Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem sprechenden Fahrplan zum Oktoberfest

15.09.2006
Verkehrsbetriebe setzen auf automatisierte Auskunftsdienste

Ob vom Marienplatz, dem Sendlinger Tor oder dem Englischen Garten: alle wollen zur Münchener Theresienweise, wo das Oktoberfest stattfindet, und irgendwann in bierseliger Festlaune auch wieder nach Haus. Weil komplizierte Fahrpläne nicht jedermanns Sache sind, hat der Münchner Verkehrsverbund eine sprachgesteuerte Fahrplanauskunft eingerichtet. Dort gibt es Informationen zu allen 3.500 Haltestellen des ÖPNV in München, auf Wunsch werden die Ergebnisse auch als Fax oder SMS mitgeteilt: "In vielen Bereichen ist die automatisierte Selbstbedienung im Sprachportal nicht mehr wegzudenken", so Christoph Pause, Redakteur der Fachzeitschrift Teletalk Nach Angaben des Münchner Verkehrsverbundes können über den sprechenden Fahrplan 75 Prozent aller Anrufe abschließend behandelt werden. Mit einer einfachen "Weiter"-Eingabe kann der Anrufer sich aber auch ins Call Center durchstellen lassen. Gestartet ist das Projekt pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft und es wird mittlerweile von rund 50.000 Kunden täglich genutzt.

Auch andere Verkehrsbetriebe und Behörden haben die Attraktivität der Sprachportale entdeckt. Die Westfälische Verkehrsgesellschaft www.wvg-online.de gibt im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen und aller Verkehrsbetriebe Anrufern ebenfalls Auskünfte zu den Fahrplänen an Rhein und Ruhr. Anrufer können sogar Verbindungen der Deutschen Bahn mit abfragen, weitere Leistungsmerkmale sind ein kostenloser SMS-Versand der Verbindungen für Mobilfunk-Anrufer oder die Integration mehrerer Fahrplanauskunftssysteme. Für die beteiligten Betreiber von Fahrplanauskünften in NRW ebenso wie für die Verbraucher bringt das System Qualitätsverbesserungen, weil ihre Anrufe bei Verkehrsgesellschaften bei "besetzt" automatisch auf Sprachplattformen umgeschaltet werden, Wartezeiten werden vermieden. Die Fahrplanauskunft des Hamburger Verkehrsverbunds http://hvv.de informiert Anrufer über alle Verbindungen in der Metropolregion zwischen Ost- und Nordsee. Zur Fußball-WM war dieses System in Englisch, Spanisch, Französisch und Deutsch verfügbar. Die einfach zu nutzende Anwendung bietet 1.000 bis 5.000 Anrufern am Tag auch durch die integrierte Fahrpreisauskunft Mehrwert.

In Hamm in Westfalen ist man bei der Stadtverwaltung sogar noch einen Schritt weiter. Über eine konvergente Netzwerkinfrastruktur wurde hier ein sprachgesteuertes Informations- und Alarmierungssystem verwirklicht. Bildlich gesprochen handelt es sich um eine synthetische Stimme, die einen festgelegten Empfängerkreis ereignisbezogen mit Informationen versorgt. Der Fachbegriff dazu lautet Interactive Voice Response (IVR). Für Hamm wurde ein automatisierter Notification Service entwickelt, für den die Alarmierung des Winterdienstes der erste Anwendungsfall ist. Je nach Jahreszeit und Wettervorhersage werden Schulhausmeister, deren Rufnummern in einer Datenbank hinterlegt sind, in Bereitschaft versetzt. Muss am Wochenende Schnee geräumt werden, werden ebenfalls die zuständigen Mitarbeiter informiert, statt sie wie bislang einzeln abzutelefonieren. Dazu wählt ein Mitarbeiter eine bestimmte Nummer, das System authentifiziert den Anrufer und ruft der Reihe nach alle zuständigen Mitarbeiter an, die den Anruf quittieren. Weil die Reaktion der Angerufenen sofort ablesbar ist, ist auch sofort ersichtlich, ob und wo ein Anruf nicht positiv empfangen wurde. Im Prinzip dürfte sich dieses Modell für jeden Fall nicht polizeilicher Schadensabwehr und für Katastrophenfälle eignen, vom Hochwasser bis zum Großbrand. Die Benachrichtigungsprozeduren können alle vorher definiert werden. Weil Zeit überlebenswichtig sein kann, können die Systeme bis zu 60 Anrufe gleichzeitig abarbeiten. Selbst Ersatzkräfte für den Reinigungsdienst von über 60 Schulen und 40 Verwaltungsstandorten werden mittlerweile auf dieser Basis gesucht. Die Nutzerfreundlichkeit der Sprachanwendungen sei nach Analysen von Bernhard Steimel, Sprecher der Voice Business Initiative, die in diesem Jahr zum dritten Mal die Bonner Voice Days http://www.voicedays.de durchführt, deutlich besser geworden. Zu den in der Voice Days-Kategorie "Best Practice Award" Nominierten gehört unter anderem die Auskunft des Hamburger Verkehrsverbundes.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mvv-muenchen.de
http://www.teletalk.de .

Weitere Berichte zu: Fahrplan Oktoberfest Verkehrsbetrieb Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz