Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitfaden schickt Transporte auf den Pfad der Sicherheit

05.11.2001


Der unsichere Transport ihrer Waren brennt vielen Unternehmen auf den Nägeln. Schäden an Produkten sind zu befürchten, Gefahren für die Verkehrsteilnehmer zu vermeiden. Auf der Nürnberger Messe "FachPack", bei der das von Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen geleitete Fachgebiet Logistik der Universität Dortmund mit eigenem Stand vertreten war, zeigte sich dies deutlich. Der neue Leitfaden zur Ladungssicherung musste nachgedruckt werden, die Visitenkarten der Ratsuchenden stapelten sich am Messestand.

Der vom Fachgebiet entwickelte und bei der Messe präsentierte Leitfaden nennt den Unternehmen umfassend Grundlagen und Daten zum sicheren Transport ihrer Produkte. Zwar gibt es Gesetze und Richtlinien zur Ladungssicherung. In der Praxis jedoch bleiben viele Fragen offen.
____________________________________________________________
Tabelle für Reibbeiwerte

Das gängigste Verfahren zur Ladungssicherung ist das Niederzurren der Ware mit Zurrgurten, Seilen oder Ketten. Die Kernaussage des Leitfadens ist, dass die Reibkräfte zwischen Ladung und Ladefläche unbedingt berücksichtigt werden müssen, um den Transport zu sichern. Da diese Reibkräfte durch die Art der Ladefläche, die Ware selbst und die Art des Transportes beeinflusst werden, hat das Fachgebiet Logistik spezielle "Reibbeiwerte für die Ladungssicherung" kompakt in einer Tabelle zusammengestellt.

Der wesentliche Unterschied zu herkömmlichen Handbüchern und Richtlinien ist, dass sie anwendungsbezogen zusammengestellt sind. Unternehmen erkennen damit sofort, welche Zahlen und Fakten für sie persönlich bedeutend sind und können die Sicherungsmaßnahmen danach ausrichten.

Dass dies nötig ist, haben schon Ladungssicherungskontrollen der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aufgedeckt: Zwei Drittel der kontrollierten Lkw sichern ihre Transportgüter mangelhaft. 40 Prozent dieser Mängel sind sogar gravierend.
____________________________________________________________
Demonstrations- und Versuchsfeld

Dass sich die Forschungen und Tests am Fachgebiet Logistik durch hohe Qualität auszeichnen, wurde erst kürzlich bestätigt. Das Logistische Demonstrations- und Versuchsfeld ist akkreditiert nach einer europäischen Norm (ISO/IEC 17025), die die technische und fachliche Kompetenz von Prüf- und Kalibrier-Laboratorien nachweist. Zusätzlich ist das Labor eine anerkannte Prüfstelle für Gefahrgutverpackungen der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) in Berlin.

Das Wissenschaftler-Team um Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen steht deshalb in den Startlöchern, um angepasste Lösungen für Transport- und Verpackungsprobleme der Unternehmen zu erarbeiten. Denn nur mit einem sicheren Transport kann dem Kunden höchst mögliche Qualität zugesichert werden.
____________________________________________________________
Seminar zur Sicherung von Ladeeinheiten

Ein Seminar zum Thema "Ladeeinheitensicherung in der Distributionskette" bietet der Verein zur Förderung innovativer Verfahren in der Logistik (VVL) am 22. November an. Das Fachgebiet Logistik hat die wissenschaftliche Leitung. Mitarbeiter aus den Bereichen Geschäftsführung, Logistik, Organisation, Vertrieb sowie Forschung und Entwicklung können sich dabei über den optimalen Einsatz des Hauben- und Wickelstretchens informieren. (Kontakt VVL: 0231/7274104)

Im Jahr 2002 plant das Fachgebiet Logistik zudem eine ganze Veranstaltungsreihe rund um das Thema Ladungssicherung.

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/flog

Weitere Berichte zu: Ladungssicherung Logistik VVL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics