Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Graffiti sorgt für sauberen Durchblick

27.09.2006
Piloten finden am Boden mit neuer Siemens-Lösung besser den Weg

Bunte Sprühereien an Brücken und Häuserwänden sind selten beliebt - an Flughäfen aber könnte elektronisches Graffiti bald zur willkommenen Orientierungshilfe werden. Siemens hat jetzt zusammen mit der Deutschen Flugsicherung GmbH am Flughafen Hannover erfolgreich eine Lösung getestet, die Piloten die Navigation am Boden erleichtert und den Lotsen im Tower die Überwachung: Dabei hängen Mobilfunk-Nachrichten als elektronische Wegweiser quasi in der Luft.


In der Luft kennen Piloten jederzeit ihre genaue Flugroute. Am Boden wird das schon schwieriger. Um die vorgesehene Parkposition zu finden, ist die Crew auf Schilder, Bodenbefeuerung, Papierlagepläne, Radar oder Anweisungen des Towers angewiesen. Radar kann die eigene Position aber nicht immer ohne großen Aufwand metergenau bestimmen, der Funk ist oft überlastet, Nacht und Nebel, unübersichtliche Verkehrsführung oder die schiere Größe eines Flughafens können die Orientierung erschweren.

Die neue Lösung "Digital Graffiti" von Siemens Business Services und Siemens Corporate Technology kann Abhilfe schaffen. Dafür nutzt Siemens die technische Möglichkeit, Mobilfunk-Nachrichten für definierte Empfänger an bestimmten Orten zu hinterlegen und regelrecht "in die Luft zu hängen". Die Nachricht wird dem betreffenden Empfänger erst dann zugestellt, wenn er den definierten Ort erreicht. Auf den Flugverkehr übertragen funktioniert das so: Beim Landeanflug auf den Flughafen oder auf dem Rollfeld schnappt die Maschine den laufend aktualisierten Plan des Flughafens auf. Er beinhaltet die vorgesehene Parkposition und den entsprechend gekennzeichneten Rollweg inklusive aller Baustellen und Sperrungen. Auf einem Bildschirm im Cockpit erscheint der digitale Anfahrtsplan, dem die Besatzung nur noch folgen muss. Natürlich funktioniert das System auch in die andere Richtung - also von der Abstellposition zur Startbahn.

... mehr zu:
»Bodenradar »Graffiti

Das System kann in einigen Fällen deutlich genauer als herkömmliches Bodenradar sein, denn einmal pro Sekunde meldet der GPS-Empfänger aus dem Flugzeug seine Position an den Tower des Flughafens, von wo die aktuelle Position der Maschine bis auf wenige Meter genau verfolgt werden kann . Mit der Lösung kommen die Maschinen und Passagiere nicht nur schneller ans Gate, sondern: Flughäfen und Flugsicherung könnten nach Umstellung auf die neue Lösung langfristig auf teure Ausrüstung wie Bodenradar, Sensoren und entsprechende Empfangsanlagen verzichten. Besonders profitieren könnten Flughäfen, die noch keine Technik zur Bodenüberwachung angeschafft haben.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten Wertkette - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) erwirtschaftete der Bereich mit etwa 39.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent davon wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt.

Siemens AG
Corporate Communications
80312 München
Informationsnummer: SBS 270906.38d
Presseabteilung Siemens Business Services
Jörn Roggenbuck
81730 München
Tel.: +49-89 636-43734;
Fax: -42162
E-Mail: joern.roggenbuck@siemens.com

Jörn Roggenbuck | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: Bodenradar Graffiti

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten