Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Akzente für die Förderung des Fahrradverkehrs

18.12.2001


"Mit der Verdoppelung der Finanzmittel für Bau und Unterhaltung von Radwegen an Bundesstraßen werden wir im kommenden Jahr für den Ausbau des Wegenetzes neue Akzente setzen", erklärte Bundesminister Kurt Bodewig am Montag in einem Gespräch mit dem Bundesvorsitzenden des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Wolfgang Grosse. Gemeinsam mit den Bundesländern und den Kommunen müsse jetzt ein Programm zur Schließung von Lücken im bestehenden überregionalen Radwegenetz aufgestellt werden. Dabei hoffe er auf Unterstützung durch den ADFC und seine Mitglieder.

"Das Fahrrad muss integrierter Bestandteil einer Verkehrspolitik sein, die dem Leitbild der nachhaltigen Mobilität verpflichtet ist. Diese Aufgabe können Bund, Länder und Gemeinden nur gemeinsam lösen", hob Bodewig hervor und verwies auf das Projekt eines "Nationalen Radverkehrsplans", mit dem ein breiter gesellschaftlicher Dialog über neue Wege und Umsetzungsstrategien zur Radverkehrsförderung initiiert werden solle. Ziel sei es, das Fahrrad im Alltag, in der Freizeit und im Urlaub "neu" zu entdecken, damit es häufiger als bisher genutzt werde. "Dies entlastet unsere Innenstädte, trägt zu einem wirkungsvollen Klimaschutz bei, macht Spaß und ist außerdem gesund", betonte Bodewig.

Wenngleich die Hauptverantwortung für die Förderung des Fahrradverkehrs bei den regionalen und kommunalen Instanzen liege, so werde auch der Bund seine Kompetenzen aktiv wahrnehmen und seinen Gestaltungsspielraum nutzen. Neben der Investitionspolitik nannte der Minister die Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen mit dem Ziel, die Leichtigkeit und die Verkehrssicherheit des Fahrradverkehrs zu verbessern.

In Deutschland werden gegenwärtig rund 12 Prozent aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt. Das sind im Jahresdurchschnitt rund 300 Kilometer je Einwohner. Damit seien jedoch die Potenziale des Fahrradverkehrs, dessen Vorzüge als Verkehrsmittel vor allem im Kurzstreckenbereich bis zu etwa fünf Kilometer liegen, bei weitem nicht ausgeschöpft. Dies zeigten Beispiele aus europäischen Nachbarstaaten. In den Niederlanden liege z.B. der Radverkehrsanteil landesweit bei rund 27 Prozent, in einigen Städten sogar bei 40 Prozent.

Die für 2002 im Bundesfernstraßenhaushalt vorgesehenen Finanzmittel in Höhe von 100 Millionen Euro stellen gegenüber den bisherigen Ausgaben von ca. 100 Millionen Mark in den Vorjahren etwa eine Verdoppelung dar. Die Länge der Radwege an Bundesstrassen beträgt gegenwärtig etwa 15.000 Kilometer. In den letzten Jahren wurden jährlich mehr als 300 Kilometer Radwege an Bundesstraßen gebaut.

Mailinglistenservice BMVBW | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: ADFC Fahrradverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise