Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Schiffsgeneration

23.11.2001


Mit einer Kapazität für 7.500 Container gehört sie zu den größten Containerschiffen der Welt: Die "Hamburg Express" wurde heute von Lydia Schrempp, Ehefrau des DaimlerChrysler-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schrempp, in der Hansestadt getauft.

Sie ist das neue Flaggschiff der Hapag-Lloyd-Flotte: die "Hamburg Express". Heute wurde der Neubau am Hamburger Burchardkai von Lydia Schrempp, Ehefrau des DaimlerChrysler-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schrempp, getauft. DaimlerChrysler gehört seit vielen Jahren zu den Großkunden von Hapag-Lloyd. "Die Flasche ist beim ersten Anlauf zerborsten, was für uns abergläubische Seeleute ein gutes Omen ist", freute sich Bernd Wrede, Vorsitzender des Vorstands der Hapag-Lloyd AG. An der Tauffeier nahmen 150 geladene Gäste aus Wirtschaft und Politik teil, darunter auch Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust und der DaimlerChrysler-Vorstandsvorsitzende Jürgen Schrempp.

Die "Hamburg Express" ist ein Schiff der Superlative: Sie ist 320 Meter lang, 43 Meter breit und verfügt bei einer Tragfähigkeit von 100.000 Tonnen über eine Kapazität für 7.500 Standardcontainer (TEU). Es stehen maximal 17 Container nebeneinander an Deck und 16 Lagen übereinander, davon sieben an Deck.

Die Hauptmaschine von der Größe eines Einfamilienhauses leistet 68.640 kW oder mehr als 93.000 PS. Sie verleiht dem Schiff eine Geschwindigkeit von über 25 Knoten, das sind mehr als 50 km/h. Der Propeller mit einem Durchmesser von 9,1 Metern und einem Gewicht von 100 Tonnen ist der zur Zeit weltgrößte auf einem Containerschiff.

Gebaut wurde die "Hamburg Express" bei Hyundai Heavy Industries in Ulsan/Korea. Am 14. Februar dieses Jahres begannen die Laser, die ersten Stahlplatten - sie sind bis zu 78 Millimeter stark - zu schneiden. Computergesteuerte Systeme sorgen für eine präzise Fertigung der Sektionen, die bereits alle Einbauten und Versorgungssysteme enthalten und im Baudock nur noch miteinander verschweißt werden. Insgesamt handelt es sich um 300 Sektionen, einige bis zu 800 Tonnen schwer.

"Exakt nach Plan übergab uns die Werft nach einer Bauzeit von nur acht Monaten am 24. Oktober 2001 den Neubau", ist Günther Casjens, Vorstand der Hapag-Lloyd AG, zufrieden. Der Neubau lief auf seiner Reise Pusan, Shanghai, Xiamen, Yantian, Hongkong, Singapur, Port Said sowie Southampton an und traf pünktlich zur Taufe in Hamburg ein.

Casjens wies darauf hin, dass Hapag-Lloyd vor 20 Jahren schon einmal das "größte Schiff der Welt" in Fahrt gebracht hat: die "Frankfurt Express", die unverändert ihren Dienst leistet. Sie hatte die damals fast unvorstellbare Kapazität von 3.430 Containern. Der Produktivitätsfortschritt, der sich im Schiffbau vollzogen hat, wird bei Betrachtung des Schwerölverbrauchs noch deutlicher: Bei der "Frankfurt Express" waren es 55, beim Neubau sind es nur noch 23 Kilogramm pro Container und Tag bei einer Geschwindigkeit von 23 Knoten.

Bernd Wrede wies darauf hin, das sich der Konjunkturabschwung im 2. Halbjahr auch in der Containerschifffahrt bemerkbar gemacht habe. "Für Hapag-Lloyd ist erfreulich, dass wir uns erneut von der allgemeinen Entwicklung abkoppeln konnten. Auch 2001 werden wir schneller als der Markt wachsen", betonte er. Die Container-Linienschifffahrt bleibe langfristig ein Wachstumsmarkt, der in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich um sechs Prozent anstieg. Für 2001 und 2002 erwartet er ein Marktwachstum, das substanziell unter dem langjährigen Durchschnitt bleiben wird.

"Dadurch ändert sich jedoch unsere langfristig angelegte Wachstumsstrategie nicht, zu der eine entsprechende Kapazitäts- und Investitionspolitik gehört. Unsere vier Neubauten, von denen der erste heute getauft wird, sind die Voraussetzung für die geplante Expansion", machte Bernd Wrede deutlich.

Containerschiffe, fügte er an, seien mindestens 20 bis 25 Jahre in Fahrt. Die Bestellung eines Schiffes könne sich daher nicht an kurzfristigen Marktschwankungen orientieren. Bereits heute sei absehbar, dass Hapag-Lloyd ab 2004 zusätzliche Kapazität benötige. Daher habe der Konzern weitere vier Einheiten mit je 6.750 Stellplätzen langfristig gechartert, die Ende 2003/Anfang 2004 abgeliefert werden. Dann wird Hapag-Lloyd statt 1,7 Millionen Container wie im Jahr 2001 deutlich über zwei Millionen TEU transportieren.

"Für das Geschäftsjahr 2001 erwartet der Hapag-Lloyd Konzern einen Umsatz von knapp 4 Mrd. ¤. Das Betriebsergebnis nach Abschreibungen und Zinsen wird in der Nähe des Vorjahres liegen, welches mit 250 Mio. ¤ das bisher beste Geschäftsjahr in der 154-jährigen Geschichte des Unternehmens war", so Bernd Wrede abschließend.

Public Relations | ots

Weitere Berichte zu: Containerschiff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie