Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue EU-Projekte im Ostseeraum für Hochschule Wismar

26.04.2006


Mit drei neuen Projekten der Europäischen Union im Interreg-Programm gehört die Hochschule diesbezüglich zu den erfolgreichsten Institutionen im Ostseeraum. "Unsere Auslandskompetenz und unser jahrelanges Engagement im Bereich des internationalen Projektmanagements zahlt sich aus und wird von der Europäischen Union (EU) sowie den Projektpartnern gewürdigt", so Professor Dr. Gunnar Prause vom Fachbereich Wirtschaft. Er ist seit rund fünf Jahren als Koordinator in mehreren EU-Projekten erfolgreich tätig.


EU-weit stellt die Hochschule Wismar mit derzeit zehn EU-Projekten, die zum überwiegenden Teil an den Fachbereichen Seefahrt und Wirtschaft bearbeitet werden, eine feste Größe im Bereich internationaler Projekte dar und genießt bei den Partnerinstitutionen einen exzellenten Ruf. "Hierbei spielt Wismar erfolgreich in der gleichen Liga wie Brüssel, Hamburg oder Paris und wird inzwischen von Projektinitiatoren gezielt für Managementaufgaben angeworben", so Prof. Prause weiter. Die jüngsten Erfolgsmeldungen betreffen drei neue EU-Projekte im Ostseeraum, von denen zwei dem Thema Logistik und eins der Regionalentwicklung gewidmet sind und der Hochschule ein Gesamtbudget von zusammen rund 350.000 € für die nächsten zwei Jahre bescheren.


Seit der Osterweiterung im Mai 2004 gewinnt der Ostseeraum und damit die baltische Dimension innerhalb der EU stark an Gewicht, denn mit den neuen Mitgliedsstaaten Polen, Litauen, Lettland und Estland zusammen tragen die neuen EU-Ostseestaaten nicht nur in Bezug auf die Bevölkerungszahl am stärksten zur EU-Erweiterung bei, sondern sie repräsentieren auch die Volkswirtschaften mit den größten Wachstumsraten innerhalb der EU. Damit verbunden ist ein starkes Ansteigen des Transportaufkommens innerhalb des Ostseeraumes. Um den gestiegenen Logistikanforderungen Rechnung zu tragen, haben sich in den zwei InterregIIIB-Projekten "LogOn Baltic" und "InterBaltic", die unter finnischer bzw. litauischer Leitung stehen, insgesamt rund 70 Partnerinstitutionen aus allen Ostseeländern zusammengetan, um Lösungen für den zukünftigen Logistikbedarf zu entwickeln und die Effizienz der vorhandenen Logistikstrukturen zu steigern. Die Projektresultate stehen später regionalen und nationalen Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft in Gestalt von Handlungsempfehlungen zur Verfügung.

Das dritte Interreg-Projekt "ASAP" steht unter der Leitung des Landkreises Ludwigslust und widmet sich der Entwicklung neuer Konzepte im Bereich der Regionalentwicklung im ländlichen Raum. Hierbei bildet die Entwicklung solcher Konzepte für eine stärkere Kooperation zwischen öffentlicher Verwaltung und Hochschulen einen Schwerpunkt der Arbeit. "Gerade bei der Übernahme von Aufgaben im Bereich der Regionalentwicklung als drittes Standbein der Hochschulen liegen große Entwicklungsmöglichkeiten, wie dies die nordischen Länder bereits vorgemacht haben. Hier können die deutschen Partner viel von den Skandinaviern lernen und durch innovative Konzepte die regionalen Strukturen stärken", so Prof. Dr. Norbert Grünwald, Rektor der Hochschule Wismar. Der Landkreis Ludwigslust spielt auf diesem Gebiet zusammen mit der Hochschule Wismar eine Vorreiterrolle und wird in den nächsten zwei Jahren neue Kooperationsmodelle zum Nutzen unserer Region entwickeln und umsetzen.


Insgesamt lässt sich feststellen, dass gerade unser Land, was sich im Übergangsbereich zwischen der Metropolregion Hamburg und den östlichen und nordöstlichen Ostseeanrainern befindet, besonders stark von den neuen EU-Projekten profitieren kann. Einerseits können durch die Projekte neue Impulse für die Stärkung des Logistikstandortes Mecklenburg-Vorpommern und die Schaffung neuer, bedarfsgerechter Arbeitsplätze im Wachstumsmarkt Logistik geschaffen werden, andererseits besteht die Aussicht auf neue, innovative Kooperationsmodelle im Bereich der Regionalentwicklung, die in den skandinavischen Staaten ihren positiven Einfluss auf die regionalen Strukturen bereits bewiesen haben.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: g.prause@wi.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Kooperationsmodell Logistik Ostseeraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics