Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparsam und leise - das neue CLEVER-Fahrkonzept

30.03.2006


TU-Ingenieure entwickelten mit europäischen Partnern ein Stadtfahrzeug der Zukunft / Einladung zur Abschlusspräsentation

... mehr zu:
»CLEVER »Kleinfahrzeug

TU-Forscher des Instituts für Land- und Seeverkehr haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft in den vergangenen drei Jahren und vier Monaten Entwicklungsarbeit geleistet. Der Prototyp des urbanen Kleinfahrzeugs CLEVER ist das Ergebnis. CLEVER steht bei diesem Vorhaben für Compact Low Emission Vehicle for Urban Transport. Bei dem Kleinfahrzeug handelt es sich um ein Dreiradkurvenneiger mit geringem Kraftstoffverbrauch, geringen Abgasemissionen sowie hohem Sicherheitspotenzial und Fahrspaß.

Zur Abschlusspräsentation des europäischen Verbundprojektes unter Leitung des TU-Fachgebietes Kraftfahrzeuge möchten wir Sie herzlich einladen:


Zeit: Montag, 10. April 2006

bereits ab 14.00 Uhr Möglichkeit für Foto- und Filmaufnahmen

15.00 bis 17.00 Uhr Besichtigung und Probesitzen
ADAC-Trainingsgelände, Rue Hyacinte Vincent,
13405 Berlin, (zwischen Saatwinkler Damm und Kurt-Schumacher-Damm)

18.00 - 19.00 Uhr
Zusammenfassender Vortrag zum CLEVER-Projekt
(in englischer Sprache), Dipl.-Ing. Heiko Johannsen,
Fachgebiet Kraftfahrzeuge der TU Berlin,
Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin

Für den Transfer zwischen ADAC-Testgelände und TU Berlin wird gesorgt.

Bitte melden Sie sich unbedingt bis 5. April für diesen Termin an. Vielen Dank!
Das Anmeldeformular finden Sie unter:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi77_faxantwort.pdf

Finanziert wurde das Projekt von der EU. Universitäten in England und Österreich sowie sechs Partner aus der Industrie, unter anderem die BMW Group in München, kooperierten mit der TU Berlin. Die Forscher entwickelten nicht nur einen funktionsfähigen Prototypen, der eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 80 Kilometern pro Stunde erbringen kann, sondern überprüften auch, inwieweit ein solches Vehikel die Mobilität in Städten verändern kann und welche Marktchancen es hat. In dem einen Meter breiten und drei Meter langen CLEVER ist ein Erdgasmotor eingebaut, der bei gleicher Leistung rund ein
Fünftel weniger Kohlendioxid als ein Benziner abgibt. Sein Verbrauch entspricht umgerech-net rund 2,5 Liter Benzin auf hundert Kilometern. Damit werden herkömmliche Kleinfahrzeuge klar unterboten. Ergänzt wird das Konzept durch eine Kabine mit dem Sicherheitsstandard eines guten Kleinwagens. Crashtests fanden in Berlin statt.

Auf der Abschlussveranstaltung präsentieren die Partner die Einzelergebnisse. Inbegriffen ist die Vorführung von CLEVER auf dem ADAC-Testgelände.

Weitere Informationen und Ansprechpartner: Prof. Dr. Volker Schindler und Dipl.-Ing. Heiko Johannsen, TU Berlin, Institut für Land- und Seeverkehr, Tel.: 314-72988, Fax: 314-72505, E-Mail: Heiko.Johannsen@tu-berlin.de, Internet: http://www.clever-project.net

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.clever-project.net
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi77.htm

Weitere Berichte zu: CLEVER Kleinfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit