Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Schiffsgeneration

23.11.2001


Mit einer Kapazität für 7.500 Container gehört sie zu den größten Containerschiffen der Welt: Die "Hamburg Express" wurde heute von Lydia Schrempp, Ehefrau des DaimlerChrysler-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schrempp, in der Hansestadt getauft.

Sie ist das neue Flaggschiff der Hapag-Lloyd-Flotte: die "Hamburg Express". Heute wurde der Neubau am Hamburger Burchardkai von Lydia Schrempp, Ehefrau des DaimlerChrysler-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schrempp, getauft. DaimlerChrysler gehört seit vielen Jahren zu den Großkunden von Hapag-Lloyd. "Die Flasche ist beim ersten Anlauf zerborsten, was für uns abergläubische Seeleute ein gutes Omen ist", freute sich Bernd Wrede, Vorsitzender des Vorstands der Hapag-Lloyd AG. An der Tauffeier nahmen 150 geladene Gäste aus Wirtschaft und Politik teil, darunter auch Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust und der DaimlerChrysler-Vorstandsvorsitzende Jürgen Schrempp.

Die "Hamburg Express" ist ein Schiff der Superlative: Sie ist 320 Meter lang, 43 Meter breit und verfügt bei einer Tragfähigkeit von 100.000 Tonnen über eine Kapazität für 7.500 Standardcontainer (TEU). Es stehen maximal 17 Container nebeneinander an Deck und 16 Lagen übereinander, davon sieben an Deck.

Die Hauptmaschine von der Größe eines Einfamilienhauses leistet 68.640 kW oder mehr als 93.000 PS. Sie verleiht dem Schiff eine Geschwindigkeit von über 25 Knoten, das sind mehr als 50 km/h. Der Propeller mit einem Durchmesser von 9,1 Metern und einem Gewicht von 100 Tonnen ist der zur Zeit weltgrößte auf einem Containerschiff.

Gebaut wurde die "Hamburg Express" bei Hyundai Heavy Industries in Ulsan/Korea. Am 14. Februar dieses Jahres begannen die Laser, die ersten Stahlplatten - sie sind bis zu 78 Millimeter stark - zu schneiden. Computergesteuerte Systeme sorgen für eine präzise Fertigung der Sektionen, die bereits alle Einbauten und Versorgungssysteme enthalten und im Baudock nur noch miteinander verschweißt werden. Insgesamt handelt es sich um 300 Sektionen, einige bis zu 800 Tonnen schwer.

"Exakt nach Plan übergab uns die Werft nach einer Bauzeit von nur acht Monaten am 24. Oktober 2001 den Neubau", ist Günther Casjens, Vorstand der Hapag-Lloyd AG, zufrieden. Der Neubau lief auf seiner Reise Pusan, Shanghai, Xiamen, Yantian, Hongkong, Singapur, Port Said sowie Southampton an und traf pünktlich zur Taufe in Hamburg ein.

Casjens wies darauf hin, dass Hapag-Lloyd vor 20 Jahren schon einmal das "größte Schiff der Welt" in Fahrt gebracht hat: die "Frankfurt Express", die unverändert ihren Dienst leistet. Sie hatte die damals fast unvorstellbare Kapazität von 3.430 Containern. Der Produktivitätsfortschritt, der sich im Schiffbau vollzogen hat, wird bei Betrachtung des Schwerölverbrauchs noch deutlicher: Bei der "Frankfurt Express" waren es 55, beim Neubau sind es nur noch 23 Kilogramm pro Container und Tag bei einer Geschwindigkeit von 23 Knoten.

Bernd Wrede wies darauf hin, das sich der Konjunkturabschwung im 2. Halbjahr auch in der Containerschifffahrt bemerkbar gemacht habe. "Für Hapag-Lloyd ist erfreulich, dass wir uns erneut von der allgemeinen Entwicklung abkoppeln konnten. Auch 2001 werden wir schneller als der Markt wachsen", betonte er. Die Container-Linienschifffahrt bleibe langfristig ein Wachstumsmarkt, der in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich um sechs Prozent anstieg. Für 2001 und 2002 erwartet er ein Marktwachstum, das substanziell unter dem langjährigen Durchschnitt bleiben wird.

"Dadurch ändert sich jedoch unsere langfristig angelegte Wachstumsstrategie nicht, zu der eine entsprechende Kapazitäts- und Investitionspolitik gehört. Unsere vier Neubauten, von denen der erste heute getauft wird, sind die Voraussetzung für die geplante Expansion", machte Bernd Wrede deutlich.

Containerschiffe, fügte er an, seien mindestens 20 bis 25 Jahre in Fahrt. Die Bestellung eines Schiffes könne sich daher nicht an kurzfristigen Marktschwankungen orientieren. Bereits heute sei absehbar, dass Hapag-Lloyd ab 2004 zusätzliche Kapazität benötige. Daher habe der Konzern weitere vier Einheiten mit je 6.750 Stellplätzen langfristig gechartert, die Ende 2003/Anfang 2004 abgeliefert werden. Dann wird Hapag-Lloyd statt 1,7 Millionen Container wie im Jahr 2001 deutlich über zwei Millionen TEU transportieren.

"Für das Geschäftsjahr 2001 erwartet der Hapag-Lloyd Konzern einen Umsatz von knapp 4 Mrd. ¤. Das Betriebsergebnis nach Abschreibungen und Zinsen wird in der Nähe des Vorjahres liegen, welches mit 250 Mio. ¤ das bisher beste Geschäftsjahr in der 154-jährigen Geschichte des Unternehmens war", so Bernd Wrede abschließend.

Public Relations | ots

Weitere Berichte zu: Containerschiff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie