Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugtechnik: die AutoTram® fährt kostengünstig und schadstoffarm

19.07.2006
Wissenschaftsstadt Dresden - Aktuelles aus der Forschung: Energie 2020

Eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Verkehrsmitteln ist die AutoTram®, die in Zukunft auch durch Sachsens Städte fahren soll. Entwickelt von Forschern des Dresdner Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme ist das Gefährt eine Kombination aus Bus und Straßenbahn: Es fährt wie ein Bus auf Gummireifen, wird aber durch elektronische Sensorsysteme in Kombination mit mehreren gelenkten Achsen auf einer virtuellen Fahrspur gehalten und kann somit auch als langer straßenbahnähnlicher Zug nahezu schleppkurvenfrei fahren. Optische Systeme unterstützen den Fahrer bei der Fahrzeugführung. Ins Steuer greifen braucht er nur, wenn ein Hindernis den Weg versperrt oder ein Kind plötzlich auf die Straße läuft. Da auf Schienen und Oberleitungen verzichtet werden kann, reduzieren sich die Gesamtkosten im Vergleich zur klassischen Straßenbahn um 30 bis 50 Prozent.

Gegenwärtig werden in einem Versuchsfahrzeug mehrere Antriebssysteme erprobt. Möglich ist sowohl ein hybrides Brennstoffzellen- und Energiespeichersystem als auch ein diesel-elektrischer Hybridantrieb. Lokal emissionsfrei ist die Variante, bei der die AutoTram® an Dockingstationen so aufgeladen wird, dass sie bis zur nächsten Ladestation ohne Treibstoff auskommt.

Für den Pilotbetrieb im öffentlichen Personennahverkehr ist eine Kombination aus Dieselmotor und Schwungradspeicher geplant. Dabei wird die überschüssige Motorleistung bei Fahrt mit kon-stanter Geschwindigkeit dazu genutzt, um das Schwungrad aufzuladen. Danach kann die Auto-Tram bis zu zwei Kilometer mit abgestelltem Motor weiter betrieben werden und auch ohne lästige Dieselabgase und Geräusche an den Haltestellen an- und abfahren. Durch die Rückspeicherung der Bremsenergie können Dieselverbrauch und Schadstoffausstoß wesentlich reduziert werden. Vorgestellt wird ein Modell des in Kooperation mit der Hübner GmbH weiterentwickelten Verkehrs-systems auf der Internationalen Automobilausstellung, die vom 21. bis 28. September 2006 in Hannover stattfindet.

Kontakt:
Dr. Matthias Klingner,
Martin Wiel
Fraunhofer-Institut für
Verkehrs- und Infrastruktursysteme
Zeunerstraße 38
01069 Dresden
Tel: 0351 - 4640 640
E-mail: matthias.klinger@ivi.fraunhofer.de
martin.wiel@ivi.fraunhofer.de
Im Jahr seines 800. Jubiläums ist Dresden vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft als "Stadt der Wissenschaft 2006" ausgezeichnet worden. Als vielfältigste Wissenschaftslandschaft im Osten Deutschlands verfügt Dresden über eine Infrastruktur von zehn Hochschulen, drei Max-Planck-, fünf Leibniz- und elf Fraunhofer-Instituten. Hinzu kommen zahlreiche Transfereinrichtungen, Netzwerke, Kompetenzzentren sowie forschende Unter-nehmen. Mit der Reihe "Aktuelles aus der Forschung" möchte das Projektbüro "Stadt der Wissenschaft 2006" herausragende Projekte aus den Dresdner Wissenschaftseinrichtungen vorstellen und Ansprechpartner für die weitere Recherche bieten.

Susann Pfeiffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dresden-wissenschaft.de

Weitere Berichte zu: AutoTram Fahrzeugtechnik Straßenbahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie