Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin und Wien - Kompetenzzentrum für Verkehr und Mobilität

17.10.2001


Die Regionen BerlinBrandenburg und Wien präsentierten mit sachkundiger politischer Unterstützung durch die Berliner Staatssekretärin Maria Krautzberger ihre Kompetenzen im Bereich Verkehr und Mobilität vor Fachleuten der Europäischen Kommission in Brüssel. In Zukunft wird die Brückenfunktion der beiden Europäischen Metropolen zu den mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern durch intensivere Kooperationen weiter an Bedeutung erlangen. Der FAV Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik wird seine Allianzen in diese Richtung ausbauen.



Die Verkehrssystemtechnik mit über 400 Unternehmen und 48.000 Arbeitsplätzen sowie über 100 Forschungseinrichtungen mit 2000 Wissenschaftlern ist einer der herausragenden Technologieschwerpunkte in der Region BerlinBrandenburg. Mehr als in anderen Regionen stützt sich die verkehrstechnische Kompetenz und Wirtschaftskraft auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die besonderer Unterstützung zur Initiierung nationaler aber auch internationaler Projekte bedürfen.

... mehr zu:
»FAV »Verkehrssystemtechnik


Vor diesem Hintergrund hat die vom FAV geleitete BerlinBrandenburger Delegation in Kooperation mit der Wiener Delegation bestehend aus zusammen rund 40 Wissenschaftlern sowie Unternehmern ihre Innovationskraft gegenüber Vertretern der Europäischen Kommission präsentiert. In Fachdiskussionen wurden ca. 25 innovative Projektansätze im Vorfeld des Sechsten Forschungsrahmenprogramms der EU diskutiert. Hierbei ging es insbesondere um strategische Forschungs- und Entwicklungsthemen zur mittel- bis langfristige Markterschließung. Das Sechste Forschungsrahmenprogramm befindet sich derzeit in der Definitionsphase und wird ab Ende 2002 die Technologieförderung der EU für die folgenden fünf Jahre bestimmen.

Der FAV hat bereits kurz nach seiner Gründung im Jahre 1997 im Vorfeld des damals startenden Fünften Rahmenprogramms begonnen, regionale Unternehmen und Forschungseinrichtungen verstärkt an die europäische Forschungsförderung heranzuführen. Die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen: Von 1999 bis heute sind aus dem FAV-Forschungs- und Unternehmensnetz (zusammen rund 120 Mitglieder) 24 Projektvorschläge entstanden, von denen 12 Projekte mit insgesamt 70 Mio. Euro Fördersumme die Bewertung durch unabhängige Gutachter geschafft haben und mittlerweile laufen bzw. kurz vor dem Start stehen.

Genau hier knüpft die Gemeinschaftsveranstaltung an, indem sie Unternehmern und Wissenschaftlern im noch stärkeren Maße die Chance eröffnet, sich an Ausschreibungen der EU zu beteiligen. Damit verbunden ist die Erwartung einer raschen Umsetzung von Forschungsergebnissen in marktfähige Produkte und eine längerfristige sowie nachhaltigere Beschäftigungswirksamkeit für die Region BerlinBrandenburg.

Für weitere Informationen und Hintergrundgespräche kontaktieren Sie bitte:
Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik (FAV) Berlin
Am Borsigturm 48 in 13507 Berlin
Herrn Wolfgang H. Steinicke
Tel: (030) 4303 3545
Fax: (030) 4303 3550
E-Mail: WSteinicke@FAV.de


Annette Kleffel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fav.de
http://www.bb-mobil.de

Weitere Berichte zu: FAV Verkehrssystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie