Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Interessenten für CargoLifter Transporte

26.10.2001


Mit erfolgreichen ersten Tests des CL 75 AirCrane hat das Logistikunternehmen in den vergangenen Wochen mehrere neue Kooperationsverträge mit potenziellen Nutzern der CargoLifter Transportmittel abgeschlossen

... mehr zu:
»AirCrane »MAGLEV »Transport-Ballon

Das Marktpotenzial für die "Leichter-als-Luft"-Transportmittel der CargoLifter AG konkretisiert sich zusehends: Parallel zum Produktionsbeginn des Transport-Luftschiffes CargoLifter CL 160 sowie des Transport-Ballons CL 75 AirCrane am 27. September hat das Logistik-Unternehmen neue Kooperations-vereinbarungen mit potenziellen Kunden geschlossen. Anfang Oktober haben die Unocal Corporation (Union Oil of California), der österreichische Industrieanlagenbauer Voest-Alpine und die SÜBA Cooperation, eine der größten Bauträgergesellschaften Deutschlands, einen "Letter of Intent" zur künftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Die drei Unternehmen werden in der ersten Phase des "Lead-User"-Programmes gemeinsam mit den CargoLifter Spezialisten das gemeinsame Geschäftspotenzial für den Einsatz des CL 160 analysieren. Die Ferrostaal AG, ein weltweit tätiges Handelshaus der MAN-Gruppe, das u.a. komplette Industrieanlagen anbietet und bereits seit Dezember 1999 "Lead User" ist, hat am 8. Oktober 2001 mit der Unterzeichnung eines "Lead-User-Agreements" die zweite Stufe der Entwicklungs-Partnerschaft bestätigt.

Die Nachfrage nach dem AirCrane nimmt ebenfalls konkretere Züge an: Als potenzieller Nutzer des Transport-Ballons hat die taiwanesische Aviastar Asia Corporation, ein Luftfahrt- und Logistikunternehmen, am 8. September ein "Memorandum of Understanding" unterzeichnet. Im Mai 2001 wurde zudem die bereits im Rahmen der Entwicklung des CL 160 seit Juni 2000 bestehende Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen "Lead User" MAGLEV, Inc., auf den AirCrane ausgeweitet. Die Projektgesellschaft MAGLEV will in den USA ein Magnetschwebebahn-Projekt realisieren. "Der erfolgreiche Abschluss der Kooperationsverträge bestätigt das Potenzial unserer ,Leichter-als-Luft’-Transportmittel", erklärt Dirk Steffes, Geschäftsführer der für die Kundenbeziehungen verantwortlichen CargoLifter Network GmbH.


Produktentwicklung mit 39 "Lead Usern"

Das "Lead-User"-Konzept von CargoLifter läuft in drei Stufen ab. In der ersten Phase der Zusammenarbeit analysieren die Partner auf Basis eines "Letter of Intent" das Potenzial der neuartigen Transport-Dienstleistung für den künftigen Kunden, den "Lead User". Nach Abschluss der Analyse werden in einer zweiten Projektstufe auf Basis eines "Lead User Agreements" die Inhalte der späteren Kooperation - Preis- und Vertriebsstrategie sowie die nötige Netzwerk-Infrastruktur - ermittelt und als Grundzüge der späteren Kundenbeziehung bestimmt. Die Aufnahme der "realen" Kundenbeziehung schließt die beiden Entwicklungsphasen ab. Seit Aufnahme des "Lead-User"-Konzeptes hat die zuständige CargoLifter Network GmbH 39 Unternehmen als Kooperationspartner gewonnen, darunter Branchengrößen wie Alstom Power, General Electric Power Systems, Hochtief und Linde. "Mit der Unterzeichnung von Ferrostaal haben wir mit sechs der Lead User die zweite Stufe der Zusammenarbeit erreicht - und das bereits drei Jahre vor der Serienproduktion des CL 160", so Steffes. Kurz vor den erfolgreich verlaufenen Tests zum Lastaustauschverfahren und Aushallen des Transport-Ballons CL 75 AirCrane Anfang Oktober hat sich die Nachfrage nach dem Einsatz des zweiten CargoLifter Produkts auf Taiwan ausgeweitet. "Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Aviastar Asia werden wir die Einsatzmöglichkeiten des AirCrane beim Bau eines Wasserkraftwerks im Nordosten Taiwans prüfen", erklärt Steffes. Bei Eignung für das Projekt wird der AirCrane den Transport von 140.000 Frachttonnen in Form von Baumaschinen und -material unterstützen. "Wenn die Prüfungen positiv verlaufen, könnte der AirCrane bereits im Geschäftsjahr 2002/2003 in Taiwan eingesetzt werden - ein schöner Start für unser erstes fertiges Produkt".

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.

Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 469 Mitarbeiter, rund 255 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

ots Originaltext: CargoLifter AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Silke Rösser CargoLifter AG, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin, Tel.: (030) 59003-2124, Fax: (035477) 6500-2124, E-Mail: silke.roesser@cargolifter.com

Marion Jüstel, Publicis Public Relations, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Tel.: (030) 820 82-509, Fax: (030) 820 82-111, E-Mail: marion.juestel@publicis- berlin.de

| ots

Weitere Berichte zu: AirCrane MAGLEV Transport-Ballon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Bessere Verfügbarkeit, geringere Kosten: Sensoren überwachen den Zustand von Kränen und Staplern
08.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Mehr Sicherheit in der Luftfrachtkette: Neues System setzt auf digitale Logistik mit Fingerabdruck
30.06.2016 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie