Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CargoLifter: Premiere unter freiem Himmel

15.10.2001


Mit dem ersten "Aushallen" des Transport-Ballons CL 75 AirCrane hat die CargoLifter AG ein neues Kapitel in der Geschichte ihrer "Leichter-als-Luft"-Technologie aufgeschlagen. In circa 15 Meter Höhe schwebend, wurde der Ballon mit einem Durchmesser von 61 Metern am 12. Oktober 2001 gegen 7.30 Uhr von Mobilkränen aus der CargoLifter Werfthalle in Briesen-Brand rund einen Kilometer weit auf das benachbarte Flugfeld gezogen und dort verankert. "Der heutige Erfolg ist der erste Praxisbeweis dafür, dass wir Systeme wie den AirCrane und das geplante Transport-Luftschiff CL 160 wie vorgesehen auch außerhalb der Halle bewegen können", so Dr. Carl von Gablenz, Vorstandsvorsitzender der CargoLifter AG. "Das hat es in diesen Dimensionen noch nie gegeben. Das größte existierende Luftfahrtgerät ist zum ersten Mal außerhalb der Werfthalle bewegt worden - ein echter Meilenstein in der praktischen Entwicklung der CargoLifter Technologie." Der AirCrane soll ab dem Geschäftsjahr 2002/2003 im kommerziellen Einsatz Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren - und dem Logistik-Unternehmen bereits vor der Fertigstellung des Hauptprodukts CL 160 erste Einnahmen einbringen.


Nach der letzte Woche gelungenen Erprobung des Lastaustauschverfahrens in der Halle verlief auch das Aushallen des mit allen technischen Systemen ausgestatteten CL 75 AirCrane exakt wie im Computer berechnet. Im Anschluss an die ersten Außentests wurde der Transport-Ballon zurück in die Werfthalle gezogen. In den kommenden Wochen wird der CL 75 AirCrane im Außeneinsatz Tests zu seinem Verhalten unter freiem Himmel sowie zur Funktion des Lastaustauschverfahrens absolvieren - und dabei wertvolle Daten für die Produktion des CargoLifter CL 160 liefern. Glenn Beach, für den AirCrane verantwortlicher Projektleiter und Vice President der US-Tochtergesellschaft CargoLifter, Inc., über die gewonnenen und noch zu erwartenden Erkenntnisse: "Das außerordentlich stabile Verhalten des AirCrane außerhalb der Werfthalle ist eine Bestätigung für die weitere Entwicklung unserer "Leichter-als-Luft"-Transportmittel und für deren Praxiseinsatz. Viele Teile der technischen Ausrüstung, die wir gegenwärtig mit dem CL 75 AirCrane testen, entsprechen bereits den Systemen, die auch beim CL 160 zum Einsatz kommen werden. Der Umsetzung unserer "Leichter-als-Luft"-Transportmittel sind wir mit dem geglückten Aushallen heute einen großen Schritt näher gekommen."

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.


Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 469 Mitarbeiter, rund 255 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung im Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

ots Originaltext: CargoLifter AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Silke Rösser
CargoLifter AG
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Tel.: (030) 7261039-2124
Fax: (035477) 6500-2124
E-Mail: silke.roesser@cargolifter.com

Marion Jüstel
Publicis Public Relations
Chausseestraße 8

Pressemitteilung der CargoLifter AG,
10115 Berlin
Tel.: (030) 820 82-509
Fax: (030) 820 82-111
E-Mail: marion.juestel@publicis-berlin.de

| ots

Weitere Berichte zu: Lastaustauschverfahren Logistik-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie