Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitfaden schickt Transporte auf den Pfad der Sicherheit

05.11.2001


Der unsichere Transport ihrer Waren brennt vielen Unternehmen auf den Nägeln. Schäden an Produkten sind zu befürchten, Gefahren für die Verkehrsteilnehmer zu vermeiden. Auf der Nürnberger Messe "FachPack", bei der das von Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen geleitete Fachgebiet Logistik der Universität Dortmund mit eigenem Stand vertreten war, zeigte sich dies deutlich. Der neue Leitfaden zur Ladungssicherung musste nachgedruckt werden, die Visitenkarten der Ratsuchenden stapelten sich am Messestand.

Der vom Fachgebiet entwickelte und bei der Messe präsentierte Leitfaden nennt den Unternehmen umfassend Grundlagen und Daten zum sicheren Transport ihrer Produkte. Zwar gibt es Gesetze und Richtlinien zur Ladungssicherung. In der Praxis jedoch bleiben viele Fragen offen.
____________________________________________________________
Tabelle für Reibbeiwerte

Das gängigste Verfahren zur Ladungssicherung ist das Niederzurren der Ware mit Zurrgurten, Seilen oder Ketten. Die Kernaussage des Leitfadens ist, dass die Reibkräfte zwischen Ladung und Ladefläche unbedingt berücksichtigt werden müssen, um den Transport zu sichern. Da diese Reibkräfte durch die Art der Ladefläche, die Ware selbst und die Art des Transportes beeinflusst werden, hat das Fachgebiet Logistik spezielle "Reibbeiwerte für die Ladungssicherung" kompakt in einer Tabelle zusammengestellt.

Der wesentliche Unterschied zu herkömmlichen Handbüchern und Richtlinien ist, dass sie anwendungsbezogen zusammengestellt sind. Unternehmen erkennen damit sofort, welche Zahlen und Fakten für sie persönlich bedeutend sind und können die Sicherungsmaßnahmen danach ausrichten.

Dass dies nötig ist, haben schon Ladungssicherungskontrollen der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aufgedeckt: Zwei Drittel der kontrollierten Lkw sichern ihre Transportgüter mangelhaft. 40 Prozent dieser Mängel sind sogar gravierend.
____________________________________________________________
Demonstrations- und Versuchsfeld

Dass sich die Forschungen und Tests am Fachgebiet Logistik durch hohe Qualität auszeichnen, wurde erst kürzlich bestätigt. Das Logistische Demonstrations- und Versuchsfeld ist akkreditiert nach einer europäischen Norm (ISO/IEC 17025), die die technische und fachliche Kompetenz von Prüf- und Kalibrier-Laboratorien nachweist. Zusätzlich ist das Labor eine anerkannte Prüfstelle für Gefahrgutverpackungen der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) in Berlin.

Das Wissenschaftler-Team um Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen steht deshalb in den Startlöchern, um angepasste Lösungen für Transport- und Verpackungsprobleme der Unternehmen zu erarbeiten. Denn nur mit einem sicheren Transport kann dem Kunden höchst mögliche Qualität zugesichert werden.
____________________________________________________________
Seminar zur Sicherung von Ladeeinheiten

Ein Seminar zum Thema "Ladeeinheitensicherung in der Distributionskette" bietet der Verein zur Förderung innovativer Verfahren in der Logistik (VVL) am 22. November an. Das Fachgebiet Logistik hat die wissenschaftliche Leitung. Mitarbeiter aus den Bereichen Geschäftsführung, Logistik, Organisation, Vertrieb sowie Forschung und Entwicklung können sich dabei über den optimalen Einsatz des Hauben- und Wickelstretchens informieren. (Kontakt VVL: 0231/7274104)

Im Jahr 2002 plant das Fachgebiet Logistik zudem eine ganze Veranstaltungsreihe rund um das Thema Ladungssicherung.

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/flog

Weitere Berichte zu: Ladungssicherung Logistik VVL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie