Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff auf dem Vormarsch

30.11.2001


BMW Group und Magna Steyr unterzeichnen "Letter of Intent" für Serienentwicklung und Lieferung eines Flüssigwasserstofftanks- wichtiger Schritt in Richtung umweltfreundlicher, zukunftsorientierter Automobiltechnologie

Die BMW Group und Magna Steyr haben während des CleanEnergy Partner Forums 2001 in München einen "Letter of Intent" für die Entwicklung und Lieferung eines Wasserstofftanks für den neuen 7er BMW unterzeichnet. Damit kommen Erfahrungen aus der Weltraumtechnik ins Auto.

"Mit der angestrebten Kooperation setzen wir als BMW Group einen weiteren wichtigen Meilenstein hin zum Wasserstoffzeitalter. Wir gehen aus der Fahrzeugforschung mit dem Wasserstoff in die Serienentwicklung. Noch im Produktionszyklus unseres neuen 7ers werden wir Wasserstofffahrzeuge in Kundenhand geben. Für diesen Sprung in die Serie brauchen wir allerdings auch die Unterstützung unserer Partner in der Zulieferindustrie. Die BMW Group wird die Wasserstofftechnologie industrialisieren, und namhafte Zulieferer wie Magna Steyr begleiten uns auf diesem Weg", so Dr. Burkhard Göschel, Entwicklungsvorstand der BMW AG. Gleichzeitig betonte Dr. Göschel am Rande der Vertragsunterzeichnung: "Der Weg in die Wasserstoffgesellschaft ist unumkehrbar."

Die BMW Group ist seit mehr als 20 Jahren in der Forschung und Entwicklung der Wasserstofftechnologie für die automobile Anwendung führend. Mit der der Vorstellung der BMW 750hL-Flotte und der vielbeachteten CleanEnergy WorldTour 2001 hat das Unternehmen die praktische Einsatzfähigkeit von Wasserstoff im Verbrennungsmotor eindrucksvoll bewiesen. Mehr als 150.000 Kilometer im weltweiten Einsatz belegen die technische Einsatzfähigkeit des Wasserstoffverbrennungsmotors.

Die Aufgabe für die Magna Steyr-Ingenieure besteht darin, ein Tanksystem zur Serienreife zu entwickeln, in dem flüssiger Wasserstoff superisoliert bei einer Temperatur von -253° Celsius gespeichert wird. Schon die bisher in Handarbeit gefertigten Tanks der BMW Wasserstofffahrzeuge zeichneten sich durch besondere Sicherheit aus. Laut Aussage des TÜV Süddeutschland sind "Wasserstoffautos mindestens so sicher wie Benzinfahrzeuge".

"Magna Steyr ist sehr stolz, dass sich die BMW Group beim Übergang von der Forschung zur Serienentwicklung für Magna Steyr als Partner für die Entwicklung und Lieferung des kryogenen Wasserstofftanks entschieden hat", so Entwicklungsvorstand Prof. Dipl.-Ing. Jürgen Stockmar. Ganz besonders, weil es sich beim Tanksystem um eine sehr wichtige Komponente - eine Kerntechnologie - zukünftiger Wasserstoff-Fahrzeuge handelt. Darüber hinaus ergibt sich für Magna Steyr ein Geschäftsfeld mit großem Zukunftspotenzial.

"Mit der Kombination aus Gesamtfahrzeug-Entwicklung, Produktion und Prototypenbau besitzen wir ausgezeichnete Einrichtungen zur Bewältigung dieses gemeinsamen Projekts. Hinzu kommt unsere Gruppe "Weltraumtechnik", die schon seit vielen Jahren in der Wasserstoff-Technologie große Kompetenz beweist und beispielsweise für die Trägerrakete Ariane 4 und 5 der ESA die Treibstoffleitungen - die sogenannten Feedlines - für die Haupttriebwerke entwickelt und produziert", so Stockmar. Außerdem verfügt die Magna-Gruppe Tesma über große Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Tankkomponenten und -systemen.

In der ersten Projektphase werden auf beiden Seiten - BMW Group und Magna Steyr - eine Gruppe von Experten in enger Abstimmung tätig sein. Daneben wird Magna Steyr, so Stockmar, mit verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen (z.B. Joanneum Research in Graz) kooperieren und strategische Partnerschaften mit anderen potentiellen Lieferanten bilden.

Andreas Klugescheid | ots
Weitere Informationen:
http://www.bmwgroup.com/scienceclub

Weitere Berichte zu: Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie