Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

91 Prozent der Passagiere fühlen sich sicher

06.11.2001


Die Maßnahmen der Luftfahrtindustrie und der Flughäfen zur Verbesserung der Flugsicherheit kommen bei den Passagieren gut an. Laut einer aktuellen von Boeing unterstützten Umfrage unter amerikanischen Passagieren fühlen sich neun von zehn Fluggästen an Bord sicher. An der umfangreichen Befragung im Zeitraum von Ende September bis Ende Oktober 2001 nahmen rund 2000 Fluggäste teil.

91 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass das Reisen mit dem Flugzeug sicher ist. Die Freiheit, jederzeit und sicher zu jedem gewünschten Reiseziel fliegen zu können, steht auf der Wunschliste der Passagiere ganz oben (96 Prozent). Flugreisen sind ein entscheidender Faktor für die Wirtschaft des Landes: Das gaben 92 Prozent der befragten Passagiere an. Eine gleich hohe Zahl der Fluggäste glaubt außerdem fest daran, dass sich die Luftfahrt innerhalb eines Jahres erholen wird.

"Der Luftverkehr ist entscheidend für die Weltwirtschaft", sagte Alan Mulally, Präsident des Boeing-Geschäftsbereiches Verkehrsflugzeuge. "Er bringt Menschen, Ideen und Möglichkeiten zusammen. Wir müssen alles tun, um dieses System wiederherzustellen."

Mit zwei nationalen und internationalen Werbekampagnen will Boeing die Bedeutung des Luftverkehrs hervorheben und den Auswirkungen der Geschehnisse vom 11. September 2001 weltweit entgegenwirken. Unter dem Slogan "Freedom is Being There" will Boeing vor allem im Heimatmarkt USA unterstreichen, dass unbeschränktes und sicheres Reisen eine der größten Freiheiten bedeutet. Auch international soll die Kampagne "Being There is Everything" hervorheben, dass es trotz modernster Kommunikationstechnologien wie E-Mail, Fax oder Video keinen Ersatz für einen persönlichen Kontakt der Menschen untereinander und damit für das Reisen mit dem Flugzeug gibt.

Boeing will über die Kampagne auch zeigen wie Regierungen und Industrie weltweit gemeinsam größte Anstrengungen unternehmen, um die Sicherheit und den Komfort bei Flugreisen zu gewährleisten. So hat Boeing eine eigenständige Organisation für Safety und Security gegründet. Zusammen mit Partnern aus der Industrie wird bei Boeing rund um die Uhr gearbeitet, um kurzfristig einsatzreife Lösungen zu entwickeln, die für mehr Sicherheit an Bord sorgen. Diese Maßnahmen betreffen vor allem den Schutz des Cockpits vor gewaltsamem Eindringen und die Möglichkeiten der Piloten, sich jederzeit per Videoüberwachung über das Geschehen in der Kabine zu informieren.

In der aktuellen Umfrage wünschten sich die Passagiere neben den Verbesserungen für die Sicherheit des Cockpits vor allem auch eine höhere Sicherheit in der Kabine, beispielsweise durch den Mitflug so genannter Sky Marshals. Ganz oben auf der Wunschliste stehen darüber hinaus eine bessere Sicherheit des Gepäcks sowie besser qualifiziertes und ausgebildetes Sicherheitspersonal auf den Flughäfen.

ots Originaltext: Boeing Information Deutschland
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Boeing Information Deutschland
c/o Großbongardt Kommunikation
Sportallee 54b D-22335 Hamburg
Tel. +49 40 500 48 275 Fax: + 49 40 500 48 277
E-Mail: boeing.information@grossbongardt.com

| ots

Weitere Berichte zu: Fluggast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie