Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CargoLifter: Premiere unter freiem Himmel

15.10.2001


Mit dem ersten "Aushallen" des Transport-Ballons CL 75 AirCrane hat die CargoLifter AG ein neues Kapitel in der Geschichte ihrer "Leichter-als-Luft"-Technologie aufgeschlagen. In circa 15 Meter Höhe schwebend, wurde der Ballon mit einem Durchmesser von 61 Metern am 12. Oktober 2001 gegen 7.30 Uhr von Mobilkränen aus der CargoLifter Werfthalle in Briesen-Brand rund einen Kilometer weit auf das benachbarte Flugfeld gezogen und dort verankert. "Der heutige Erfolg ist der erste Praxisbeweis dafür, dass wir Systeme wie den AirCrane und das geplante Transport-Luftschiff CL 160 wie vorgesehen auch außerhalb der Halle bewegen können", so Dr. Carl von Gablenz, Vorstandsvorsitzender der CargoLifter AG. "Das hat es in diesen Dimensionen noch nie gegeben. Das größte existierende Luftfahrtgerät ist zum ersten Mal außerhalb der Werfthalle bewegt worden - ein echter Meilenstein in der praktischen Entwicklung der CargoLifter Technologie." Der AirCrane soll ab dem Geschäftsjahr 2002/2003 im kommerziellen Einsatz Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren - und dem Logistik-Unternehmen bereits vor der Fertigstellung des Hauptprodukts CL 160 erste Einnahmen einbringen.


Nach der letzte Woche gelungenen Erprobung des Lastaustauschverfahrens in der Halle verlief auch das Aushallen des mit allen technischen Systemen ausgestatteten CL 75 AirCrane exakt wie im Computer berechnet. Im Anschluss an die ersten Außentests wurde der Transport-Ballon zurück in die Werfthalle gezogen. In den kommenden Wochen wird der CL 75 AirCrane im Außeneinsatz Tests zu seinem Verhalten unter freiem Himmel sowie zur Funktion des Lastaustauschverfahrens absolvieren - und dabei wertvolle Daten für die Produktion des CargoLifter CL 160 liefern. Glenn Beach, für den AirCrane verantwortlicher Projektleiter und Vice President der US-Tochtergesellschaft CargoLifter, Inc., über die gewonnenen und noch zu erwartenden Erkenntnisse: "Das außerordentlich stabile Verhalten des AirCrane außerhalb der Werfthalle ist eine Bestätigung für die weitere Entwicklung unserer "Leichter-als-Luft"-Transportmittel und für deren Praxiseinsatz. Viele Teile der technischen Ausrüstung, die wir gegenwärtig mit dem CL 75 AirCrane testen, entsprechen bereits den Systemen, die auch beim CL 160 zum Einsatz kommen werden. Der Umsetzung unserer "Leichter-als-Luft"-Transportmittel sind wir mit dem geglückten Aushallen heute einen großen Schritt näher gekommen."

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.


Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 469 Mitarbeiter, rund 255 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung im Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

ots Originaltext: CargoLifter AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Silke Rösser
CargoLifter AG
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Tel.: (030) 7261039-2124
Fax: (035477) 6500-2124
E-Mail: silke.roesser@cargolifter.com

Marion Jüstel
Publicis Public Relations
Chausseestraße 8

Pressemitteilung der CargoLifter AG,
10115 Berlin
Tel.: (030) 820 82-509
Fax: (030) 820 82-111
E-Mail: marion.juestel@publicis-berlin.de

| ots

Weitere Berichte zu: Lastaustauschverfahren Logistik-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie