Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staumeldung: einfach und schnell

02.08.2006
Berliner Verbundprojekt entwickelt neue Technik / 300 Autofahrer befragt

"Verdammt, schon wieder ein Stau, der durch keine Verkehrswarnung gemeldet wurde." Dieser tägliche Fluch von vielen deutschen Autofahrern soll bald der Vergangenheit angehören. Denn die Technik für zuverlässige Warnungen ist eigentlich längst vorhanden. Nur ein praktikables System sei daraus noch nicht entstanden, meint Dr.-Ing. Leon Urbas vom Zentrum Mensch-Maschine-Systeme der Technischen Universität Berlin. Gemeinsam mit Hartmut Wandke von der Humboldt-Universität zu Berlin und Harald Kolrep-Rometsch von der Firma Human-Factors-Consult (HFC) sowie etlichen Kollegen versucht er diesen Mangel zu beheben.

Damit nicht alte Fehler bei der Entwicklung neuer Systeme passieren, starteten sie jetzt eine Befragung von 300 Autofahrern: "Was wünschen Sie sich von einem solchen System?"

Viele Konsumenten sind bereit, ein Zusatzgerät zu kaufen

... mehr zu:
»Stau »Staumeldung

Die Antworten verblüffen nur wenig, konzentrieren sie sich doch auf wenige, aber wichtige Bedürfnisse der Autofahrer. Die Berliner Forscher sind also auf der richtigen Spur, wenn sie eine interaktive Stauwarnung im vernetzten System verfolgen. Der Wunsch der potenziellen Nutzer: Das System soll mit einem Einmalpreis als Zusatzausstattung bezahlt werden, meinten 42 Prozent der Befragten. Damit schafft man nebenbei auch noch Arbeitsplätze, die ein solches System am Laufen halten.

Bisher bekommen herkömmliche Systeme die Situation nicht so recht in den Griff: Der Verkehrshubschrauber steht nur über einem Punkt und übersieht so leicht den Stau andernorts. Das gleiche Problem hat auch ein Kamerasystem, das an bestimmten Kreuzungen oder staubekannten Autobahnabschnitten den Verkehr überwacht: Gibt es einen Unfall an einer anderen Stelle oder putzen Straßenverkehrsarbeiter Leitplanken ohne vorher beim Radiosender anzurufen, entsteht schnell ein Stau, über den kaum jemand informiert ist. Und bis die Situation in die Radionachrichten kommt, löst der Stau sich meist wieder auf.

Die Lösung für dieses Problem ist längst bekannt: Viele Autos haben inzwischen ein Navigationssystem, das mit dem Satellitenortungssystems GPS arbeitet. Mit wenig Zusatztechnik kann man diese Geräte so ausrüsten, dass sie ihre momentane Situation an eine Zentrale senden. Fahren viele Autos mit einem solchen System, erfahren die Mitarbeiter dort rasch, wo der Verkehr rollt und wo viele Autos stehen. Nur eines erfährt die Zentrale nicht: Weshalb die Autos stehen, ob gerade ein paar Wagen auf die nächste Grünphase an der Ampel warten oder ob es auf dieser Kreuzung einen langwierigen Unfall gegeben hat. Beheben ließe sich dieser Mangel, wenn die Autofahrer aus dem Stau heraus melden könnten, was konkret vorgefallen ist. Auch für solche interaktiven, vernetzten Systeme gibt es längst technische Möglichkeiten.

Keine komplizierte Bedienung, wenige Tasten sollen genügen

Die Berliner Forscher arbeiten nun an einem praktikablen Gerät, mit dem solche Nachrichten an eine Zentrale oder an andere Fahrzeuge direkt weiter gegeben werden können. Einfach muss ein solches System sein: Sieht ein Autofahrer einen Stau auf der Gegenfahrbahn, soll er schließlich keine komplizierten Handbücher lesen oder lange Ziffernfolgen eintippen. Für solche Situationen erproben die Forscher zur Zeit ein Testsystem, bei dem die Fahrer nur vier Tasten drücken können, die über die Ursache eines Stillstandes informieren.

"Unfall", "Stau", "Baustelle" und "vorübergehendes Hindernis" genügen erst einmal als Information. Und damit die Fahrer auch eifrig alles melden, gibt es noch eine Funktion, mit der die Zentrale sich an den Autofahrer wendet, der gerade ein Hindernis gemeldet hat. Diese Funktion heißt schlicht "Danke!"

Roland Knauer

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne: Dipl.-Psych. Christiane Steffens, Geschäftsführerin "Zentrum Mensch-Maschine-Systeme" der TU Berlin, Telefon: 030/314-72577, E-Mail: Christiane.Steffens@zmms.tu-berlin.de; das Projekt im Internet: http://www.vernetztes-fahren.de.

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.vernetztes-fahren.de
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi186.htm

Weitere Berichte zu: Stau Staumeldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics