Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternatives Bruchlandungskonzept für Jets

22.06.2006
Forscher patentiert System zur Lebensrettung im Ernstfall

Ein thailändischer Erfinder will die Notlandung von Passagierflugzeugen noch sicherer machen, indem der Jet auf besondere Art und Weise auf den "Touch-down" vorbereitet werden soll: Mithilfe von Sprengkörpern soll ein Flügel abgebrochen und, das Flugzeug damit in eine horizontale permanent nach unten kreisende Bewegung gebracht werden. Geht es nach Polchai Phanumpai könnten damit mehr Menschenleben gerettet werden. Das Patent wurde beim US-Patent & Trademark Office angemeldet, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com .


Wenn Jets notlanden und keine Rollbahn zur Verfügung steht, versuchen Piloten möglichst gerade auf einer freien Fläche aufzusetzen, so dass eventuelle Kollisionen mit Gebäuden oder anderen Einrichtungen verhindert werden. Phanumpais Erfindung basiert auf der Idee das Flugzeug wie einen landenden Helikopter nach unten zu bringen. Nach Berechnungen des Erfinders würde die Geschwindigkeit mit der das Flugzeug zu Boden geht sogar relativ gering sein.

Kritiker merken allerdings an, dass die rasend schnellen Kreisbewegungen möglicherweise mehr Schaden an den Passagieren anrichten als eine Notlandung auf freiem Feld. Kritisch äußerte sich auch der Flugzeugexperte Jörg Schwingeler, Geschäftsführer der Intersky, im pressetext-Interview. "Das Vorhaben scheitert schon daran, dass dazu Sprengmittel an Bord eines Flugzeugs vorhanden sein muss." Selbst wenn man diese Tatsache ausschließe komme noch eine Reihe großer technischer Probleme hinzu. "Da die beiden Flügel in einem Stück auf den Rumpf gesetzt sind - bei Schulterdeckern wie der Dash-Bombadier ist dies deutlich sichtbar - könnte eine Sprengung eines Flügels dazu führen, dass der ganze Rumpf auseinander bricht." Dabei würde ein immenser Druck auf den Rumpf ausgeübt.

... mehr zu:
»Bruchlandungskonzept »JET

Der Experte bezweifelt, dass dieses System in der Praxis funktioniert. Die Erfindung sei möglicherweise bei bestimmten Kleinflugzeugen anwendbar, sicherlich nicht auf Passagierflugzeugen im Linienverkehr, meint Schwingeler abschließend im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://appftl.uspto.gov
http://www.intersky.biz

Weitere Berichte zu: Bruchlandungskonzept JET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie