Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff auf dem Vormarsch

30.11.2001


BMW Group und Magna Steyr unterzeichnen "Letter of Intent" für Serienentwicklung und Lieferung eines Flüssigwasserstofftanks- wichtiger Schritt in Richtung umweltfreundlicher, zukunftsorientierter Automobiltechnologie

Die BMW Group und Magna Steyr haben während des CleanEnergy Partner Forums 2001 in München einen "Letter of Intent" für die Entwicklung und Lieferung eines Wasserstofftanks für den neuen 7er BMW unterzeichnet. Damit kommen Erfahrungen aus der Weltraumtechnik ins Auto.

"Mit der angestrebten Kooperation setzen wir als BMW Group einen weiteren wichtigen Meilenstein hin zum Wasserstoffzeitalter. Wir gehen aus der Fahrzeugforschung mit dem Wasserstoff in die Serienentwicklung. Noch im Produktionszyklus unseres neuen 7ers werden wir Wasserstofffahrzeuge in Kundenhand geben. Für diesen Sprung in die Serie brauchen wir allerdings auch die Unterstützung unserer Partner in der Zulieferindustrie. Die BMW Group wird die Wasserstofftechnologie industrialisieren, und namhafte Zulieferer wie Magna Steyr begleiten uns auf diesem Weg", so Dr. Burkhard Göschel, Entwicklungsvorstand der BMW AG. Gleichzeitig betonte Dr. Göschel am Rande der Vertragsunterzeichnung: "Der Weg in die Wasserstoffgesellschaft ist unumkehrbar."

Die BMW Group ist seit mehr als 20 Jahren in der Forschung und Entwicklung der Wasserstofftechnologie für die automobile Anwendung führend. Mit der der Vorstellung der BMW 750hL-Flotte und der vielbeachteten CleanEnergy WorldTour 2001 hat das Unternehmen die praktische Einsatzfähigkeit von Wasserstoff im Verbrennungsmotor eindrucksvoll bewiesen. Mehr als 150.000 Kilometer im weltweiten Einsatz belegen die technische Einsatzfähigkeit des Wasserstoffverbrennungsmotors.

Die Aufgabe für die Magna Steyr-Ingenieure besteht darin, ein Tanksystem zur Serienreife zu entwickeln, in dem flüssiger Wasserstoff superisoliert bei einer Temperatur von -253° Celsius gespeichert wird. Schon die bisher in Handarbeit gefertigten Tanks der BMW Wasserstofffahrzeuge zeichneten sich durch besondere Sicherheit aus. Laut Aussage des TÜV Süddeutschland sind "Wasserstoffautos mindestens so sicher wie Benzinfahrzeuge".

"Magna Steyr ist sehr stolz, dass sich die BMW Group beim Übergang von der Forschung zur Serienentwicklung für Magna Steyr als Partner für die Entwicklung und Lieferung des kryogenen Wasserstofftanks entschieden hat", so Entwicklungsvorstand Prof. Dipl.-Ing. Jürgen Stockmar. Ganz besonders, weil es sich beim Tanksystem um eine sehr wichtige Komponente - eine Kerntechnologie - zukünftiger Wasserstoff-Fahrzeuge handelt. Darüber hinaus ergibt sich für Magna Steyr ein Geschäftsfeld mit großem Zukunftspotenzial.

"Mit der Kombination aus Gesamtfahrzeug-Entwicklung, Produktion und Prototypenbau besitzen wir ausgezeichnete Einrichtungen zur Bewältigung dieses gemeinsamen Projekts. Hinzu kommt unsere Gruppe "Weltraumtechnik", die schon seit vielen Jahren in der Wasserstoff-Technologie große Kompetenz beweist und beispielsweise für die Trägerrakete Ariane 4 und 5 der ESA die Treibstoffleitungen - die sogenannten Feedlines - für die Haupttriebwerke entwickelt und produziert", so Stockmar. Außerdem verfügt die Magna-Gruppe Tesma über große Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Tankkomponenten und -systemen.

In der ersten Projektphase werden auf beiden Seiten - BMW Group und Magna Steyr - eine Gruppe von Experten in enger Abstimmung tätig sein. Daneben wird Magna Steyr, so Stockmar, mit verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen (z.B. Joanneum Research in Graz) kooperieren und strategische Partnerschaften mit anderen potentiellen Lieferanten bilden.

Andreas Klugescheid | ots
Weitere Informationen:
http://www.bmwgroup.com/scienceclub

Weitere Berichte zu: Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie