Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Härtetest für Hochgeschwindigkeitsstrecke in Niederlanden

24.01.2006



Auf der ersten Hochgeschwindigkeitsstrecke für Züge in den Niederlanden haben jetzt die Testfahrten begonnen. Eine Hochleistungslokomotive von Siemens wird zwei Messwagen der Deutschen Bahn ziehen und sich von 120 Kilometern in der Stunde (km/h) an 250 km/h herantasten. Im Betrieb ab 2007 sollen Züge mit 300 km/h fahren.


Die Strecke zwischen dem Amsterdamer Flughafen Schiphol über Rotterdam bis zur belgischen Grenze ist ein Schlüsselbaustein für die Anbindung der Niederlande an das westeuropäische Hochgeschwindigkeitsnetz. Die Fahrt von Amsterdam nach Paris wird sich allein durch den knapp 100 Kilometer langen Abschnitt um mehr als eine Stunde auf etwa drei Stunden verkürzen. Deutlich kürzer wird auch die Verbindung nach London durch den Eurotunnel. Die Fahrtdauer beträgt heute 6:16 Stunden und soll sich auf 3:43 Stunden verringern.

Die Messfahrten zur Überprüfung der Oberleitungssysteme, des Fahrweges und des Kommunikationssystems GSM Rail übernimmt eine Siemens-Mehrsystemlokomotive vom Typ ES64U4, die in mehreren Stromnetzen fahren kann. Die Fahrspannung für die Hochgeschwindigkeitsstrecke beträgt 25 Kilovolt; auf anderen Bahnstrecken in den Niederlanden verwenden Züge 1,5 Kilovolt. Die Lok wird die Übergänge zwischen den verschiedenen Netzspannungen testen. Die Siemens-Techniker werden auch die Funktion des elektronischen Zugleitungssystems ETCS (European Train Control System) überprüfen. Im Betrieb überwacht das ETCS Level 2 die Geschwindigkeit und bremst oder beschleunigt den Zug automatisch. Die Befehle dafür erstellt das System in der Betriebsleitzentrale, in der auch das Stellwerk und das Funkzentrum untergebracht ist. Sie werden über GSM-R an der Stecke an den Zug gefunkt.


Die Experten von Siemens Transportation Systems werden auf der Strecke ab Februar auch Testfahrten mit dem Hochgeschwindigkeitszug Thalys von Alstom unternehmen. Das stellt sicher, dass Komponenten verschiedener Hersteller problemlos miteinander funktionieren. Siemens liefert für die neue Zugstrecke die komplette Stromversorgung und Oberleitung, die Signaltechnik sowie die Kommunikationseinrichtungen und die gesamte Tunnelausrüstung inklusive verschiedener Sicherheitssysteme wie Beleuchtung, Feueralarm oder Aufzüge für Fluchtwege. Der Wert des Auftrags für Siemens beträgt mehr als 400 Millionen Euro. (IN 2005.01.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: ETCS Hochgeschwindigkeitsstrecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik