische Unfallforscher haben im September offiziell den Startschuss für eine Aufklärungskampagne für mehr Sicherheit im vietnamesischen Straßenverkehr gegeben. Dafür wurden an allen Grundschulen in der nördlichen Provinz Thai Binh kostenlos Schulhefte mit dem Logo der Initiative und kleinen Comicgeschichten verteilt.

Parallel dazu wurden am dortigen Universitätsklinikum erstmals Notfallkurse mit europäischen Medizinern angeboten, die jetzt regelmäßig stattfinden. Bereits im Frühjahr wurde mit der standardisierten Erfassung der Unfalldaten begonnen. Im kommenden Jahr ist geplant, vier jungen vietnamesischen Ärzten ein praktisches Forschungsjahr am Universitätsklinikum Greifswald zu ermöglichen.

Durch den Aufbau einer modernen Unfallversorgung, in Verbindung mit einer umfassenden Verkehrserziehung, soll den verheerenden Verletzungszahlen und Todesfällen im vietnamesischen Straßenverkehr entgegengewirkt werden. Das Vorhaben mit dem Titel SAVE (Study and prevention measures on Accidents in Vietnam and Europe) mit einem finanziellen Gesamtvolumen von 400.000 Euro wird durch das ASIA-Link-Programm der Europäischen Kommission gefördert.

Das Projekt unter Federführung von Prof. Axel Ekkernkamp, Inhaber des Erwin-Payr-Lehrstuhles in Greifswald und Direktor des Unfallkrankenhauses Berlin, und in Kooperation mit der Universität Pecs sowie der Universität Thai Binh soll perspektivisch auf ganz Vietnam ausgedehnt werden. Ganz maßgeblich wir hierbei auf das Know-how der Unfallforschung Greifswald zurückgegriffen.

Das Gesamtprojekt orientiert sich an einer gewissen Nachhaltigkeit. "Wir wollen kein Strohfeuer entfachen, sondern eine langfristige Wirkung erzielen", unterstrich der Greifswalder Unfallforscher und Chirurg Dr. Gerrit Matthes. Deshalb wird jeder Schritt mit den vietnamesischen Partnern vor Ort akribisch vorbereitet. Gemeinsam mit Werbestrategen aus dem aufstrebenden asiatischen Land wurde eine Comicserie für Schulhefte sowie ein spezielles SAVE-Logo entwickelt. Während das Logo als personifizierter Helm überall auftaucht, sollen Schülern anhand des populären Comic-Formats Verhaltensregeln für den Straßenverkehr vermittelt werden. Zusätzlich wurden erstmals in Vietnam T-Shirts und Basecaps mit Leuchtstreifen verteilt. "Über die Aktionen an den Grundschulen, die durch Verkehrsunterricht ergänzt werden, wollen wir auch die in der Regel noch sehr jungen Eltern erreichen." Nach Auswertung einer repräsentativen Befragung zum Medienverhalten jüngerer Zielgruppen werden die Aufklärungsmaßnahmen nochmals spezifischer intensiviert. "Es geht darum, über die am häufigsten genutzten Informationskanäle wie Straßenlautsprecher, Fernsehen oder Internet vor allem die Hauptgruppe der jugendlichen Zweiradfahrer zu erreichen und für das Tragen von Helmen im Straßenverkehr zu werben", so Matthes weiter.

Ein zweiter wesentlicher Schwerpunkt liegt in der Entwicklung der Notfall- und Intensivmedizin. "Hier stehen wir in Vietnam ganz am Anfang und wollen unser europäisches Wissen der Unfallforschung einbringen." Das umfasst die sowohl allgemeine vorklinische Unfallkurse mit dem Grundwissen der ersten Hilfe als auch die Erstversorgung am Unfallort, den zügigen Transport von Unfallverletzten sowie die fachgerechte notärztliche Aufnahme und Behandlung im Krankenhaus. "Ein effektives Unfallversorgungssystem ist die Grundvoraussetzung, um Menschenleben zu retten."

Bei dem letzten Vor-Ort-Besuch des Ärztlichen Direktors und Vorstandsvorsitzenden des Uniklinikums Greifswald, Prof. Dr. med. Claus Bartels, Mitte September wurde zudem eine Zusatzvereinbarung zwischen den Universitätsklinika Thai Binh und Greifswald abgeschlossen. Anfang des kommenden Jahres werden vier vietnamesische Ärzte am Ryck erwartet, die in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald wissenschaftlich arbeiten können. "Mit dieser Eigeninitiative wollen wir unsere traditionsreichen Verbindungen nach Vietnam ausbauen und einen verstärkten wissenschaftlichen Austausch anregen", erklärte Bartels.

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Dr. Gerrit Matthes
Neubau/Sauerbruchstraße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-61 01
F +49 3834 86-61 02
E gerrit.matthes@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.euproject-save.org
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Straßenverkehr Unfallforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE