Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilitätsmanagement für Bonn

07.11.2001


Mit dem System City-Traffic lassen sich Verkehrsströme vorhersagen und planen
© Fraunhofer AIS


Wie wirkt sich die Umgestaltung eines wichtigen Verkehrsknotenpunktes einer Stadt auf den gesamten Verkehr der Region aus? Wie verändert eine Baustelle das Verkehrsgeschehen in der Stadt? Jedes beliebige Verkehrsszenario kann mit dem System City-Traffic simuliert werden.


Mit dieser Technologie, die von den Fraunhofer-Instituten für Autonome Intelligente Systeme AIS und Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI in Kooperation mit der Stadt Bonn entwickelt wird, entsteht bis zum Jahr 2004 ein integriertes Verkehrsmanagementsystem für den Raum Bonn. Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium, der Bundesstadt Bonn und der Fraunhofer-Gesellschaft gefördert.

City-Traffic berücksichtigt alle verkehrsrelevanten Daten: Verkehrszeichen, Einbahnstraßen, Geschwindigkeitsbegrenzungen und einzelne Verkehrsteilnehmer mit ihrem Verhalten. Es enthält ein Informationssystem für die Verkehrsteilnehmer, das nicht nur das aktuelle Verkehrsgeschehen beschreibt, sondern hochrechnet wie sich die Lage demnächst entwickeln wird. Dies ist eine wichtige Entscheidungshilfe bei der Frage, ob es sich lohnt, eine andere Strecke zu fahren oder auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Das umfassende individuelle Informationssystem macht alle Beteiligten zu aktiven, eigenverantwortlichen Verkehrsteilnehmern.


Voraussetzung dafür ist, dass die Künstliche Realität direkt mit dem realen Verkehr verknüpft ist. Für die aktuellen Verkehrsdaten sorgt ein echtzeitfähiges, sensorgestütztes Verkehrsüberwachungssystem. Durch diese Kombination schafft City-Traffic erstmals die Möglichkeit, ein flächendeckendes, maßstabs- und funktionsgetreues elektronisches Abbild des realen Verkehrsgeschehens einer ganzen Region in Echtzeit nachzubilden. Die Verkehrsteilnehmer werden durch Hunderttausende von Softwareagenten simuliert, die sich nach vorgegebenen Regeln selbstständig in der Stadt bewegen. Sie werden ständig durch sehr viele im Verkehrsraum verteilte Sensoren mit der Realität synchronisiert. Auf dieser Basis sind 20-Minuten-Vorhersagen möglich, die per Laptop oder Handy abgerufen werden können.

Neben Verkehrsüberwachung und -steuerung, Parkleit- und Informationssystem wird City-Traffic in Bonn auch als Instrument zur Stadt- und Verkehrsplanung eingesetzt werden. Schon jetzt beginnt für die alte Bundeshauptstadt ein Doppelleben im Computer. Ein Schritt, der demonstriert, was moderne Informationstechnologie zu leisten vermag, um die Mobilität der Bürger aufrecht zu erhalten.

Uwe Beyer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ais.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik