Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauabschnitt IV der Flughafentangente Ost bereits virtuell befahrbar

19.10.2001


Universität der Bundeswehr München macht Planungsunterlagen für die Bürger verständlicher.


Virtuelle Fahrt auf der geplanten neuen Trasse


Das vollständige 3-dimensionale Modell des Planungsgebietes macht durch Bilder und Videos die gesamte Maßnahme nicht nur für die Betroffenen begreifbar



Am Institut für Mathematik und Bauinformatik der Universität der Bundeswehr München entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes ein vollständiges Modell der geplanten Flughafentangente Ost im Bauab-schnitt IV (Teilabschnitt der Verbindung von A94 und A92 in Höhe Neuching im Münchener Osten). Die Zielsetzung des Projektes ist die Erforschung der Möglichkeiten, eine komplexe Planung für die Betroffenen in allen ihren visuellen Auswirkungen verständlich zu machen.

... mehr zu:
»Flughafentangente


Unter der Leitung von Privatdozent Dr. Ste-fan Schwarz entwickeln die Forscher Verfahren, um diese Art der Präsentation nicht nur äußerst realistisch, sondern auch mit möglichst geringem Aufwand durchführen zu können. Damit wird es ermöglicht, auch Änderungen in der Planungsphase (z.B. zur Gegenüberstellung unterschiedlicher Planungsvarianten) kurz-fristig berücksichtigen zu können. Das angestrebte Ziel einer weitgehend automatisierten Form der Aktualisierung ist zwar noch nicht erreicht, aber die bisherigen Ergebnisse stimmen doch sehr hoffnungsvoll und lassen sich auch durchaus sehen. Dies wurde bereits im Vorfeld der Planfeststellung zur Trasse in den betroffenen Gemeinden durch eine Präsentation im Beisein des Straßenbauamtes München und der Grundstückseigentümer sichtbar.

Die dabei erfahrene durchweg positive Resonanz auf die Visualisierung zeigt, dass dieser Weg richtig und für das Verständnis der Bevölkerung für eine solche komplexe Planungsmaßnahme auch erforderlich ist. Die realistische Visualisierung ist eigentlich längst überfällig. Lediglich die bislang anfallenden hohen Kosten für eine aufwändige Modellerstellung haben es noch nicht wirtschaftlich möglich ge-macht, solche großräumigen Modelle zu realisieren.

Dies ist aber umso wichtiger, als gerade diese Planungen auf den größten Widerstand in der Bevölkerung treffen und insbesondere den damit häufig angetroffenen Unsicherheiten über die tatsächlichen Auswirkungen in Form einer objektiven Darstellung begegnet werden kann. Dazu ist das Modell sehr detailliert aufgebaut und beinhaltet neben den obligatorischen Elementen wie Straßen, Wegen und Ansiedlungen auch wichtige lokale Orientierungspunkte wie Strommasten, welche alle in geometrisch exakter Lage vorhanden sind, so dass die Orientierung einfach wird.

Das Modell soll nun den betroffenen Gemeinden in Form einer interaktiven CD und Videokassette zur Verfügung gestellt werden. Es ist aber auch für alle Interessenten im Internet unter www.bauv.unibw-muenchen.de/fto4 abrufbar.

Dort warten eindrucksvolle Bilder, eine "virtuelle" Fahrt auf der Trasse sowie ein datenbankgestütztes Informationssystem auf interessierte Besucher. Eine Rückmeldung seitens der Besucher an die Forscher ist dabei ausdrücklich gewünscht. Nur so lässt sich das Forschungsprojekt in Zukunft noch zielgerichteter in Hinsicht auf optimale Präsentationsformen weiterentwickeln. Ein besonderer Dank gebührt der Planungsgruppe des Stra-ßenbauamts München, die sich gegenüber dieser neuen Form der Präsentation sehr aufgeschlossen zeigte, die Planungsunterlagen dafür zur Verfügung stellte sowie den Kontakt zu den Fachplanern und den betroffenen Gemeinden herstellte.

Kontakt:
Universität der Bundeswehr München
Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen
Institut für Mathematik und Bauinformatik
PD Dr. Stefan Schwarz
85577 Neubiberg
Tel: 089 / 6004-3407 (Fax: -4136)
Email: Stefan.Schwarz@unibw-muenchen.de

Norbert Hoerpel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bauv.unibw-muenchen.de/fto4

Weitere Berichte zu: Flughafentangente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie