Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt erstes Fahrzeug für die neue Metro in Maracaibo vor

10.08.2006
Vor wenigen Tagen, am 2. August 2006, wurde in Maracaibo (Venezuela) der erste Zug für die neue Metro offiziell vorgestellt.

Bis Dezember dieses Jahres werden insgesamt sieben dreiteilige MetroZüge ausgeliefert, die auf der Konstruktion der Prager Metro basieren. Dabei unterscheidet sich das MetroFahrzeug in Maracaibo vom Prager Fahrzeug wie folgt:

- aufgrund der klimatischen Bedingungen – es herrschen Außentemperaturen von 40 Grad Celsius – sind die Züge zusätzlich mit einer Klimaanlage ausgerüstet

- die Stromversorgung erfolgt über die Oberleitung – im Gegensatz zur Stromschiene in Prag

... mehr zu:
»METRO »Maracaibo »Stromversorgung

- die Züge in Maracaibo sind dreiteilig (Prag: fünfteilig).

Der erste dreiteilige Zug wurde im Prüfcenter WegbergWildenrath im Juni/Juli 2006 komplettiert sowie einem ausführlichen Test unterzogen und anschließend nach Maracaibo/Venezuela verschifft.

Streckenverlauf

Der erste Abschnitt der Linie 1 ist 6,9 Kilometer lang und hat sechs Haltestellen, zwei davon aufgeständert und vier ebenerdig. Die bisherigen Endstationen heißen „Altos de la Vanega“ und „Libertador“ – von dort aus ist die Verlängerung um weitere elf Stationen bis „Curva de Molina“ (ca. 12 Kilometer) vorgesehen.

Der Takt liegt bei fünf Minuten, die Betriebszeit erstreckt sich von 5 Uhr bis 23 Uhr. Sechs Züge werden im ersten Ausbaustadium in Betrieb sein. Die eigene Trasse ist zweigleisig ausgebaut und geschottert. Auftragnehmer ist die Siemens AG, Unternehmensbereich Transportation Systems.

Dieses Stadtbahnsystem wurde unter den Bedingungen eines TurnkeyVertrages realisiert. In der ersten Ausbaustufe wird die Bauzeit Ende 2007 abgeschlossen sein.

Lieferung und Leistungen

Neben der Projektleitung, dem Engineering und der Lieferung der Fahrzeuge umfasst das Projekt die Lieferung von Signalund Kommunikationssystemen, Stromversorgung, Gleisbau, Fahrausweisund Werkstatteinrichtungen. Im Endausbau wird Linie 1 etwa 14 Kilometer lang sein. Maracaibo plant für die Zukunft den Bau eines Stadtbahnnetzes mit vier Strecken mit insgesamt 60 Gleiskilometern.

Die Vertragsunterzeichnung erfolgte im Januar 2001, der Baubeginn (Notice to Proceed) war im September 2003.

Hitze und Regen

Die Hafenstadt Maracaibo, vor 477 Jahren anno 1529 gegründet, liegt im südamerikanischen Land Venezuela und ist mit zwei Millionen Einwohnern nach Caracas und vor Havanna die zweitgrößte Stadt der Karibik. Es herrscht ein subtropisches Klima; Maracaibo ist die heißeste Stadt Venezuelas. In den Wintermonaten sind ausgiebige Regenfälle die Regel.

Daten zum Fahrzeug:

Zuglänge: 60 m
Wagenbreite: 2712 mm
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Durchschnittliche Geschwindigkeit: 35 km/h
Wagenkastenmaterial: Aluminium
Kapazität: 6.000 Fahrgäste/Stunde/Richtung bzw. ca. 250.000 Fahrgäste/Tag Lieferzeitraum: 07/2006 – 12/2006
Auftragsvolumen: Gesamtanlage 165 Millionen EUR
Aufnahme Passagierbetrieb: Januar 2008

Simone Hummel | Siemens TS-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: METRO Maracaibo Stromversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte