Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue EU-Projekte im Ostseeraum für Hochschule Wismar

26.04.2006


Mit drei neuen Projekten der Europäischen Union im Interreg-Programm gehört die Hochschule diesbezüglich zu den erfolgreichsten Institutionen im Ostseeraum. "Unsere Auslandskompetenz und unser jahrelanges Engagement im Bereich des internationalen Projektmanagements zahlt sich aus und wird von der Europäischen Union (EU) sowie den Projektpartnern gewürdigt", so Professor Dr. Gunnar Prause vom Fachbereich Wirtschaft. Er ist seit rund fünf Jahren als Koordinator in mehreren EU-Projekten erfolgreich tätig.


EU-weit stellt die Hochschule Wismar mit derzeit zehn EU-Projekten, die zum überwiegenden Teil an den Fachbereichen Seefahrt und Wirtschaft bearbeitet werden, eine feste Größe im Bereich internationaler Projekte dar und genießt bei den Partnerinstitutionen einen exzellenten Ruf. "Hierbei spielt Wismar erfolgreich in der gleichen Liga wie Brüssel, Hamburg oder Paris und wird inzwischen von Projektinitiatoren gezielt für Managementaufgaben angeworben", so Prof. Prause weiter. Die jüngsten Erfolgsmeldungen betreffen drei neue EU-Projekte im Ostseeraum, von denen zwei dem Thema Logistik und eins der Regionalentwicklung gewidmet sind und der Hochschule ein Gesamtbudget von zusammen rund 350.000 € für die nächsten zwei Jahre bescheren.


Seit der Osterweiterung im Mai 2004 gewinnt der Ostseeraum und damit die baltische Dimension innerhalb der EU stark an Gewicht, denn mit den neuen Mitgliedsstaaten Polen, Litauen, Lettland und Estland zusammen tragen die neuen EU-Ostseestaaten nicht nur in Bezug auf die Bevölkerungszahl am stärksten zur EU-Erweiterung bei, sondern sie repräsentieren auch die Volkswirtschaften mit den größten Wachstumsraten innerhalb der EU. Damit verbunden ist ein starkes Ansteigen des Transportaufkommens innerhalb des Ostseeraumes. Um den gestiegenen Logistikanforderungen Rechnung zu tragen, haben sich in den zwei InterregIIIB-Projekten "LogOn Baltic" und "InterBaltic", die unter finnischer bzw. litauischer Leitung stehen, insgesamt rund 70 Partnerinstitutionen aus allen Ostseeländern zusammengetan, um Lösungen für den zukünftigen Logistikbedarf zu entwickeln und die Effizienz der vorhandenen Logistikstrukturen zu steigern. Die Projektresultate stehen später regionalen und nationalen Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft in Gestalt von Handlungsempfehlungen zur Verfügung.

Das dritte Interreg-Projekt "ASAP" steht unter der Leitung des Landkreises Ludwigslust und widmet sich der Entwicklung neuer Konzepte im Bereich der Regionalentwicklung im ländlichen Raum. Hierbei bildet die Entwicklung solcher Konzepte für eine stärkere Kooperation zwischen öffentlicher Verwaltung und Hochschulen einen Schwerpunkt der Arbeit. "Gerade bei der Übernahme von Aufgaben im Bereich der Regionalentwicklung als drittes Standbein der Hochschulen liegen große Entwicklungsmöglichkeiten, wie dies die nordischen Länder bereits vorgemacht haben. Hier können die deutschen Partner viel von den Skandinaviern lernen und durch innovative Konzepte die regionalen Strukturen stärken", so Prof. Dr. Norbert Grünwald, Rektor der Hochschule Wismar. Der Landkreis Ludwigslust spielt auf diesem Gebiet zusammen mit der Hochschule Wismar eine Vorreiterrolle und wird in den nächsten zwei Jahren neue Kooperationsmodelle zum Nutzen unserer Region entwickeln und umsetzen.


Insgesamt lässt sich feststellen, dass gerade unser Land, was sich im Übergangsbereich zwischen der Metropolregion Hamburg und den östlichen und nordöstlichen Ostseeanrainern befindet, besonders stark von den neuen EU-Projekten profitieren kann. Einerseits können durch die Projekte neue Impulse für die Stärkung des Logistikstandortes Mecklenburg-Vorpommern und die Schaffung neuer, bedarfsgerechter Arbeitsplätze im Wachstumsmarkt Logistik geschaffen werden, andererseits besteht die Aussicht auf neue, innovative Kooperationsmodelle im Bereich der Regionalentwicklung, die in den skandinavischen Staaten ihren positiven Einfluss auf die regionalen Strukturen bereits bewiesen haben.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: g.prause@wi.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Kooperationsmodell Logistik Ostseeraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau