Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue EU-Projekte im Ostseeraum für Hochschule Wismar

26.04.2006


Mit drei neuen Projekten der Europäischen Union im Interreg-Programm gehört die Hochschule diesbezüglich zu den erfolgreichsten Institutionen im Ostseeraum. "Unsere Auslandskompetenz und unser jahrelanges Engagement im Bereich des internationalen Projektmanagements zahlt sich aus und wird von der Europäischen Union (EU) sowie den Projektpartnern gewürdigt", so Professor Dr. Gunnar Prause vom Fachbereich Wirtschaft. Er ist seit rund fünf Jahren als Koordinator in mehreren EU-Projekten erfolgreich tätig.


EU-weit stellt die Hochschule Wismar mit derzeit zehn EU-Projekten, die zum überwiegenden Teil an den Fachbereichen Seefahrt und Wirtschaft bearbeitet werden, eine feste Größe im Bereich internationaler Projekte dar und genießt bei den Partnerinstitutionen einen exzellenten Ruf. "Hierbei spielt Wismar erfolgreich in der gleichen Liga wie Brüssel, Hamburg oder Paris und wird inzwischen von Projektinitiatoren gezielt für Managementaufgaben angeworben", so Prof. Prause weiter. Die jüngsten Erfolgsmeldungen betreffen drei neue EU-Projekte im Ostseeraum, von denen zwei dem Thema Logistik und eins der Regionalentwicklung gewidmet sind und der Hochschule ein Gesamtbudget von zusammen rund 350.000 € für die nächsten zwei Jahre bescheren.


Seit der Osterweiterung im Mai 2004 gewinnt der Ostseeraum und damit die baltische Dimension innerhalb der EU stark an Gewicht, denn mit den neuen Mitgliedsstaaten Polen, Litauen, Lettland und Estland zusammen tragen die neuen EU-Ostseestaaten nicht nur in Bezug auf die Bevölkerungszahl am stärksten zur EU-Erweiterung bei, sondern sie repräsentieren auch die Volkswirtschaften mit den größten Wachstumsraten innerhalb der EU. Damit verbunden ist ein starkes Ansteigen des Transportaufkommens innerhalb des Ostseeraumes. Um den gestiegenen Logistikanforderungen Rechnung zu tragen, haben sich in den zwei InterregIIIB-Projekten "LogOn Baltic" und "InterBaltic", die unter finnischer bzw. litauischer Leitung stehen, insgesamt rund 70 Partnerinstitutionen aus allen Ostseeländern zusammengetan, um Lösungen für den zukünftigen Logistikbedarf zu entwickeln und die Effizienz der vorhandenen Logistikstrukturen zu steigern. Die Projektresultate stehen später regionalen und nationalen Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft in Gestalt von Handlungsempfehlungen zur Verfügung.

Das dritte Interreg-Projekt "ASAP" steht unter der Leitung des Landkreises Ludwigslust und widmet sich der Entwicklung neuer Konzepte im Bereich der Regionalentwicklung im ländlichen Raum. Hierbei bildet die Entwicklung solcher Konzepte für eine stärkere Kooperation zwischen öffentlicher Verwaltung und Hochschulen einen Schwerpunkt der Arbeit. "Gerade bei der Übernahme von Aufgaben im Bereich der Regionalentwicklung als drittes Standbein der Hochschulen liegen große Entwicklungsmöglichkeiten, wie dies die nordischen Länder bereits vorgemacht haben. Hier können die deutschen Partner viel von den Skandinaviern lernen und durch innovative Konzepte die regionalen Strukturen stärken", so Prof. Dr. Norbert Grünwald, Rektor der Hochschule Wismar. Der Landkreis Ludwigslust spielt auf diesem Gebiet zusammen mit der Hochschule Wismar eine Vorreiterrolle und wird in den nächsten zwei Jahren neue Kooperationsmodelle zum Nutzen unserer Region entwickeln und umsetzen.


Insgesamt lässt sich feststellen, dass gerade unser Land, was sich im Übergangsbereich zwischen der Metropolregion Hamburg und den östlichen und nordöstlichen Ostseeanrainern befindet, besonders stark von den neuen EU-Projekten profitieren kann. Einerseits können durch die Projekte neue Impulse für die Stärkung des Logistikstandortes Mecklenburg-Vorpommern und die Schaffung neuer, bedarfsgerechter Arbeitsplätze im Wachstumsmarkt Logistik geschaffen werden, andererseits besteht die Aussicht auf neue, innovative Kooperationsmodelle im Bereich der Regionalentwicklung, die in den skandinavischen Staaten ihren positiven Einfluss auf die regionalen Strukturen bereits bewiesen haben.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: g.prause@wi.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Kooperationsmodell Logistik Ostseeraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie