Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercur05: Selbstfliegender Hubschrauber Innovation des Jahres

03.02.2006


Konstrukteure bei der Arbeit am Camcopter S-100


Anwendung im zivilen und militärischen Bereich

... mehr zu:
»Camcopter »Hubschrauber

Der Camcopter S-100 der Schiebel Elektronische Geräte GmbH wurde bei dem von der Wirtschaftskammer Wien vorgestern, Mittwoch, vergebenen Innovationspreis Mercur 2005 zur Innovation des Jahres gekürt. Die Erfindung ist ein unbemannter Hubschrauber, der sich völlig autonom steuert. Die Drohne kann sowohl im zivilen, kommerziellen als auch im militärischen Bereich angewendet werden.

"Der Camcopter kann zur Vermessung von Flächen oder zur Überwachung von Grenzen eingesetzt werden", erklärte Geschäftsführer Hans Georg Schiebel im Rahmen der Verleihung. Bestückt mit Kameras, Sensoren und anderen Messgeräten kann er bis zu sechs Stunden durchgehend eingesetzt werden. Der 97 Kilogramm schwere Helikopter wird vom Start bis zur Landung automatisch vom Bordcomputer gesteuert, es kann jedoch mittels Fernbedienung jederzeit manuell in den Flug eingegriffen werden. In Österreich wird man den Camcopter wohl nicht im Einsatz sehen, denn "unsere Exportquote liegt nahezu bei 100 Prozent, die Hauptabsatzmärkte sind die USA, der Nahe Osten und Südostasien", so der Geschäftsführer. Auf die Gründe der Auszeichnung angesprochen meint Schiebel: "Alle unsere Produkte zeichnen sich durch ihre Innovativität aus", und fügte hinzu: "Innovative Leistungen eines Unternehmens hängen von guten Mitarbeitern und deren Motivation ab." Das Unternehmen durfte sich neben der Mercure-Statue auch über ein Preisgeld in der Höhe von 8.500 Euro freuen.


Drei weitere Auszeichnungen wurden in den Kategorien innovative Verfahren, Produkte und Dienstleistungen verliehen. Die Pörner Ingenieurs GmbH http://www.poerner.at wurde für die Entwicklung einer neuen Verpackungsart für Bitumen geehrt. Das Unternehmen entwickelte eine Abfüllmethode, bei der abgekühltes Bitumen in Bigbags aus Kunststoff abgepackt wird, statt wie bisher üblich in Metallfässer. Die dafür notwendige Kühl- und Füllanlage, der ökologische Bitumensack sowie die dazugehörige Wiederaufschmelzungstechnik wurden in einem dreijährigen Forschungsprojekt designed und konstruiert.

In der Kategorie Produkte konnte das Softwareunternehmen Noa Audio Solutions mit R2O (Right to Owner) Audiowatermarking überzeugen. Mittels Wasserzeichenverfahren wird Audiocontent gekennzeichnet. "Für die Urheberrechteinhaber wird es dadurch möglich ihre geschützten Audio-Files eindeutig wieder zu erkennen", erklärte Geschäftsführer Jean Christophe Kummer gegenüber pressetext.

Die Auszeichnung für die Dienstleistungsinnovation des Jahres 2005 wurde ERES NETconsulting http://www.immobilien.net für ImmoCube, einem multidimensionalen Analysetool für den Immobilienmarkt, zuerkannt. Der Mercur Sonderpreis ging an Loytec electronics http://www.loytec.com . Das Unternehmen ist in der Gebäudetechnik tätig und beschäftigt sich unter anderem mit der Automatisierung von Heizungs-, Lüftung- und Beleuchtungstechnik sowie mit Zutrittskontrolle.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.schiebel.net
http://www.wko.at/wien
http://www.noa-audio.com

Weitere Berichte zu: Camcopter Hubschrauber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten