Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt erstes Fahrzeug für die neue Metro in Maracaibo vor

10.08.2006
Vor wenigen Tagen, am 2. August 2006, wurde in Maracaibo (Venezuela) der erste Zug für die neue Metro offiziell vorgestellt.

Bis Dezember dieses Jahres werden insgesamt sieben dreiteilige MetroZüge ausgeliefert, die auf der Konstruktion der Prager Metro basieren. Dabei unterscheidet sich das MetroFahrzeug in Maracaibo vom Prager Fahrzeug wie folgt:

- aufgrund der klimatischen Bedingungen – es herrschen Außentemperaturen von 40 Grad Celsius – sind die Züge zusätzlich mit einer Klimaanlage ausgerüstet

- die Stromversorgung erfolgt über die Oberleitung – im Gegensatz zur Stromschiene in Prag

... mehr zu:
»METRO »Maracaibo »Stromversorgung

- die Züge in Maracaibo sind dreiteilig (Prag: fünfteilig).

Der erste dreiteilige Zug wurde im Prüfcenter WegbergWildenrath im Juni/Juli 2006 komplettiert sowie einem ausführlichen Test unterzogen und anschließend nach Maracaibo/Venezuela verschifft.

Streckenverlauf

Der erste Abschnitt der Linie 1 ist 6,9 Kilometer lang und hat sechs Haltestellen, zwei davon aufgeständert und vier ebenerdig. Die bisherigen Endstationen heißen „Altos de la Vanega“ und „Libertador“ – von dort aus ist die Verlängerung um weitere elf Stationen bis „Curva de Molina“ (ca. 12 Kilometer) vorgesehen.

Der Takt liegt bei fünf Minuten, die Betriebszeit erstreckt sich von 5 Uhr bis 23 Uhr. Sechs Züge werden im ersten Ausbaustadium in Betrieb sein. Die eigene Trasse ist zweigleisig ausgebaut und geschottert. Auftragnehmer ist die Siemens AG, Unternehmensbereich Transportation Systems.

Dieses Stadtbahnsystem wurde unter den Bedingungen eines TurnkeyVertrages realisiert. In der ersten Ausbaustufe wird die Bauzeit Ende 2007 abgeschlossen sein.

Lieferung und Leistungen

Neben der Projektleitung, dem Engineering und der Lieferung der Fahrzeuge umfasst das Projekt die Lieferung von Signalund Kommunikationssystemen, Stromversorgung, Gleisbau, Fahrausweisund Werkstatteinrichtungen. Im Endausbau wird Linie 1 etwa 14 Kilometer lang sein. Maracaibo plant für die Zukunft den Bau eines Stadtbahnnetzes mit vier Strecken mit insgesamt 60 Gleiskilometern.

Die Vertragsunterzeichnung erfolgte im Januar 2001, der Baubeginn (Notice to Proceed) war im September 2003.

Hitze und Regen

Die Hafenstadt Maracaibo, vor 477 Jahren anno 1529 gegründet, liegt im südamerikanischen Land Venezuela und ist mit zwei Millionen Einwohnern nach Caracas und vor Havanna die zweitgrößte Stadt der Karibik. Es herrscht ein subtropisches Klima; Maracaibo ist die heißeste Stadt Venezuelas. In den Wintermonaten sind ausgiebige Regenfälle die Regel.

Daten zum Fahrzeug:

Zuglänge: 60 m
Wagenbreite: 2712 mm
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Durchschnittliche Geschwindigkeit: 35 km/h
Wagenkastenmaterial: Aluminium
Kapazität: 6.000 Fahrgäste/Stunde/Richtung bzw. ca. 250.000 Fahrgäste/Tag Lieferzeitraum: 07/2006 – 12/2006
Auftragsvolumen: Gesamtanlage 165 Millionen EUR
Aufnahme Passagierbetrieb: Januar 2008

Simone Hummel | Siemens TS-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: METRO Maracaibo Stromversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics