Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff auf dem Vormarsch

30.11.2001


BMW Group und Magna Steyr unterzeichnen "Letter of Intent" für Serienentwicklung und Lieferung eines Flüssigwasserstofftanks- wichtiger Schritt in Richtung umweltfreundlicher, zukunftsorientierter Automobiltechnologie

Die BMW Group und Magna Steyr haben während des CleanEnergy Partner Forums 2001 in München einen "Letter of Intent" für die Entwicklung und Lieferung eines Wasserstofftanks für den neuen 7er BMW unterzeichnet. Damit kommen Erfahrungen aus der Weltraumtechnik ins Auto.

"Mit der angestrebten Kooperation setzen wir als BMW Group einen weiteren wichtigen Meilenstein hin zum Wasserstoffzeitalter. Wir gehen aus der Fahrzeugforschung mit dem Wasserstoff in die Serienentwicklung. Noch im Produktionszyklus unseres neuen 7ers werden wir Wasserstofffahrzeuge in Kundenhand geben. Für diesen Sprung in die Serie brauchen wir allerdings auch die Unterstützung unserer Partner in der Zulieferindustrie. Die BMW Group wird die Wasserstofftechnologie industrialisieren, und namhafte Zulieferer wie Magna Steyr begleiten uns auf diesem Weg", so Dr. Burkhard Göschel, Entwicklungsvorstand der BMW AG. Gleichzeitig betonte Dr. Göschel am Rande der Vertragsunterzeichnung: "Der Weg in die Wasserstoffgesellschaft ist unumkehrbar."

Die BMW Group ist seit mehr als 20 Jahren in der Forschung und Entwicklung der Wasserstofftechnologie für die automobile Anwendung führend. Mit der der Vorstellung der BMW 750hL-Flotte und der vielbeachteten CleanEnergy WorldTour 2001 hat das Unternehmen die praktische Einsatzfähigkeit von Wasserstoff im Verbrennungsmotor eindrucksvoll bewiesen. Mehr als 150.000 Kilometer im weltweiten Einsatz belegen die technische Einsatzfähigkeit des Wasserstoffverbrennungsmotors.

Die Aufgabe für die Magna Steyr-Ingenieure besteht darin, ein Tanksystem zur Serienreife zu entwickeln, in dem flüssiger Wasserstoff superisoliert bei einer Temperatur von -253° Celsius gespeichert wird. Schon die bisher in Handarbeit gefertigten Tanks der BMW Wasserstofffahrzeuge zeichneten sich durch besondere Sicherheit aus. Laut Aussage des TÜV Süddeutschland sind "Wasserstoffautos mindestens so sicher wie Benzinfahrzeuge".

"Magna Steyr ist sehr stolz, dass sich die BMW Group beim Übergang von der Forschung zur Serienentwicklung für Magna Steyr als Partner für die Entwicklung und Lieferung des kryogenen Wasserstofftanks entschieden hat", so Entwicklungsvorstand Prof. Dipl.-Ing. Jürgen Stockmar. Ganz besonders, weil es sich beim Tanksystem um eine sehr wichtige Komponente - eine Kerntechnologie - zukünftiger Wasserstoff-Fahrzeuge handelt. Darüber hinaus ergibt sich für Magna Steyr ein Geschäftsfeld mit großem Zukunftspotenzial.

"Mit der Kombination aus Gesamtfahrzeug-Entwicklung, Produktion und Prototypenbau besitzen wir ausgezeichnete Einrichtungen zur Bewältigung dieses gemeinsamen Projekts. Hinzu kommt unsere Gruppe "Weltraumtechnik", die schon seit vielen Jahren in der Wasserstoff-Technologie große Kompetenz beweist und beispielsweise für die Trägerrakete Ariane 4 und 5 der ESA die Treibstoffleitungen - die sogenannten Feedlines - für die Haupttriebwerke entwickelt und produziert", so Stockmar. Außerdem verfügt die Magna-Gruppe Tesma über große Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Tankkomponenten und -systemen.

In der ersten Projektphase werden auf beiden Seiten - BMW Group und Magna Steyr - eine Gruppe von Experten in enger Abstimmung tätig sein. Daneben wird Magna Steyr, so Stockmar, mit verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen (z.B. Joanneum Research in Graz) kooperieren und strategische Partnerschaften mit anderen potentiellen Lieferanten bilden.

Andreas Klugescheid | ots
Weitere Informationen:
http://www.bmwgroup.com/scienceclub

Weitere Berichte zu: Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie