Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt erstes Fahrzeug für die neue Metro in Maracaibo vor

10.08.2006
Vor wenigen Tagen, am 2. August 2006, wurde in Maracaibo (Venezuela) der erste Zug für die neue Metro offiziell vorgestellt.

Bis Dezember dieses Jahres werden insgesamt sieben dreiteilige MetroZüge ausgeliefert, die auf der Konstruktion der Prager Metro basieren. Dabei unterscheidet sich das MetroFahrzeug in Maracaibo vom Prager Fahrzeug wie folgt:

- aufgrund der klimatischen Bedingungen – es herrschen Außentemperaturen von 40 Grad Celsius – sind die Züge zusätzlich mit einer Klimaanlage ausgerüstet

- die Stromversorgung erfolgt über die Oberleitung – im Gegensatz zur Stromschiene in Prag

... mehr zu:
»METRO »Maracaibo »Stromversorgung

- die Züge in Maracaibo sind dreiteilig (Prag: fünfteilig).

Der erste dreiteilige Zug wurde im Prüfcenter WegbergWildenrath im Juni/Juli 2006 komplettiert sowie einem ausführlichen Test unterzogen und anschließend nach Maracaibo/Venezuela verschifft.

Streckenverlauf

Der erste Abschnitt der Linie 1 ist 6,9 Kilometer lang und hat sechs Haltestellen, zwei davon aufgeständert und vier ebenerdig. Die bisherigen Endstationen heißen „Altos de la Vanega“ und „Libertador“ – von dort aus ist die Verlängerung um weitere elf Stationen bis „Curva de Molina“ (ca. 12 Kilometer) vorgesehen.

Der Takt liegt bei fünf Minuten, die Betriebszeit erstreckt sich von 5 Uhr bis 23 Uhr. Sechs Züge werden im ersten Ausbaustadium in Betrieb sein. Die eigene Trasse ist zweigleisig ausgebaut und geschottert. Auftragnehmer ist die Siemens AG, Unternehmensbereich Transportation Systems.

Dieses Stadtbahnsystem wurde unter den Bedingungen eines TurnkeyVertrages realisiert. In der ersten Ausbaustufe wird die Bauzeit Ende 2007 abgeschlossen sein.

Lieferung und Leistungen

Neben der Projektleitung, dem Engineering und der Lieferung der Fahrzeuge umfasst das Projekt die Lieferung von Signalund Kommunikationssystemen, Stromversorgung, Gleisbau, Fahrausweisund Werkstatteinrichtungen. Im Endausbau wird Linie 1 etwa 14 Kilometer lang sein. Maracaibo plant für die Zukunft den Bau eines Stadtbahnnetzes mit vier Strecken mit insgesamt 60 Gleiskilometern.

Die Vertragsunterzeichnung erfolgte im Januar 2001, der Baubeginn (Notice to Proceed) war im September 2003.

Hitze und Regen

Die Hafenstadt Maracaibo, vor 477 Jahren anno 1529 gegründet, liegt im südamerikanischen Land Venezuela und ist mit zwei Millionen Einwohnern nach Caracas und vor Havanna die zweitgrößte Stadt der Karibik. Es herrscht ein subtropisches Klima; Maracaibo ist die heißeste Stadt Venezuelas. In den Wintermonaten sind ausgiebige Regenfälle die Regel.

Daten zum Fahrzeug:

Zuglänge: 60 m
Wagenbreite: 2712 mm
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Durchschnittliche Geschwindigkeit: 35 km/h
Wagenkastenmaterial: Aluminium
Kapazität: 6.000 Fahrgäste/Stunde/Richtung bzw. ca. 250.000 Fahrgäste/Tag Lieferzeitraum: 07/2006 – 12/2006
Auftragsvolumen: Gesamtanlage 165 Millionen EUR
Aufnahme Passagierbetrieb: Januar 2008

Simone Hummel | Siemens TS-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: METRO Maracaibo Stromversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie