Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauabschnitt IV der Flughafentangente Ost bereits virtuell befahrbar

19.10.2001


Universität der Bundeswehr München macht Planungsunterlagen für die Bürger verständlicher.


Virtuelle Fahrt auf der geplanten neuen Trasse


Das vollständige 3-dimensionale Modell des Planungsgebietes macht durch Bilder und Videos die gesamte Maßnahme nicht nur für die Betroffenen begreifbar



Am Institut für Mathematik und Bauinformatik der Universität der Bundeswehr München entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes ein vollständiges Modell der geplanten Flughafentangente Ost im Bauab-schnitt IV (Teilabschnitt der Verbindung von A94 und A92 in Höhe Neuching im Münchener Osten). Die Zielsetzung des Projektes ist die Erforschung der Möglichkeiten, eine komplexe Planung für die Betroffenen in allen ihren visuellen Auswirkungen verständlich zu machen.

... mehr zu:
»Flughafentangente


Unter der Leitung von Privatdozent Dr. Ste-fan Schwarz entwickeln die Forscher Verfahren, um diese Art der Präsentation nicht nur äußerst realistisch, sondern auch mit möglichst geringem Aufwand durchführen zu können. Damit wird es ermöglicht, auch Änderungen in der Planungsphase (z.B. zur Gegenüberstellung unterschiedlicher Planungsvarianten) kurz-fristig berücksichtigen zu können. Das angestrebte Ziel einer weitgehend automatisierten Form der Aktualisierung ist zwar noch nicht erreicht, aber die bisherigen Ergebnisse stimmen doch sehr hoffnungsvoll und lassen sich auch durchaus sehen. Dies wurde bereits im Vorfeld der Planfeststellung zur Trasse in den betroffenen Gemeinden durch eine Präsentation im Beisein des Straßenbauamtes München und der Grundstückseigentümer sichtbar.

Die dabei erfahrene durchweg positive Resonanz auf die Visualisierung zeigt, dass dieser Weg richtig und für das Verständnis der Bevölkerung für eine solche komplexe Planungsmaßnahme auch erforderlich ist. Die realistische Visualisierung ist eigentlich längst überfällig. Lediglich die bislang anfallenden hohen Kosten für eine aufwändige Modellerstellung haben es noch nicht wirtschaftlich möglich ge-macht, solche großräumigen Modelle zu realisieren.

Dies ist aber umso wichtiger, als gerade diese Planungen auf den größten Widerstand in der Bevölkerung treffen und insbesondere den damit häufig angetroffenen Unsicherheiten über die tatsächlichen Auswirkungen in Form einer objektiven Darstellung begegnet werden kann. Dazu ist das Modell sehr detailliert aufgebaut und beinhaltet neben den obligatorischen Elementen wie Straßen, Wegen und Ansiedlungen auch wichtige lokale Orientierungspunkte wie Strommasten, welche alle in geometrisch exakter Lage vorhanden sind, so dass die Orientierung einfach wird.

Das Modell soll nun den betroffenen Gemeinden in Form einer interaktiven CD und Videokassette zur Verfügung gestellt werden. Es ist aber auch für alle Interessenten im Internet unter www.bauv.unibw-muenchen.de/fto4 abrufbar.

Dort warten eindrucksvolle Bilder, eine "virtuelle" Fahrt auf der Trasse sowie ein datenbankgestütztes Informationssystem auf interessierte Besucher. Eine Rückmeldung seitens der Besucher an die Forscher ist dabei ausdrücklich gewünscht. Nur so lässt sich das Forschungsprojekt in Zukunft noch zielgerichteter in Hinsicht auf optimale Präsentationsformen weiterentwickeln. Ein besonderer Dank gebührt der Planungsgruppe des Stra-ßenbauamts München, die sich gegenüber dieser neuen Form der Präsentation sehr aufgeschlossen zeigte, die Planungsunterlagen dafür zur Verfügung stellte sowie den Kontakt zu den Fachplanern und den betroffenen Gemeinden herstellte.

Kontakt:
Universität der Bundeswehr München
Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen
Institut für Mathematik und Bauinformatik
PD Dr. Stefan Schwarz
85577 Neubiberg
Tel: 089 / 6004-3407 (Fax: -4136)
Email: Stefan.Schwarz@unibw-muenchen.de

Norbert Hoerpel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bauv.unibw-muenchen.de/fto4

Weitere Berichte zu: Flughafentangente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten