Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

91 Prozent der Passagiere fühlen sich sicher

06.11.2001


Die Maßnahmen der Luftfahrtindustrie und der Flughäfen zur Verbesserung der Flugsicherheit kommen bei den Passagieren gut an. Laut einer aktuellen von Boeing unterstützten Umfrage unter amerikanischen Passagieren fühlen sich neun von zehn Fluggästen an Bord sicher. An der umfangreichen Befragung im Zeitraum von Ende September bis Ende Oktober 2001 nahmen rund 2000 Fluggäste teil.

91 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass das Reisen mit dem Flugzeug sicher ist. Die Freiheit, jederzeit und sicher zu jedem gewünschten Reiseziel fliegen zu können, steht auf der Wunschliste der Passagiere ganz oben (96 Prozent). Flugreisen sind ein entscheidender Faktor für die Wirtschaft des Landes: Das gaben 92 Prozent der befragten Passagiere an. Eine gleich hohe Zahl der Fluggäste glaubt außerdem fest daran, dass sich die Luftfahrt innerhalb eines Jahres erholen wird.

"Der Luftverkehr ist entscheidend für die Weltwirtschaft", sagte Alan Mulally, Präsident des Boeing-Geschäftsbereiches Verkehrsflugzeuge. "Er bringt Menschen, Ideen und Möglichkeiten zusammen. Wir müssen alles tun, um dieses System wiederherzustellen."

Mit zwei nationalen und internationalen Werbekampagnen will Boeing die Bedeutung des Luftverkehrs hervorheben und den Auswirkungen der Geschehnisse vom 11. September 2001 weltweit entgegenwirken. Unter dem Slogan "Freedom is Being There" will Boeing vor allem im Heimatmarkt USA unterstreichen, dass unbeschränktes und sicheres Reisen eine der größten Freiheiten bedeutet. Auch international soll die Kampagne "Being There is Everything" hervorheben, dass es trotz modernster Kommunikationstechnologien wie E-Mail, Fax oder Video keinen Ersatz für einen persönlichen Kontakt der Menschen untereinander und damit für das Reisen mit dem Flugzeug gibt.

Boeing will über die Kampagne auch zeigen wie Regierungen und Industrie weltweit gemeinsam größte Anstrengungen unternehmen, um die Sicherheit und den Komfort bei Flugreisen zu gewährleisten. So hat Boeing eine eigenständige Organisation für Safety und Security gegründet. Zusammen mit Partnern aus der Industrie wird bei Boeing rund um die Uhr gearbeitet, um kurzfristig einsatzreife Lösungen zu entwickeln, die für mehr Sicherheit an Bord sorgen. Diese Maßnahmen betreffen vor allem den Schutz des Cockpits vor gewaltsamem Eindringen und die Möglichkeiten der Piloten, sich jederzeit per Videoüberwachung über das Geschehen in der Kabine zu informieren.

In der aktuellen Umfrage wünschten sich die Passagiere neben den Verbesserungen für die Sicherheit des Cockpits vor allem auch eine höhere Sicherheit in der Kabine, beispielsweise durch den Mitflug so genannter Sky Marshals. Ganz oben auf der Wunschliste stehen darüber hinaus eine bessere Sicherheit des Gepäcks sowie besser qualifiziertes und ausgebildetes Sicherheitspersonal auf den Flughäfen.

ots Originaltext: Boeing Information Deutschland
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Boeing Information Deutschland
c/o Großbongardt Kommunikation
Sportallee 54b D-22335 Hamburg
Tel. +49 40 500 48 275 Fax: + 49 40 500 48 277
E-Mail: boeing.information@grossbongardt.com

| ots

Weitere Berichte zu: Fluggast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten