Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitfaden schickt Transporte auf den Pfad der Sicherheit

05.11.2001


Der unsichere Transport ihrer Waren brennt vielen Unternehmen auf den Nägeln. Schäden an Produkten sind zu befürchten, Gefahren für die Verkehrsteilnehmer zu vermeiden. Auf der Nürnberger Messe "FachPack", bei der das von Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen geleitete Fachgebiet Logistik der Universität Dortmund mit eigenem Stand vertreten war, zeigte sich dies deutlich. Der neue Leitfaden zur Ladungssicherung musste nachgedruckt werden, die Visitenkarten der Ratsuchenden stapelten sich am Messestand.

Der vom Fachgebiet entwickelte und bei der Messe präsentierte Leitfaden nennt den Unternehmen umfassend Grundlagen und Daten zum sicheren Transport ihrer Produkte. Zwar gibt es Gesetze und Richtlinien zur Ladungssicherung. In der Praxis jedoch bleiben viele Fragen offen.
____________________________________________________________
Tabelle für Reibbeiwerte

Das gängigste Verfahren zur Ladungssicherung ist das Niederzurren der Ware mit Zurrgurten, Seilen oder Ketten. Die Kernaussage des Leitfadens ist, dass die Reibkräfte zwischen Ladung und Ladefläche unbedingt berücksichtigt werden müssen, um den Transport zu sichern. Da diese Reibkräfte durch die Art der Ladefläche, die Ware selbst und die Art des Transportes beeinflusst werden, hat das Fachgebiet Logistik spezielle "Reibbeiwerte für die Ladungssicherung" kompakt in einer Tabelle zusammengestellt.

Der wesentliche Unterschied zu herkömmlichen Handbüchern und Richtlinien ist, dass sie anwendungsbezogen zusammengestellt sind. Unternehmen erkennen damit sofort, welche Zahlen und Fakten für sie persönlich bedeutend sind und können die Sicherungsmaßnahmen danach ausrichten.

Dass dies nötig ist, haben schon Ladungssicherungskontrollen der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aufgedeckt: Zwei Drittel der kontrollierten Lkw sichern ihre Transportgüter mangelhaft. 40 Prozent dieser Mängel sind sogar gravierend.
____________________________________________________________
Demonstrations- und Versuchsfeld

Dass sich die Forschungen und Tests am Fachgebiet Logistik durch hohe Qualität auszeichnen, wurde erst kürzlich bestätigt. Das Logistische Demonstrations- und Versuchsfeld ist akkreditiert nach einer europäischen Norm (ISO/IEC 17025), die die technische und fachliche Kompetenz von Prüf- und Kalibrier-Laboratorien nachweist. Zusätzlich ist das Labor eine anerkannte Prüfstelle für Gefahrgutverpackungen der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) in Berlin.

Das Wissenschaftler-Team um Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen steht deshalb in den Startlöchern, um angepasste Lösungen für Transport- und Verpackungsprobleme der Unternehmen zu erarbeiten. Denn nur mit einem sicheren Transport kann dem Kunden höchst mögliche Qualität zugesichert werden.
____________________________________________________________
Seminar zur Sicherung von Ladeeinheiten

Ein Seminar zum Thema "Ladeeinheitensicherung in der Distributionskette" bietet der Verein zur Förderung innovativer Verfahren in der Logistik (VVL) am 22. November an. Das Fachgebiet Logistik hat die wissenschaftliche Leitung. Mitarbeiter aus den Bereichen Geschäftsführung, Logistik, Organisation, Vertrieb sowie Forschung und Entwicklung können sich dabei über den optimalen Einsatz des Hauben- und Wickelstretchens informieren. (Kontakt VVL: 0231/7274104)

Im Jahr 2002 plant das Fachgebiet Logistik zudem eine ganze Veranstaltungsreihe rund um das Thema Ladungssicherung.

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/flog

Weitere Berichte zu: Ladungssicherung Logistik VVL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie