Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitsrisiko Bahnübergang: Forscher wollen Unfallgefahr verringern

26.09.2006
Jedes Jahr sterben in der Europäischen Union mehr als 330 Menschen in mehr als 1.200 Unfällen an Bahnübergängen.

19 Forschungspartner aus Europa und Japan haben sich jetzt zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um Bahnübergänge sicherer zu machen. Sie werden im Verbund "SELCAT - Safer European Level Crossing Appraisal and Technology" weltweite Forschungsergebnisse sammeln, strukturieren und analysieren sowie neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Bahnübergangssicherheit austauschen und verbreiten. Mit einer Millionen Euro fördert die Europäische Union jetzt das Projekt.

Am 27. und 28. September 2006 wird die Auftaktveranstaltung mit Delegierten von Eisenbahnunternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten aus ganz Europa sowie Japan an der Technischen Universität Braunschweig stattfinden. Koordiniert wird das Projekt von Professor Eckehard Schnieder, Leiter des Instituts für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik der TU Braunschweig, sowie von Roman Slovák aus dem gleichen Institut, der das Projektmanagement übernehmen wird; weitere deutsche Partner sind die Deutsche Bahn AG, der Allgemeine Deutsche Automobil Club (ADAC) und ebenfalls aus Braunschweig das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). "Dies ist unser Beitrag, um die Bahnübergänge in Europa sicherer zu gestalten und an diesen Stellen Menschenleben zu retten", so Professor Schnieder.

Neben Tunneln und spezifischen Gefahrenpunkten auf der Straße gelten Bahnübergänge als besonderer Schwachpunkt in der Straßensicherheit. Etwa fünfzig Prozent aller Unfälle im Schienenverkehr geschehen an Bahnübergängen.

"SELCAT" soll helfen, das Engagement von Verkehrsingenieuren und Verantwortlichen innerhalb der Europäischen Union zur Entwicklung von besseren und eleganteren Lösungen zu fördern und Finanzierungsmöglichkeiten zu erschließen. Dies geschieht in Übereinstimmung mit dem "Weißbuch Verkehrspolitik" ("Commission White Paper on European Transport Policy") der Europäischen Kommission, der Strategic Rail Research Agenda (SRRA) und des European Rail Research Advisory Council (ERRAC), die sich auf die Reduzierung von Todesfällen, die Einschätzung der Methodologie von gewöhnlichen Risiken und den Prozess der Kosten-Nutzen-Analyse konzentrieren.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Eckehard Schnieder
TU Braunschweig
Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik
Tel.: 0531/391-3317
E-Mail: e.schnieder@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.iva.ing.tu-bs.de/
http://www.levelcrossing.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik