Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff auf dem Vormarsch

30.11.2001


BMW Group und Magna Steyr unterzeichnen "Letter of Intent" für Serienentwicklung und Lieferung eines Flüssigwasserstofftanks- wichtiger Schritt in Richtung umweltfreundlicher, zukunftsorientierter Automobiltechnologie

Die BMW Group und Magna Steyr haben während des CleanEnergy Partner Forums 2001 in München einen "Letter of Intent" für die Entwicklung und Lieferung eines Wasserstofftanks für den neuen 7er BMW unterzeichnet. Damit kommen Erfahrungen aus der Weltraumtechnik ins Auto.

"Mit der angestrebten Kooperation setzen wir als BMW Group einen weiteren wichtigen Meilenstein hin zum Wasserstoffzeitalter. Wir gehen aus der Fahrzeugforschung mit dem Wasserstoff in die Serienentwicklung. Noch im Produktionszyklus unseres neuen 7ers werden wir Wasserstofffahrzeuge in Kundenhand geben. Für diesen Sprung in die Serie brauchen wir allerdings auch die Unterstützung unserer Partner in der Zulieferindustrie. Die BMW Group wird die Wasserstofftechnologie industrialisieren, und namhafte Zulieferer wie Magna Steyr begleiten uns auf diesem Weg", so Dr. Burkhard Göschel, Entwicklungsvorstand der BMW AG. Gleichzeitig betonte Dr. Göschel am Rande der Vertragsunterzeichnung: "Der Weg in die Wasserstoffgesellschaft ist unumkehrbar."

Die BMW Group ist seit mehr als 20 Jahren in der Forschung und Entwicklung der Wasserstofftechnologie für die automobile Anwendung führend. Mit der der Vorstellung der BMW 750hL-Flotte und der vielbeachteten CleanEnergy WorldTour 2001 hat das Unternehmen die praktische Einsatzfähigkeit von Wasserstoff im Verbrennungsmotor eindrucksvoll bewiesen. Mehr als 150.000 Kilometer im weltweiten Einsatz belegen die technische Einsatzfähigkeit des Wasserstoffverbrennungsmotors.

Die Aufgabe für die Magna Steyr-Ingenieure besteht darin, ein Tanksystem zur Serienreife zu entwickeln, in dem flüssiger Wasserstoff superisoliert bei einer Temperatur von -253° Celsius gespeichert wird. Schon die bisher in Handarbeit gefertigten Tanks der BMW Wasserstofffahrzeuge zeichneten sich durch besondere Sicherheit aus. Laut Aussage des TÜV Süddeutschland sind "Wasserstoffautos mindestens so sicher wie Benzinfahrzeuge".

"Magna Steyr ist sehr stolz, dass sich die BMW Group beim Übergang von der Forschung zur Serienentwicklung für Magna Steyr als Partner für die Entwicklung und Lieferung des kryogenen Wasserstofftanks entschieden hat", so Entwicklungsvorstand Prof. Dipl.-Ing. Jürgen Stockmar. Ganz besonders, weil es sich beim Tanksystem um eine sehr wichtige Komponente - eine Kerntechnologie - zukünftiger Wasserstoff-Fahrzeuge handelt. Darüber hinaus ergibt sich für Magna Steyr ein Geschäftsfeld mit großem Zukunftspotenzial.

"Mit der Kombination aus Gesamtfahrzeug-Entwicklung, Produktion und Prototypenbau besitzen wir ausgezeichnete Einrichtungen zur Bewältigung dieses gemeinsamen Projekts. Hinzu kommt unsere Gruppe "Weltraumtechnik", die schon seit vielen Jahren in der Wasserstoff-Technologie große Kompetenz beweist und beispielsweise für die Trägerrakete Ariane 4 und 5 der ESA die Treibstoffleitungen - die sogenannten Feedlines - für die Haupttriebwerke entwickelt und produziert", so Stockmar. Außerdem verfügt die Magna-Gruppe Tesma über große Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Tankkomponenten und -systemen.

In der ersten Projektphase werden auf beiden Seiten - BMW Group und Magna Steyr - eine Gruppe von Experten in enger Abstimmung tätig sein. Daneben wird Magna Steyr, so Stockmar, mit verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen (z.B. Joanneum Research in Graz) kooperieren und strategische Partnerschaften mit anderen potentiellen Lieferanten bilden.

Andreas Klugescheid | ots
Weitere Informationen:
http://www.bmwgroup.com/scienceclub

Weitere Berichte zu: Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Künftig kräftige Hilfe vom Kollegen Roboter beim Entleeren von Containern
24.01.2018 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Künstliche Sounds für die Verkehrssicherheit
24.01.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics