Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer öffentlicher Nahverkehr auch bei knappen Kassen möglich

02.06.2006


Umweltbundesamt förderte erfolgreich deutsch-polnische Kooperation mit der Stadt Wroclaw

... mehr zu:
»Nahverkehr »Verkehrsanbieter »ÖPNV

Um eine dauerhaft umweltgerechte Verkehrsentwicklung zu erreichen, ist es wichtig, den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in ganz Europa zu erhalten und zu verbessern. Doch seit der politischen Öffnung Mittel- und Osteuropas sinken dort die Fahrgastzahlen im ÖPNV dramatisch. Autos und Motorräder sind besser verfügbar - immer mehr Menschen nutzen private Fahrzeuge, um mobil zu sein. Nach der politischen Öffnung übertrug der Staat die Zuständigkeit für den ÖPNV mehr und mehr an die Kommunen. Diese besaßen jedoch weder praktische Erfahrungen noch ausreichende Budgets. Die Folge: Die Städte und Gemeinden reduzierten vielfach das Angebot, und die Servicequalität des ÖPNV sank. Um eine Alternative zu sein, muss der ÖPNV moderner und kundenfreundlicher werden. Die naheliegende Modernisierung wären neue, für die Kunden attraktivere Fahrzeuge. Für die meisten Verkehrsbetriebe in den mittel- und osteuropäischen Ländern ist dies jedoch nicht zu realisieren. Hierfür fehlt vor allem das Geld. Dennoch sind auch bei knappem Haushalt Verbesserungen möglich. Das zeigt ein Forschungsprojekt unter der Leitung der Umweltstiftung EURONATUR, welches das Umweltbundesamt (UBA) über zehn Jahre im polnischen Wroclaw (Breslau) förderte.

Wroclaw schaffte es, dass verschiedene regionale Verkehrsanbieter ihre Angebote besser aufeinander abstimmten. Zwar gelang es nicht, einen Verkehrsverbund nach deutschem Vorbild zu schaffen. Dem standen andere Verwaltungszuständigkeiten im Nachbarland entgegen. Doch die Stadt Wroclaw griff die Verbundidee im Grundsatz auf und entwickelte zusammen mit den deutschen Experten eine eigene Lösung: Über bilaterale Kooperationsverträge der Stadt mit umliegenden Gemeinden und der Polnischen Bahn wächst so in Schritten ein Verbund heran. Die verschiedenen Verkehrsanbieter koordinieren ihr Angebot besser und bieten abgestimmte Fahrpläne sowie gemeinsame Fahrscheine an. Der Erfolg der Stadt Wroclaw ermutigte weitere Gemeinden, sich dem System anzuschließen.


Das UBA-Projekt hat den ÖPNV in der Region Wroclaw erheblich gestärkt. Und das mit einem geringen Kostenaufwand: Die Kommune musste weder die Infrastruktur teuer ausbauen, noch neue Fahrzeuge anschaffen. Wesentlich für den Erfolg war der Wissensaustausch: Während die deutschen Experten als Moderator und Ideengeber fungierten, erarbeitete die polnische Seite die konkreten Lösungen.

Über die Erfahrungen in der Stadt Wroclaw berichtet der Leitfaden "Attraktiver öffentlicher Personenverkehr durch regionale Kooperation". Er steht unter http://www.umweltbundesamt.de/verkehr/index.htm in Deutsch und Englisch zum kostenlosen Download bereit.

Frank Hönerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de/verkehr/index.htm

Weitere Berichte zu: Nahverkehr Verkehrsanbieter ÖPNV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten