Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flottenmanagement mit Handheld-Computer

18.05.2006



Jetzt werden die Daten von Fahrzeug und Ware erst richtig vernetzt


Das Management von Fuhrpark und Warenströmen erfolgt künftig Hand in Hand. Für Paket- und Kurierdienste, aber auch für alle anderen Transportunternehmen, haben die Spezialisten von Siemens VDO und Intermec eine Komplettlösung aus Flottenmanagement und mobilem Warendaten-Erfassungsgerät entwickelt. Während der Fahrer auf dem mobilen Computer für die Westentasche wie bisher die Be- und Entladung kontrolliert, kann sein Disponent nun auch das Fahrzeug orten. Und selbst wenn der Fahrer gerade in einer Lagerhalle oder im Büro des Warenempfängers unterwegs ist, kann der Disponent in der Zentrale weiterhin Aufträge oder Nachrichten an den Fahrer übermitteln. Sie werden auf dem Onboard-Computer im Fahrzeug zwischengespeichert.

Bisher gab es mobile Systeme, mit denen Logistikdienstleister ihre Warenströme überwachen konnten. Doch nun bieten Siemens VDO und Intermec erstmals ein System an, das Warenwirtschaft und Flottenmanagement miteinander vernetzt. Möglich wird diese innovative Kombination durch das Zusammenspiel des Datenerfassungsgerätes Intermec CN2 mit dem Datcom-Telematiksystem von Siemens VDO. Für diesen Einsatzzweck hat der Automobilzulieferer eine Software für das Erfassungsgerät entwickelt, die perfekt mit dem Onboard-Computer Datcom-S-Box im Fahrzeug und der Flottenmanagementsoftware im Disponentenbüro zusammenarbeitet. Während der Fahrer mit seinem sturz- und wetterfesten Handheld-Computer auch außerhalb des Wagens Aufträge abwickeln, Pakete scannen und sich auf dem Touch-Display vom Empfänger die Lieferungen quittieren lassen kann, hält die fest im Fahrzeug eingebaute Datcom S-Box permanent Kontakt zur Zentrale. Sie übermittelt ständig die aktuelle Position und auf Wunsch auch zahlreiche Fahrzeug- oder Motordaten – von der Kühlraumtemperatur bis zum Benzinvorrat im Tank. Außerdem kann der Disponent vom Büro aus jederzeit neue Aufträge, Freitextnachrichten oder Informationen an die Datcom S-Box schicken.


Die Verbindung zwischen beiden Rechnern schafft eine intelligente Schnittstelle: Sobald der Handheld-Computer im Fahrzeug wieder in seine Halterung gesteckt wird, werden alle aktuellen Daten automatisch an die Zentrale übermittelt und neue Nachrichten aus dem Büro auf das Gerät übertragen.

Mit diesem innovativen System können Aufträge besser geplant und die Fahrzeuge effizienter genutzt werden. Weil im Büro und hinter dem Lenkrad permanent die aktuelle Auftragslage abgelesen und jede einzelne Sendung mittels optionalem Barcode- oder RFID-Scanner verfolgt werden kann, lässt sich mit dem System von Intermec und Siemens VDO auch die Qualität der Dienstleistung optimieren.

Siemens VDO Trading GmbH
Georg-Flemmig-Strasse 7 • D-36381 Schlüchtern
Tel. +49 (0) 6661 / 9667 0
Fax +49 (0) 6661 / 9667 24
Mail telematik@siemensvdo.com

Intermec Technologies GmbH
Schiess-Straße 44a • 40549 Düsseldorf
Tel. 00 800 4488 8844
Fax +49 211 53601-50
Mail germany.marketing@intermec.com

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Huber | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de
http://www.datcom.de
http://www.intermec.de

Weitere Berichte zu: Flottenmanagement Handheld-Computer VDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Studierender der Hochschule Bremerhaven erfindet Alarmsystem für Planenauflieger
29.06.2017 | Hochschule Bremerhaven

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik