Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einbahnwege in der westlichen Ostsee von der IMO angenommen

01.12.2005


Tiefensee: "Ein guter Tag für die Verkehrssicherheit in der Ostsee"

Eine neues Einbahnwegesystem in der westlichen Ostsee ist heute von der Versammlung der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation IMO angenommen worden. Die neue Wegeführung wurde gleichzeitig als zusätzliche Schutzmaßnahme für besonders schützenswerte Gebiete ( Particularly Sensitive Sea Areas, PSSA) verabschiedet. Damit ist die Ostsee nun endgültig von der IMO als besonders ökologisch sensibles Seegebiet anerkannt.

"Diese neuen Schifffahrtswegemaßnahmen in der westlichen Ostsee werden den Schiffsverkehr noch sicherer machen", sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee heute in Berlin. "Die von Deutschland gemeinsam mit den Ostseeanrainerstaaten erarbeiteten Maßnahmen werden ab Juli 2006 in Kraft treten, so dass die neue Schiffswegeführung verbindlich wird", so der Bundesverkehrsminister. Hierbei handelt es sich insbesondere um die neuen Verkehrstrennungsgebiete "Bornholmsgatt" und "North of Rügen".

Die neuen Wegeführungsmaßnahmen in der westlichen Ostsee haben drei Ziele: Sie sollen

- die gefahrenträchtigen Situationen bei der Begegnung der Schiffe untereinander verringern,

- die ost- und westgehenden Verkehre im westlichen Bereich der Ostsee voneinander trennen und

- den Transitverkehr so führen, dass er in einem ausreichend großen Abstand zu den Flachwassergebieten, insbesondere vor der deutschen Küste um den Darß herumgeleitet wird.

Darüber hinaus wird zusätzlich eine Küstenverkehrszone vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns auf der deutschen Seite eingerichtet. Sie soll sicherstellen, dass der Transitverkehr das Verkehrstrennungsgebiet "Südlich von Gedser" benutzt und in sicherer Entfernung vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns verläuft.

Diese Maßnahmen gehen u.a. auf eine Initiative der Bundesregierung aus dem Jahr 2001 zurück, sich gemeinsam mit den Ostseeanrainerstaaten zum Schutz der Ostsee besonders auch mit Fragen der Transitwege für Tanker zu befassen.

Die Auswirkungen auf den Schiffsverkehr wurden mit Hilfe von Simulationsversuchen an der Hochschule Wismar in Warnemünde im Hinblick auf die Wirksamkeit evaluiert. Nach diesen ersten grundlegenden Untersuchungen kann mit einer nachweislichen Verbesserung der Verkehrssituation gerechnet werden.

| BMVBW - Presse
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de

Weitere Berichte zu: IMO Ostsee Ostseeanrainerstaat Schiffsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie