Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreidimensionales Navigationssystem für Handheld-Computer

08.11.2001


Mit so einem Gerät verläuft sich kein Wanderer mehr, kein Tourist irrt mehr durch fremde Städte und LKW-Fahrer bringen ihre Ladung auch in unbekannten Gegenden zügig zum Empfänger. Schweizer Entwickler von Siemens haben eine Software für Handheld-Computer entwickelt, die dreidimensionale Bilder von der Umgebung darstellen kann und detaillierte Routenvorschläge macht. Das Besondere des Navigators sind die Landschaftssimulationen, da die bisherigen ortsgebundenen Services für Handys keine aufwändigen Grafiken bieten. Die neue Software kann sogar die Blickperspektive verschiedener Standpunkte berechnen. Falls ein Kletterer den Weg zum Gipfel scheut, zeigt ihm sein Minicomputer die Aussicht von oben. Auch die Namen von Bergen weiß das System - ein Klick auf den betreffenden Gipfel genügt. Denkbar ist zudem die Verknüpfung mit Wetterinformationen aus dem Internet: Wenn es in einer Region regnet, ziehen an der Stelle virtuelle Regenwolken über das Display, auch Nebel wäre darstellbar.

Das System arbeitet mit digitalisierten Karten und soll in Zukunft seine Daten vom Server eines Anbieters beziehen. Der Benutzer sieht dann einen Kartenausschnitt seines Standorts. Sein Aufenhaltsort wird über die entsprechende Mobilfunkzelle oder ein GPS-Modul ermittelt; das System weiß also auf wenige Meter, wo sich der Benutzer befindet. Geschäftsleute könnten damit zum nächstgelegenen Hotel oder zu einem Treffpunkt geführt werden. Das mobile 3D-Navigationssystem könnte eine wirtschaftlich bedeutende Anwendung für die neuen Mobilfunkstandards GPRS und UMTS werden. Das System ist in rund 20 Ländern zum Patent angemeldet. Derzeit ist es in einer Demoversion verfügbar. Die Schweizer haben eine Karte des Matterhorns verwendet und eine Simulation erstellt. Zur weiteren Entwicklung laufen jetzt Gespräche mit Kunden. Wenn ein Pilotkunde gefunden ist, könnte das System in längstens neun Monaten marktreif sein. Anbieter von Inhalten, etwa Hotelservices oder anderen Informationsdiensten haben großes Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert. Software zur Bilderkennung funktioniert wie das menschliche Gehirn.

(0145/2) Alles was unser Auge sieht, wird erst im Gehirn zu einem aussagekräftigen Bild. Im Zusammenspiel von Milliarden Nervenzellen entsteht aus Eindrücken von Farbe und Form beispielsweise eine Orange. Für einen Computer ist diese Informationsverarbeitung eine schwierige Aufgabe. Der Mensch kann aber noch mehr: Mit Leichtigkeit findet jedes Kind eine Orange unter hunderten Äpfeln heraus. Unser Gehirn wendet dabei einen Trick an. Die Wahrnehmung stellt sich auf das erwartete Bild ein. Aufgrund der erhöhten Aufmerksamkeit springt die Orange dem Betrachter förmlich ins Auge. Forscher von Siemens haben eine Software entwickelt, die erstmals wie das Gehirn Bilder wahrnimmt und verarbeitet. Was in unserem Gehirn die Nervenzellen leisten, übernehmen in dem so genannten neurokognitiven System unzählige mathematische Gleichungen. Das Programm, das derzeit in München auf einem Unix-Rechner installiert ist, kann sowohl nach Mustern suchen als auch vorgegebene Bereiche eines Bildes abtasten.

Das Computerprogramm hat viele denkbare Anwendungen. Damit könnten Surfer im Internet Bilder nach ihren Inhalten und nicht nur nach vorgegebenen Stichworten suchen. Erfahrene Ärzte erkennen etwa Ablagerungen von Kalk im Brustgewebe von Frauen bei einer Mammographie sofort. An diesen Stellen kann sich später ein Tumor bilden. Das Siemens-Programm könnte bei der routinemäßigen Erkennung der mikroskopisch kleinen Ablagerungen helfen. Bisher gibt es hierfür kein Computersystem. Auch in der neurologischen Diagnostik könnte die Bilderkennung eine bedeutende Rolle spielen. Das Gehirn könnte mit modernen bildgebenden Verfahren aufgenommen und mit der Software in Echtzeit analysiert werden. Neurologen würden damit wesentlich klarere Hinweise auf Defekte bei der Verarbeitung von Informationen in dem komplexen Organ bekommen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk.

Weitere Berichte zu: Handheld-Computer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht aCar - Der elektrische „Alleskönner“
21.08.2017 | Technische Universität München

nachricht Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb
21.08.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie