Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CargoLifter: Premiere unter freiem Himmel

15.10.2001


Mit dem ersten "Aushallen" des Transport-Ballons CL 75 AirCrane hat die CargoLifter AG ein neues Kapitel in der Geschichte ihrer "Leichter-als-Luft"-Technologie aufgeschlagen. In circa 15 Meter Höhe schwebend, wurde der Ballon mit einem Durchmesser von 61 Metern am 12. Oktober 2001 gegen 7.30 Uhr von Mobilkränen aus der CargoLifter Werfthalle in Briesen-Brand rund einen Kilometer weit auf das benachbarte Flugfeld gezogen und dort verankert. "Der heutige Erfolg ist der erste Praxisbeweis dafür, dass wir Systeme wie den AirCrane und das geplante Transport-Luftschiff CL 160 wie vorgesehen auch außerhalb der Halle bewegen können", so Dr. Carl von Gablenz, Vorstandsvorsitzender der CargoLifter AG. "Das hat es in diesen Dimensionen noch nie gegeben. Das größte existierende Luftfahrtgerät ist zum ersten Mal außerhalb der Werfthalle bewegt worden - ein echter Meilenstein in der praktischen Entwicklung der CargoLifter Technologie." Der AirCrane soll ab dem Geschäftsjahr 2002/2003 im kommerziellen Einsatz Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren - und dem Logistik-Unternehmen bereits vor der Fertigstellung des Hauptprodukts CL 160 erste Einnahmen einbringen.


Nach der letzte Woche gelungenen Erprobung des Lastaustauschverfahrens in der Halle verlief auch das Aushallen des mit allen technischen Systemen ausgestatteten CL 75 AirCrane exakt wie im Computer berechnet. Im Anschluss an die ersten Außentests wurde der Transport-Ballon zurück in die Werfthalle gezogen. In den kommenden Wochen wird der CL 75 AirCrane im Außeneinsatz Tests zu seinem Verhalten unter freiem Himmel sowie zur Funktion des Lastaustauschverfahrens absolvieren - und dabei wertvolle Daten für die Produktion des CargoLifter CL 160 liefern. Glenn Beach, für den AirCrane verantwortlicher Projektleiter und Vice President der US-Tochtergesellschaft CargoLifter, Inc., über die gewonnenen und noch zu erwartenden Erkenntnisse: "Das außerordentlich stabile Verhalten des AirCrane außerhalb der Werfthalle ist eine Bestätigung für die weitere Entwicklung unserer "Leichter-als-Luft"-Transportmittel und für deren Praxiseinsatz. Viele Teile der technischen Ausrüstung, die wir gegenwärtig mit dem CL 75 AirCrane testen, entsprechen bereits den Systemen, die auch beim CL 160 zum Einsatz kommen werden. Der Umsetzung unserer "Leichter-als-Luft"-Transportmittel sind wir mit dem geglückten Aushallen heute einen großen Schritt näher gekommen."

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.


Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 469 Mitarbeiter, rund 255 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung im Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

ots Originaltext: CargoLifter AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Silke Rösser
CargoLifter AG
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Tel.: (030) 7261039-2124
Fax: (035477) 6500-2124
E-Mail: silke.roesser@cargolifter.com

Marion Jüstel
Publicis Public Relations
Chausseestraße 8

Pressemitteilung der CargoLifter AG,
10115 Berlin
Tel.: (030) 820 82-509
Fax: (030) 820 82-111
E-Mail: marion.juestel@publicis-berlin.de

| ots

Weitere Berichte zu: Lastaustauschverfahren Logistik-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise