Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparsam und leise - das neue CLEVER-Fahrkonzept

30.03.2006


TU-Ingenieure entwickelten mit europäischen Partnern ein Stadtfahrzeug der Zukunft / Einladung zur Abschlusspräsentation

... mehr zu:
»CLEVER »Kleinfahrzeug

TU-Forscher des Instituts für Land- und Seeverkehr haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft in den vergangenen drei Jahren und vier Monaten Entwicklungsarbeit geleistet. Der Prototyp des urbanen Kleinfahrzeugs CLEVER ist das Ergebnis. CLEVER steht bei diesem Vorhaben für Compact Low Emission Vehicle for Urban Transport. Bei dem Kleinfahrzeug handelt es sich um ein Dreiradkurvenneiger mit geringem Kraftstoffverbrauch, geringen Abgasemissionen sowie hohem Sicherheitspotenzial und Fahrspaß.

Zur Abschlusspräsentation des europäischen Verbundprojektes unter Leitung des TU-Fachgebietes Kraftfahrzeuge möchten wir Sie herzlich einladen:


Zeit: Montag, 10. April 2006

bereits ab 14.00 Uhr Möglichkeit für Foto- und Filmaufnahmen

15.00 bis 17.00 Uhr Besichtigung und Probesitzen
ADAC-Trainingsgelände, Rue Hyacinte Vincent,
13405 Berlin, (zwischen Saatwinkler Damm und Kurt-Schumacher-Damm)

18.00 - 19.00 Uhr
Zusammenfassender Vortrag zum CLEVER-Projekt
(in englischer Sprache), Dipl.-Ing. Heiko Johannsen,
Fachgebiet Kraftfahrzeuge der TU Berlin,
Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin

Für den Transfer zwischen ADAC-Testgelände und TU Berlin wird gesorgt.

Bitte melden Sie sich unbedingt bis 5. April für diesen Termin an. Vielen Dank!
Das Anmeldeformular finden Sie unter:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi77_faxantwort.pdf

Finanziert wurde das Projekt von der EU. Universitäten in England und Österreich sowie sechs Partner aus der Industrie, unter anderem die BMW Group in München, kooperierten mit der TU Berlin. Die Forscher entwickelten nicht nur einen funktionsfähigen Prototypen, der eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 80 Kilometern pro Stunde erbringen kann, sondern überprüften auch, inwieweit ein solches Vehikel die Mobilität in Städten verändern kann und welche Marktchancen es hat. In dem einen Meter breiten und drei Meter langen CLEVER ist ein Erdgasmotor eingebaut, der bei gleicher Leistung rund ein
Fünftel weniger Kohlendioxid als ein Benziner abgibt. Sein Verbrauch entspricht umgerech-net rund 2,5 Liter Benzin auf hundert Kilometern. Damit werden herkömmliche Kleinfahrzeuge klar unterboten. Ergänzt wird das Konzept durch eine Kabine mit dem Sicherheitsstandard eines guten Kleinwagens. Crashtests fanden in Berlin statt.

Auf der Abschlussveranstaltung präsentieren die Partner die Einzelergebnisse. Inbegriffen ist die Vorführung von CLEVER auf dem ADAC-Testgelände.

Weitere Informationen und Ansprechpartner: Prof. Dr. Volker Schindler und Dipl.-Ing. Heiko Johannsen, TU Berlin, Institut für Land- und Seeverkehr, Tel.: 314-72988, Fax: 314-72505, E-Mail: Heiko.Johannsen@tu-berlin.de, Internet: http://www.clever-project.net

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.clever-project.net
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi77.htm

Weitere Berichte zu: CLEVER Kleinfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz